Deutschland — Sachstand Basis See — Ein Expertengespräch

Flagge Deutschland

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Französische FOUDRE  (Foto: Bernard Prezelin)
Franzö­sis­che FOUDRE
Bernard Prezelin

Zu einem Expertenge­spräch ganz beson­der­er Art hat­ten der Präsi­dent des Deutschen Marine Insti­tuts, Vizead­mi­ral a.D. Lutz Feldt, und der Chefredak­teur des Griephan, Heinz Schulte, nach Berlin geladen. Gegen­stand der Erörterung im Kreis von Ange­höri­gen der Marine und Teil­nehmern aus der Wirtschaft waren die mar­iti­men Fähigkeit­en der Bun­deswehr. Damit sollte auch eine über­fäl­lige Debat­te über die Bun­deswehr nach Afghanistan angestoßen wer­den. Auf der Grund­lage der vom Gen­er­alin­spek­teur der Bun­deswehr gebil­ligten »Konzep­tionellen Grund­vorstel­lun­gen zur Nutzung der See als Basis für stre­itkräftege­mein­same Oper­a­tio­nen«, kurz »KGv Basis See«, disku­tierten die Teil­nehmer über diese Konzep­tion, mit der die Marine als erste Teil­stre­itkraft ihre Fähigkeit­en uneingeschränkt in den Dienst stre­itkräftege­mein­samer, weltweit­er Oper­a­tio­nen gestellt hat.

Der Stab­sabteilungsleit­er III im Führungsstab der Marine, Flot­til­lenad­mi­ral Chris­t­ian Luther, stellte bere­its zu Beginn seines Ein­führungsvor­trages fest, dass diese Konzep­tion die Deutsche Marine in den kom­menden Jahrzehn­ten entschei­dend prä­gen wird. Admi­ral Luther kam es zunächst darauf an, aufzuzeigen, dass sich für die Marine in den ver­gan­genen Jahren das Koor­di­naten­sys­tem erhe­blich ver­schoben hat. Diese Ver­schiebung hat nicht nur mit den ger­ade stat­tfind­en­den weltweit­en Ein­sätzen der Marine zu tun, son­dern auch mit den abse­hbaren Fol­gen der kli­ma­tis­chen Verän­derun­gen und deren Fol­gen für die Seewege und der Suche und Förderung von Ressourcen. Diese Verän­derun­gen sind schlaglichtar­tig deut­lich gewor­den durch den Vor­fall um die HANSA STAVANGER und die damit ver­bun­dene Diskus­sion um die Mar­itime Sicher­heit weltweit.

Die Tage­sor­d­nung wid­mete sich darüber hin­aus auch den jet­zt schon erkennbaren Kon­flik­ten um die Seege­bi­ete, deren rechtlich­er Sta­tus bish­er nicht ein­deutig gek­lärt ist. Durch die Zielvorstel­lung der Marine für das Jahr 2025 und danach sind – in enger Anlehnung an die durch Konzep­tion der Bun­deswehr und das Weißbuch vorgegebene Marschrich­tung – bere­its 2008 Schritte in diese Rich­tung ein­geleit­et wor­den. Danach richtet sich die Marine kon­se­quent auf weltweite, multi­na­tionale Oper­a­tio­nen im Rah­men von Kon­flik­tver­hü­tung und Krisen­be­wäl­ti­gung aus, wobei die bei­den Prinzip­i­en »Project« und »Pro­tect« rich­tungsweisend sind. Unter dem Prinzip »Project« ist die Fähigkeit zu weltweit­en Ein­sätzen zu ver­ste­hen, was die NATO mit der Fähigkeit zu Expe­di­tionary Oper­a­tions beze­ich­net. Unter dem Prinzip »Pro­tect« ist der Schutz Deutsch­er Bürg­er und unser­er nationalen Inter­essen in der Welt einzuord­nen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →