Deutschland — Nationale Maritime Konferenz 2009

Flagge Deutschland

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

6. Nationale Mar­itime Kon­ferenz in Ros­tock.
  • IM ZEICHEN DER KRISE
    Von Hans Jür­gen Wit­thöft

  • ERSTMALS EIGENER WORKSHOP ZUR DEUTSCHEN MARINE UND MARINESCHIFFBAU
    von Jür­gen E. Kratz­mann

IM ZEICHEN DER KRISE

Von Hans Jür­gen Wit­thöft
(Hans Jür­gen Wit­thöft ist in der Redak­tion des Marine­Fo­rum zuständig für den The­men­bere­ich „Schiff­fahrt, Schiff­bau und Tech­nolo­gie“

Mit der nach Ros­tock ein­berufe­nen nun­mehr 6. Nationalen Mar­iti­men Kon­ferenz hat ein bre­it angelegtes Forum seine Fort­set­zung gefun­den, das sich bish­er als Erfol­gsmod­ell erwiesen hat und das es erk­lärter­maßen auch bleiben soll. Dies­mal über­schat­tete jedoch, im Gegen­satz zu den Höhen­flü­gen der vor­ange­gan­genen in Ham­burg durchge­führten Ver­anstal­tung, die weltweite Finanz- und in deren Gefolge die Wirtschaft­skrise das Geschehen.

6. Nationale Maritime Konferenz 2009 in Rostock

Beson­ders die zuvor fast explo­sion­sar­tig gewach­sene Con­tain­er­schiff­fahrt, in der sich die deutschen Reed­ereien inner­halb weniger Jahre eine unange­focht­ene Spitzen­stel­lung erwor­ben hat­ten, lei­det unter starken Raten­rück­gän­gen und wach­senden Aufliegerzahlen. Zum Zeit­punkt der Kon­ferenz waren es weltweit rund 400 Schiffe, für die keine Beschäf­ti­gung mehr gefun­den wer­den kon­nte. Darunter waren viele deutsche Schiffe, Ten­denz zunehmend. Der Schwall der noch bis 2010/2011 zusät­zlich in Fahrt kom­menden Neubau­ton­nage mit zahlre­ichen Schif­f­en über 10.000 TEU Stellplatzka­paz­ität dürfte den Druck noch weit­er ver­stärken, vielle­icht sog­ar drama­tisch. Den Werften im Lande brechen in großer Zahl bere­its georderte Neubauaufträge weg, neue haben, wenn über­haupt, Sel­tenheitswert. Wie ein Damok­less­chw­ert hän­gen über allem noch zusät­zlich die weltweit über alle Maßen aus­ge­baut­en Schiff­bauka­paz­itäten, die für die näch­sten Jahre einen rig­orosen Ver­drän­gungswet­tbe­werb befürcht­en lassen. Und die See­häfen, die noch zuvor das Attrib­ut »Job­maschi­nen « für sich reklamierten, denken ver­stärkt über Kurzarbeit und auch schon Ent­las­sun­gen nach, wenn auch sehr ver­hal­ten, um Fachkräfte für den späteren Auf­schwung nicht zu ver­lieren.

Schöne Träume dahin? Nicht unbe­d­ingt zwangsläu­fig! Das mar­itime Geschäft war schon immer stark zyk­lisch geprägt. So ist es auch dies­mal, wenn auch die inter­na­tionale Finanz- und Wirtschaft­skrise erschw­erend zu verkraften ist.

So war es denn auch nicht nur nötig, son­dern auf Sicht auch berechtigt, dass die in erfreulich­er Zahl teil­nehmenden Vertreter der Bun­desregierung den über 1.000 Teil­nehmern Mut für die Zukun­ft ver­mit­teln woll­ten. Allen voran Bun­deskan­z­lerin Angela Merkel. Sie sprach vor allem der in schwere See ger­ate­nen Schiff­bauin­dus­trie Mut zu. Man solle auch in dieser Krisen­si­t­u­a­tion nicht den Kopf in den Sand steck­en. Die Große Koali­tion sei bere­it, die Branche »im Rah­men ihrer Möglichkeit­en« zu unter­stützen. »Wir wollen Brück­en bauen, um durch diese Krise zu kom­men.« Neben der Poli­tik sei aber auch die Ini­tia­tive von Werften und Banken gefordert. Es sei wichtig, dass das Ver­trauen der Geschäftspart­ner gestärkt werde. Die Reed­ereien ermah­nte die Kan­z­lerin, die Fol­gen von Auf­tragsstornierun­gen sorgfältig abzuwä­gen. Ins­ge­samt sehe sie die mar­itime Wirtschaft in Deutsch­land trotz der gegen­wär­ti­gen mas­siv­en Flaute auf einem guten Kurs. Um über den aktuellen Abschwung hin­aus wet­tbe­werb­s­fähig zu bleiben, dürfe aber die Branche keineswegs nach­lassen in den Anstren­gun­gen, genü­gend Nach­wuchs her­anzu­bilden, der später die demografisch bed­ingten Lück­en aus­füllen müsse.

Die Par­la­men­tarische Staatssekretärin im Bun­desmin­is­teri­um für Wirtschaft und Tech­nolo­gie und Koor­di­na­torin der Bun­desregierung für die mar­itime Wirtschaft, Dag­mar Wöhrl, betonte in ihrem State­ment, dass sich die deutsche mar­itime Indus­trie, und dazu gehöre auf jeden Fall auch, wenn nicht sog­ar beson­ders, die deutsche meer­estech­nis­che Indus­trie, trotz des gegen­wär­tig zu durch­ste­hen­den zyk­lis­chen Abschwungs nicht in ein­er struk­turellen Krise befinde, wenn auch weit­ere Verbesserun­gen zur langfristi­gen Fort­set­zung des bish­eri­gen Wach­s­tum­skurs­es dur­chaus notwendig seien. Der eingeschla­gene Weg, Deutsch­land zu einem mar­iti­men High­tech­stan­dort auszubauen, müsse kon­se­quent fort­ge­set­zt wer­den und die Bun­desregierung werde diesen Weg weit­er­hin poli­tisch flankieren. Sie könne jet­zt von den Stärken prof­i­tieren, die sie in den zurück­liegen­den Jahren entwick­elt habe.

Karin Roth, Par­la­men­tarische Staatssekretärin im Bun­desverkehrsmin­is­teri­um bestätigte, dass man es zwar mit ein­er kon­junk­turellen Krise zu tun habe, dieses aber an der inte­gri­erten und nach­halti­gen Verkehrspoli­tik des Bun­des nichts ändern werde, die da heiße:

  • Mehr Investi­tio­nen in die Infra­struk­tur;

  • Stärkung der Wet­tbe­werb­s­fähigkeit;

  • Sicherung von Aus­bil­dung und Beschäf­ti­gung und

  • Ver­ant­wor­tungs­be­wusster Umgang mit der Umwelt, ins­beson­dere der Meere und des Umweltschutzes.

Die drei Wirtschaftsver­bände der mar­iti­men Indus­trie zeigten sich abschließend mit dem Ver­lauf der Kon­ferenz zufrieden. Detail­lierte Vere­in­barun­gen müssen jedoch noch in Arbeits­grup­pen fest­gezur­rt wer­den. So will der Ver­band Deutsch­er Reed­er (VDR) die Zahl der unter deutsch­er Flagge im inter­na­tionalen Verkehr einge­set­zten Seeschiffe bis 2010 auf 600 erhöhen, eine Besserung der wirtschaftlichen Lage voraus­ge­set­zt, und begrüßte in diesem Zusam­men­hang aus­drück­lich, dass Vorschläge über eine weit­ere Senkung der Lohn­nebenkosten beim Betrieb von Schif­f­en unter deutsch­er Flagge eben­so wie die Mod­ernisierung der Schiff­fahrtsver­wal­tung aufge­grif­f­en wer­den sollen. Aus­drück­lich Stel­lung genom­men wurde auch zu der hohen Bedeu­tung des weltweit­en Kli­maschutzes. Der VDR will weit­er­hin geeignete und ver­hält­nis­mäßige Maß­nah­men zur Ver­ringerung der Emis­sio­nen von Treib­haus­gasen unter­stützen, drängt aber auf eine glob­ale Lösung, um den Unternehmen Pla­nungssicher­heit zu geben, um ein­seit­ige Belas­tun­gen mit Auswirkun­gen auf die Wet­tbe­werb­ssi­t­u­a­tion zu ver­mei­den.

Der Ver­band für Schiff­bau und Meer­estech­nik (VSM) mah­nte vor dem Hin­ter­grund der aktuellen Entwick­lung des inter­na­tionalen Schiff­bau­mark­tes ein zügiges indus­triepoli­tis­ches Han­deln an, um dem deutschen Schiff­bau die nötige Atem­pause zu ver­schaf­fen, damit er seinen weit fort­geschrit­te­nen Umstruk­turierungs- und Kon­so­li­dierung­sprozess erfol­gre­ich abschließen kann. VSM-Vor­sitzer Wern­er Lüken sah den deutschen Schiff­bau gut aufgestellt, forderte aber dringlich neben dem aktuellen Krisen­man­age­ment die langfristige Fort­set­zung der Zukun­ftsstrate­gie »Lead­er­SHIP Deutsch­land«. Außer­dem müsse die gemein­schaftlich mit Bund, Län­dern und Gew­erkschaften betriebene Ent­bürokratisierung der Forschungs- und Inno­va­tions­förderung, Inten­sivierung von Aus­bil­dung und Imagewer­bung sowie die Verbesserung von Stan­dort- und Rah­menbe­din­gun­gen sys­tem­a­tisch fort­ge­set­zt wer­den.

Der Zen­tralver­band der Deutschen See­hafen­be­triebe (ZDS) stellte in seinem Resümee her­aus, dass die Küsten­län­der dem Entwurf des Nationalen Hafenkonzepts pos­i­tiv gegenüber­stün­den und ihre grund­sät­zliche Zus­tim­mung dazu sig­nal­isiert hät­ten. Sie seien sich einig, dass alle gemein­sam an der Bewäl­ti­gung der zukün­fti­gen Her­aus­forderun­gen mitwirken müssten. Außer­dem sei man sich einig darüber gewe­sen, dass die derzeit­ige kon­junk­turelle Abschwächung den grund­sät­zlichen Trend zur Glob­al­isierung und inter­na­tionalen Arbeit­steilung nicht umkehren werde. Die Zunahme des Welthandels und des Welt­seev­erkehrs seien und blieben daher die zen­tralen Her­aus­forderun­gen der deutschen Häfen. Die weit­ere Hafe­nen­twick­lung müsse sich deshalb auf­grund der lan­gen Pla­nungs- und Bauzeit­en bei den Infra­struk­tur­vorhaben an den mit­tel- und langfristi­gen Wach­s­tum­sprog­nosen ori­en­tieren und die derzeit­ige Atem­pause müsse aus diesem Grund genutzt wer­den, um die Hafe­nen­twick­lun­gen voranzutreiben und die Hafe­nan­bindun­gen bedarf­s­gerecht auszubauen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →