Deutschland — Nationale Maritime Konferenz 2009

Work­shop VII stellt Forderun­gen

Das im Work­shop VII erar­beit­ete Schlussstate­ment for­muliert einige gemein­sam getra­gene Fest­stel­lun­gen und Forderun­gen. So soll eine effiziente nationale Werften­struk­tur – vor dem Hin­ter­grund der Bil­dung ein­er gemein­samen europäis­chen rüs­tungswirtschaftlichen Basis – entwick­elt wer­den, mit der die Rel­e­vanz und Kom­pe­tenz sowohl der Werften- und Aus­rüs­tungsin­dus­trie als auch der Deutschen Marine und des wehrtech­nis­chen Bere­ichs der Bun­deswehr gesichert wer­den kann. Dabei müssen Kom­po­nen­ten für eine mod­erne Flotte, die auch kün­ftig den Her­aus­forderun­gen weltweit­er Ein­satzer­fordernisse gerecht wer­den kön­nen, frühzeit­ig unter Nutzung der Mit­tel für Forschung, Entwick­lung und Erprobung (FEE) entwick­elt wer­den. Unstrit­tig war, dass der Bedarf der Marine zum Erhalt der Wehrtech­nis­chen Kern­fähigkeit­en beiträgt, ihn jedoch allein nicht garantieren kann. An konkreten Maß­nah­men und Erwartun­gen nen­nt das Abschluss­doku­ment des Work­shops VII unter anderem:

  • Entwick­eln ein­er gemein­samen Strate­gie für den mil­itärischen Son­der­schiff­bau zur Umset­zung der Zielvorstel­lun­gen der Marine 2025+ unter effizien­ter Nutzung der Mit­tel für FEE, mit dem Ziel des Erhalts der Wehrtech­nis­chen Kern­fähigkeit­en;

  • Zeit­na­he Ver­gabe nationaler Beschaf­fungsvorhaben der Deutschen Marine, z.B. durch Vorziehen der Korvet­ten der Klasse K131 sowie die kurzfristig wirk­same Erhöhung des Mit­te­lansatzes für FEE sowie der vertei­di­gungsin­ves­tiv­en Mit­tel im Vertei­di­gung­shaushalt;

  • Entwick­eln tragfähiger Kom­mu­nika­tion­sstruk­turen zwis­chen Marine, wehrtech­nis­chem Bere­ich der Bun­deswehr und Indus­trie;

  • Inten­sivierung des Informations‑, Abstim­mungs- und Unter­stützung­sprozess­es über Export­pro­jek­te zwis­chen Bun­de­sein­rich­tun­gen und Wirtschaft ein­schließlich der Prü­fung ein­er Insti­tu­tion­al­isierung;

  • Zeit­na­he Gewährleis­tung eines flex­i­bel ein­set­zbaren Instru­men­tar­i­ums von Gov­ern­ment-to-Gov­ern­ment Zusagen;

  • Erstellen ein­er Liste export­fördern­der Design­merk­male für Kriegss­chiffe;

  • Gewährleis­tung aus­re­ichen­der Per­son­al­struk­turen und Kapaz­itäten bei der Deutschen Marine zur technisch/taktischen sowie oper­a­tiv­en Aus­bil­dung­sun­ter­stützung aus­ländis­ch­er Mari­nen im Rah­men indus­trieller Export­pro­jek­te;

  • Gewährleis­tung eines prax­is­na­hen, aus­re­ichen­den Bürgschaft­srah­mens zur Aval­ab­sicherung sowie Export­fi­nanzierung von Marine­pro­jek­ten.

Auch unter Berück­sich­ti­gung der unter­schiedlichen per­sön­lichen Ein­drücke der Teil­nehmer war das Faz­it über die Ver­anstal­tung ein­deutig: Die 6.Nationale Mar­itime Kon­ferenz hat gegenüber den bish­eri­gen Nationalen Mar­iti­men Kon­feren­zen einen deut­lichen Fortschritt zur angemesse­nen Berück­sich­ti­gung der The­men Marine und Mari­neschiff­bau erken­nen lassen. Alle Teil­nehmer waren sich in der Bew­er­tung einig, dass jet­zt den wohlge­set­zten Worten auch die entsprechen­den Tat­en fol­gen müssen und das sei, angesichts der Auswirkun­gen der Finanzkrise auch auf den Mari­neschiff­bau in Deutsch­land, ganz beson­ders dringlich.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →