Deutschland — Nationale Maritime Konferenz 2009

Lob für die Marine
6. Nationale Maritime Konferenz 2009 in Rostock
Staatssekretär Kossendey

Für die anwe­senden Mari­ne­of­fiziere war es eine beson­dere Anerken­nung, durch Staatssekretär Kossendey zu hören, dass die Marine bei den für Seestre­itkräfte rel­e­van­ten The­men nicht nur auf der Höhe der Zeit sei, son­dern mehrfach eine Vor­re­it­er­rolle ein­genom­men habe. »Die Marine hat beachtliche Konzepte für die mar­iti­men Fähigkeit­en kün­ftiger Stre­itkräfte erstellt, die entsprechende Auswirkun­gen auf ihre Gestal­tung und Aus­rüs­tung haben wer­den«, so der Staatssekretär. Einge­bet­tet in den Trans­for­ma­tion­sprozess der Bun­deswehr habe die Marine wesentliche Entwick­lun­gen berück­sichtigt, wie den Expe­di­tionary-Ansatz mit der Fähigkeit, in großer Ent­fer­nung von Deutsch­land vor frem­den Küsten zu operieren, die Stre­itkräftege­mein­samkeit und das Prinzip der Ver­net­zten Oper­a­tions­führung.

Kossendey wies darauf hin, dass die Marine über neuar­tige Kom­bi­na­tio­nen von größeren Mut­ter­plat­tfor­men und kleineren fliegen­den, schwim­menden oder tauchen­den mod­u­laren Ein­satzsys­te­men nach­denkt. Hier bieten sich in vie­len Fällen unbe­man­nte, fer­nges­teuerte Sub­sys­teme an, um neben der Verbesserung der Wirk­samkeit im Ein­satz die Gefährdung des Per­son­als zu ver­min­dern. Er erwäh­nte auch die Inten­sivnutzung von Ein­heit­en am Beispiel der Fre­gat­te Klasse 125, um aufzuzeigen, dass hier von der Indus­trie in Zusam­me­nar­beit mit der Deutschen Marine inno­v­a­tive Lösun­gen gefordert seien, die nicht nur tech­nis­ch­er, son­dern auch logis­tis­ch­er Natur sind. »Es kommt darauf an, dass die Mari­neschiff­bauin­dus­trie diese Neuerun­gen im Sinne des bevorzugten Kun­den, der Deutschen Marine, auch erfol­gre­ich mit materiellen Lösun­gen umset­zt. Erfol­gre­ich­es Vor­weisen von Ref­eren­zpro­duk­ten unter­stre­icht den guten Ruf der Indus­trie und eröffnet im Gegen­zug Ver­mark­tungschan­cen.«

Von­seit­en der Mari­neschiff­bauin­dus­trie und der Arbeit­nehmervertreter wurde mit Freude zur Ken­nt­nis genom­men, dass Kossendey für das Bun­desmin­is­teri­um der Vertei­di­gung ein klares – wenn auch kon­di­tion­iertes – Beken­nt­nis zur Unter­stützung des Rüs­tung­sex­ports abgab:»Um erfol­gre­ich im inter­na­tionalen Wet­tbe­werb beste­hen zu kön­nen, ist die deutsche wehrtech­nis­che Indus­trie auf Unter­stützung durch die Bun­deswehr angewiesen. Diese Unter­stützung leis­ten wir gerne in Abhängigkeit ver­füg­bar­er Kapaz­itäten, denn aus der kon­se­quenten Aus­rich­tung der Stre­itkräfte auf den Ein­satz ergibt sich eine stetige Reduzierung der Ver­füg­barkeit von Kapaz­itäten. Ein­schränkun­gen der eige­nen Auf­gaben­wahrnehmung sind nicht zu akzep­tieren.« Und weit­er: »Um Unter­stützungsleis­tun­gen auch zukün­ftig erbrin­gen zu kön­nen, bedarf es ein­er präzisen, ver­lässlichen Abstim­mung und Umset­zung. Hier­für muss auch die Indus­trie ihren Beitrag erbrin­gen.« Nach den Ein­führungsre­den teilte sich das Plenum auf ins­ge­samt sieben Work­shops auf.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →