Deutschland — Nationale Führung — Einsatzführung für Deutsche Einheiten in maritimen Einsätzen

Flagge Deutschland

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Nationale Führung —
Ein­satzführung für Deutsche Ein­heit­en in mar­iti­men Ein­sätzen

Von Andreas Uhl
(FKpt Andreas Uhl ist ständi­ger Mitar­beit­er der Redak­tion des Marine­Fo­rum)

Deutsch­land beteiligt sich aktuell an vier durch den Bun­destag man­datierten mar­iti­men Oper­a­tio­nen, die unter­schiedlich­er kaum sein kön­nen. Es sind:

  • Die seit Dezem­ber 2008 am Horn von Afri­ka zum Schutz der Seeschiff­fahrt einge­set­zte EU NAVFOR Soma­lia, Oper­a­tion Ata­lan­ta, deren Ein­heit­en im ersten mar­iti­men Ein­satz der Europäis­chen Sicher­heits- und Vertei­di­gungsi­den­tität (ESVI) der Europäis­chen Union (EU) in See ste­hen:

  • Die seit 2006 operierende Mar­itime Task Force 448 (TF 448) der Vere­in­ten Natio­nen (UN) als Teil der Unit­ed Nations Inter­im Forces In Lebanon (UNIFIL);

  • Die seit 2001 als Reak­tion der USA auf die Ter­ro­ran­schläge des 11. Sep­tem­ber aufgestellte Task Force 150 (TF 150) der aus dem US-Naval Cen­tral Com­mand (USNAVCENTCOM) in Bahrain geführten Oper­a­tion Endur­ing Freedom/Maritime (OEF/M). Deutsche Ein­heit­en sind im Rah­men von Art. 51 der Char­ta der Vere­in­ten Natio­nen und unter den Voraus­set­zun­gen des Art. 5 des NATO-Ver­trages Teil der Oper­a­tion. Durch diese Oper­a­tion soll am Horn von Afri­ka Ter­ror­is­ten der Zugang zu Rück­zugs­ge­bi­eten ver­wehrt und poten­zielle Trans­portwege abgeschnit­ten wer­den;

  • Die gle­iche Zielset­zung ver­fol­gen die NATO geführten Seestre­itkräfte im Mit­telmeer im Rah­men der Oper­a­tion Active Endeav­our (OAE).

Im Fol­gen­den soll kurz auf die drei erst­ge­nan­nten Ein­sätze einge­gan­gen wer­den, die bei aller Unter­schiedlichkeit doch Eines gemein­sam haben: Sie wer­den nation­al durch den Befehlshaber des Ein­satzführungskom­man­dos der Bun­deswehr, zzt. Gen­er­alleut­nant Rain­er Glatz, geführt.

Nicht einge­gan­gen wird auf andere Oper­a­tio­nen, an welchen Marineper­son­al beteiligt ist und für die auch das Ein­satzführungskom­man­do ver­ant­wortlich zeich­net, zum Beispiel die Ein­sätze in Afghanistan und auf dem Balkan oder die Beobachter­mis­sio­nen.

Die Befehls­ge­bung für die meis­ten Ein­sätze deutsch­er Stre­itkräfte fol­gt, nach Erteilung eines Man­dates, ein­er klaren Struk­tur, die sich in drei Ebe­nen gliedert.

  • An der Spitze ste­ht die Poli­tik mit dem par­la­men­tarischen Man­dat auf Grund­lage des Antrages der Bun­desregierung, hier dargestellt durch den Bun­desmin­is­ter der Vertei­di­gung.

  • Ihm ist der Gen­er­alin­spek­teur unter­stellt, dem der Ein­satzführungsstab im Bun­desmin­is­teri­um der Vertei­di­gung (BMVg) zur Seite ste­ht. Bei­de zusam­men bilden die strate­gis­che Ebene.

  • Darunter schließt sich die oper­a­tive Ebene mit dem Ein­satzführungskom­man­do der Bun­deswehr an.

Marineforum -
Bildquelle: Marine­fo­rum

Dies sowie auch die nach­fol­gen­den, grund­sät­zlichen Aus­führun­gen gel­ten für alle Ein­sätze unter der Ägide des Ein­satzführungskom­man­dos, also auch die Oper­a­tio­nen in Afghanistan und auf dem Balkan.

Die Führungsstruk­turen

Das Ein­satzführungskom­man­do der Bun­deswehr nimmt den Auf­trag der nationalen Ein­satz­pla­nung und ‑führung wahr. Dabei wer­den die Vor­gaben der poli­tis­chen Leitung im mil­itärischen Führung­sprozess in Aufträge, Befehle und Weisun­gen umge­set­zt. Deren Aus­führung fol­gt dann auf der tak­tis­chen Ebene durch die Ein­satzkontin­gente, die aber immer einem zweit­en Befehlsstrang zu fol­gen haben: Da die Ein­sätze der Bun­deswehr grund­sät­zlich im multi­na­tionalen Rah­men ablaufen, unter­ste­hen die deutschen Kontin­gente in der Regel auch einem entsprechen­den NATO‑, EU- oder UN-Haup­tquarti­er.

Der Auf­trag erfordert aber nicht nur die Zusam­me­nar­beit auf multi­na­tionaler Ebene, son­dern auch und primär die Zusam­me­nar­beit mit den Führungskom­man­dos von Heer, Luft­waffe, Marine, Stre­itkräfte­ba­sis und San­itäts­di­enst sowie dem Bun­de­samt für Wehrver­wal­tung.

Die »Trup­pen stel­len­den Kom­man­dos« sind ver­ant­wortlich für die Vor­bere­itung ihrer per­son­ellen und materiellen Beiträge zu den Ein­satzkontin­gen­ten sowie für deren per­son­elle und materielle Durch­hal­te­fähigkeit. Die betrof­fe­nen Trup­pen­teile (bei mar­iti­men Ein­sätzen in der Regel Schiffe, Boote und Marine­fliegerkräfte) wer­den für den Ein­satz durch einen Trans­fer-of-Author­i­ty (ToA) nation­al vom Trup­pen­steller zum Ein­satzführungskom­man­do sowie multi­na­tion­al der Oper­a­tional Con­trol (OPCON) der NATO, UN oder EU unter­stellt.

OPCON für deutsche Ein­heit­en in UNIFIL wird über­tra­gen an den Force Com­man­der im UNIFIL-Haup­tquarti­er in Naquora/Libanon, für Ata­lan­ta an den Oper­a­tions Com­man­der in Northwood/Großbritannien und für OEF/M wird lediglich Tac­ti­cal Con­trol (TACON) nach US-amerikanis­ch­er Def­i­n­i­tion an den Com­man­der USNAVCENT in Bahrain über­tra­gen.

Mit Trans­fer-of-Author­i­ty erfol­gt die Führung nation­al aus »ein­er Hand«. Die hier beleuchteten mar­iti­men Oper­a­tio­nen wer­den seit April 2009 (Inkraft­treten der neuen Pro­jek­t­gliederung Ein­satzführungskom­man­do (siehe Grafik unten) im Auf­trag des Befehlshabers des Ein­satzführungskom­man­dos durch die »Ein­satz­gruppe Mar­itime Oper­a­tio­nen« geführt.

Marineforum -
Bildquelle: Marine­fo­rum

Diese ist Teil der Abteilung Ein­satzko­or­di­na­tion. Bei der Ein­satz­gruppe Mar­itime Oper­a­tio­nen gibt es für jeden der drei Ein­sätze einen desig­nierten Ein­satzführer, der als »Sin­gle-Point-of-Con­tact« von der oper­a­tiv­en Ebene »nach unten«, beziehungsweise von der tak­tis­chen Ebene »nach oben« fungiert.

Die Ein­satz­pla­nung

Bevor aber die Kräfte in den Ein­satz ver­legen, bedarf es eines kom­plex­en Pla­nung­sprozess­es. Dieser Pla­nung­sprozess erfol­gt fähigkeits­be­zo­gen, das heißt es wird nicht ein Schnell­boot oder eine Fre­gat­te mit Feld­jägern, son­dern zum Beispiel die Fähigkeit zur See- oder Luftraumüberwachung, zum Boar­d­en von Han­delss­chif­f­en oder zur Gewahrsam­nahme von Pira­terieverdächti­gen gefordert.

Nach Weisung des Bun­desmin­is­teri­ums der Vertei­di­gung plant das Ein­satzführungskom­man­do in enger Abstim­mung mit allen Trup­pen stel­len­den Führungskom­man­dos die einzel­nen Kontin­gente aus. Dabei wer­den zunächst im oben genan­nten Sinne oper­a­tive Fähigkeits­forderun­gen (OFF) erstellt. Die einzel­nen Fähigkeit­en wer­den durch die Trup­pen­steller im Anschluss mit Mate­r­i­al und Per­son­al unter­legt. Dieses bildet nun das deutsche Ein­satzkontin­gent. Der beschriebene Prozess wieder­holt sich im Rhyth­mus der Kontin­gen­twech­sel für jeden Ein­satz.

Die Ein­satzführung

Ein­satzführung ste­ht vor allem für die andauernde Gewährleis­tung der Ein­satzbere­itschaft und Ein­satzbe­fähi­gung der deutschen Kräfte, die einem multi­na­tionalen Kom­man­deur zur Ver­fü­gung gestellt wer­den. In der Prax­is kom­men aus dem Bere­ich Ein­satzführung die Vor­gaben für die oper­a­tiv­en, logis­tis­chen und per­son­ellen Fragestel­lun­gen der Ein­sätze. Der Ein­satzführer koor­diniert alle Kontin­gent bezo­ge­nen Angele­gen­heit­en

  • haus­in­tern mit den Fach­abteilun­gen,

  • nation­al mit dem Führer des jew­eili­gen Ein­satzkontin­gentes,

  • multi­na­tion­al mit den beteiligten Haup­tquartieren,

  • admin­is­tra­tiv mit den Trup­pen­stellern sowie

  • oper­a­tiv mit dem Ein­satzführungsstab im BMVg.

Der Schw­er­punkt der täglichen Prax­is des Ein­satzführungskom­man­dos liegt rein quan­ti­ta­tiv sich­er im Bere­ich der Unter­stützungsauf­gaben. Von beson­der­er Bedeu­tung und Wichtigkeit ist aber ein weit­er­er Gesicht­spunkt: das Sich­er­stellen, das sich die Ein­sätze deutsch­er Sol­dat­en stets im Rah­men des jew­eili­gen Man­dats, des Par­la­mentsauf­trages und der deutschen Recht­sor­d­nung bewe­gen.

Marineforum - Kommandogebäude (Foto PIZ EinsFüKdo)
Kom­man­do­ge­bäude
Bildquelle: PIZ Eins­FüK­do

Mit anderen Worten: Das Ein­satzführungskom­man­do der Bun­deswehr ist mit dem Auf­trag der nationalen Ein­satzführung und ‑pla­nung auf der oper­a­tiv­en Ebene der »Sin­gle-Point-of-Con­tact« sowohl für die Ein­satzkontin­gente auf der tak­tis­chen Ebene als auch für die »auf Zusam­me­nar­beit angewiese­nen« Führungskom­man­dos der Teil­stre­itkräfte und mil­itärischen Organ­i­sa­tions­bere­iche. Der Auf­trag der nationalen Ein­satzführung und ‑pla­nung umfasst als wesentliche Leis­tung des Ein­satzführungskom­man­dos neben der trup­pen­di­en­stlichen Führung der Kontin­gente das Überwachen der Man­datskon­for­mität des Ein­satzes (und des fähigkeits­be­zo­ge­nen Ansatzes) deutsch­er Stre­itkräfte im Rah­men ein­er multi­na­tionalen Oper­a­tions­führung.

Damit geht es nicht allein um eine Koor­di­na­tion oder Admin­is­tra­tion von Ein­sätzen deutsch­er Stre­itkräfte, son­dern vielmehr um eine ständig laufende Auswer­tung multi­na­tionaler Oper­a­tions­pla­nun­gen – und damit um einen eigen­ständi­gen nationalen, die multi­na­tionale Oper­a­tions­führung unter­stützen­den Führung­sprozess.

Die daraus resul­tieren­den Maß­nah­men müssen daher stets im Gesamtkon­text der Auf­gaben­er­fül­lung und mit Blick auf die Gesamtver­ant­wor­tung des Befehlshabers betra­chtet wer­den. Dies bildet sich auch in der dafür im Ein­satzführungskom­man­do der Bun­deswehr ein­genomme­nen Pro­jek­tor­gan­i­sa­tion ab. Seit dem 1. April 2009 hat das Kom­man­do eine Gliederung wie in Grafik links dargestellt ein­genom­men, bei der Pla­nung, Führung und Auswer­tung jew­eils in ein­er Hand liegen. Ziel der Umgliederung war es, primär die Unter­stützung für die Ein­satzkontin­gente zu verbessern. Mit anderen Worten: Das Ein­satzführungskom­man­do hat sich mit seinem oper­a­tiv­en Kern kon­se­quent auf eine effek­tive und effiziente nationale Pla­nung und Führung der stre­itkräftege­mein­samen Ein­sätze auf oper­a­tiv­er Ebene aus­gerichtet.

Darüber hin­aus wird durch die Umstruk­turierung im Bere­ich »Ein­satzko­or­di­na­tion« die Kom­pat­i­bil­ität mit den Struk­turen des 2008 aufgestell­ten Ein­satzführungsstabes des BMVg gewährleis­tet. Die klas­sis­che NATO-Stab­sstruk­tur find­et bei den unter­stützen­den Fach­abteilun­gen Anwen­dung, was die Arbeits­beziehun­gen in den multi­na­tionalen Bere­ich hinein erle­ichtert. Zusät­zlich erle­ichtert die Anwe­sen­heit von zwölf Verbindung­sof­fizieren aus Part­ner­na­tio­nen gemein­samer Ein­sätze die Zusam­me­nar­beit im multi­na­tionalen Bere­ich.

Marineforum - Operationszentrale (Foto: PIZ EinsFüKdo)
Oper­a­tionszen­trale
Bildquelle: PIZ Eins­FüK­do

Aus der Oper­a­tionszen­trale (OPZ) des Ein­satzführungskom­man­dos erfol­gt die Überwachung und Darstel­lung der laufend­en Oper­a­tio­nen der Ein­satzkontin­gente 24 Stun­den täglich, 7 Tage die Woche. Auf­gabe der OPZ ist auch.

  • die Sich­er­stel­lung des Infor­ma­tions­flusses zwis­chen den Ein­satzkontin­gen­ten und dem Ein­satzführungskom­man­do, den Trup­pen­stellern und dem Bun­desmin­is­teri­um der Vertei­di­gung,

  • die Ein­leitung von Erst­maß­nah­men in Son­der­fällen, wie zum Beispiel bei Unfällen oder Anschlä­gen und

  • die Über­nahme der Funk­tion des Leit­fam­i­lien­be­treu­ungszen­trums nach Dienst und am Woch­enende.

Im Kom­man­do­ge­bäude wird allerd­ings noch eine zweite Oper­a­tionszen­trale mit iden­tis­chem, spiegelverkehrten Lay­out und gle­ich­er IT- und Fer­n­meldeaus­rüs­tung vorge­hal­ten. Diese OPZ 2 wird im Bedarfs­fall für andere nationale Oper­a­tio­nen genutzt, ins­beson­dere für Evakuierung­sop­er­a­tio­nen für den Fall der Gefährdung deutsch­er Staats­bürg­er in Krisen­ge­bi­eten. Sie wird entsprechend der jew­eili­gen Auf­gaben­stel­lung durch vorge­plantes Per­son­al des Ein­satzführungskom­man­dos der Bun­deswehr beset­zt.

Das Ein­satzmeldewe­sen

Neben den im Wochen­ablauf fest­gelegten Führungs­ge­sprächen zwis­chen dem Befehlshaber des Ein­satzführungskom­man­dos und den nationalen Kontin­gent­führern gibt es ein vielschichtiges Infor­ma­tion­s­ge­flecht, um zeit­gerecht und detail­liert über alle wesentlichen Geschehnisse informiert zu sein. Formell wer­den durch tägliche Mel­dun­gen aus dem Kontin­gent sowie tägliche Weisun­gen in das Kontin­gent alle notwendi­gen Infor­ma­tio­nen und Anweisun­gen struk­turi­ert und kon­trol­liert.

Eben­falls leg­en die Kontin­gente täglich eine aus tak­tisch-oper­a­tiv­er Sicht erstellte »Bew­ertete Mel­dung Kontin­gent« vor, die nach Auswer­tung und Bew­er­tung im Ein­satzführungskom­man­do sowie nach per­sön­lich­er Bil­li­gung durch den Befehlshaber in eine »Bew­ertete Mel­dung Ein­satzführungskom­man­do « aus oper­a­tiv-strate­gis­ch­er Sicht an den Gen­er­alin­spek­teur der Bun­deswehr umge­set­zt wird. Für dieses so genan­nte Ein­satzmeldewe­sen der Bun­deswehr wird das »Führungs-/In­for­ma­tion­ssys­tem Stre­itkräfte« genutzt.

Die mar­iti­men Oper­a­tio­nen

Derzeit sind rund 7.000 Bun­deswehrange­hörige unter der Führung des Ein­satzführungskom­man­dos im Ein­satz. Daran sind die drei mar­iti­men Ein­sätze mit unge­fähr 540 Per­so­n­en beteiligt. Im Einzel­nen sind dies:

OEF/Maritime mit aktuell cir­ca 90 im Ein­satz befind­lichen deutschen Sol­datin­nen und Sol­dat­en.

Der Deutsche Bun­destag hat am 3.Dezember 2009 der Ver­längerung des Ein­satzes bewaffneter Kräfte an der Oper­a­tion Endur­ing Free­dom (OEF) bis zum 15. Dezem­ber 2010 zuges­timmt, um mit mar­iti­men mil­itärischen Fähigkeit­en zur Abwehr des inter­na­tionalen Ter­ror­is­mus beizu­tra­gen. Seit 2002 beteiligt sich Deutsch­land durchge­hend an der Task Force 150 mit Schif­f­en und Booten beziehungsweise an der Task Force 57 mit Seefer­naufk­lärungs­flugzeu­gen. Sechs­mal bere­its haben deutsche Admi­rale die Task Force 150 (multi­na­tionaler Des­ig­na­tor) in See geführt, zulet­zt bis April 2009 Flot­til­lenad­mi­ral Brinkmann auf der Fre­gat­te MECKLENBURG-VORPOMMERN. Dem Führer deutsches Ein­satzkontin­gent OEF, dem Com­man­der Task Group 500.01 (nationaler Des­ig­na­tor), aktuell ein Fre­gat­tenkapitän der Marine­flieger, unter­ste­ht das Mar­itime Patrol Air­craft Detach­ment (MPA Det.) in Dji­bouti eben­so, wie die dort zur logis­tis­chen Unter­stützung deutsch­er Ein­heit­en am Horn von Afri­ka betriebene »Deutsche Verbindungs- und Unter­stützungs­gruppe« (DVUG).Auch unter­ste­ht ihm das deutsche Verbindungsper­son­al im Haup­tquarti­er des USNAVCENTCOM in Bahrain. Der deutsche Kräfte­beitrag für das mit­tler­weile 21. deutsche Ein­satzkontin­gent OEF(M) beste­ht aktuell aus ein­er P3‑C Ori­on des Marine­fliegergeschwaders 3 »Graf Zep­pelin« in Nord­holz. Dieser Seefer­naufk­lär­er teilt sein Ein­satzflugstun­denkontin­gent mit der EU NAVFOR Soma­lia Oper­a­tion Ata­lan­ta, die bekan­ntlich teil­weise im sel­ben Seege­bi­et operiert.

Die TF 150 wird derzeit durch einen aus­tralis­chen Com­modore geführt (zwis­chen den Natio­nen rotieren­der Dien­st­posten), die TF 57 durch einen US Cap­tain (an USA gebun­den­er Dien­st­posten). Bei­de unter­ste­hen dem US amerikanis­chen Vice Admi­ral Gort­ney, COM US NAVCENT und Com­man­der Com­bined Mar­itime Force (COM CMF).

UNIFIL mit derzeit cir­ca 250 im Ein­satz befind­lichen deutschen Sol­datin­nen und Sol­dat­en.

Der Deutsche Bun­destag hat am 20. Sep­tem­ber 2006 beschlossen, dass die Bun­desre­pub­lik Deutsch­land sich mit mil­itärischen Fähigkeit­en an der Unit­ed Nations Inter­im Forces In Lebanon (UNIFIL) beteiligt. Auf­trag ist es, den libane­sis­chen Küsten­bere­ich zu überwachen und somit ille­gale Waf­fen­trans­fers über See in den Libanon, gemäß UN-Sicher­heit­sres­o­lu­tion 1701, zu ver­hin­dern. Dieses Man­dat wurde zulet­zt am 3. Dezem­ber 2009 bis zum 30. Juni 2010 ver­längert.

Wesentliche Anteile dieser Fähigkeit­en wer­den durch die Teil­stre­itkraft Marine für den Ein­satzver­band UNIFIL Task Group (TG) 500.03 (nationaler Des­ig­na­tor) sichergestellt. Aktuell set­zt sich die TG 500.03 aus dem Ten­der MOSEL, dem Minen­jagdboot KULMBACH sowie dem Hohlstablenk­boot AUERBACH I. OPF zusam­men. Der Kom­man­deur Deutsches Ein­satzkontin­gent UNIFIL, ein Fre­gat­tenkapitän, hat das Kom­man­do über die Task Group 500.03 inne. An der Mar­itime Task Force 448 (MTF 448 – multi­na­tionaler Des­ig­na­tor) beteili­gen sich außer­dem – unter dem Kom­man­do des ital­ienis­chen Rear Admi­ral San­dal­li – noch eine ital­ienis­che Fre­gat­te (Flag­gschiff), eine türkische Fre­gat­te sowie ein griechis­ches Schnell­boot. Deutsch­land stellt tra­di­tionell die stärk­sten Kräfte in der Mar­itime Task Force 448.

Bis 30. Novem­ber 2009 stellte Deutsch­land zum vierten Mal den Com­man­der Mar­itime Task Force, zulet­zt war dies Flot­til­lenad­mi­ral Mannhardt an Bord seines Flag­gschiffes, der Fre­gat­te SCHLESWIG-HOLSTEIN. Die Aktuelle Weisungslage ist, die deutsche Beteili­gung an der MTF UNIFIL bis zum 30. Juni 2010 im Umfang von zwei Minen­ab­wehrfahrzeu­gen, ein­er Unter­stützungsplat­tform und Unter­stützungse­le­menten fortzuset­zen. Der Ein­satzver­band stützt sich während des Ein­satzes im Rah­men von UNIFIL haupt­säch­lich auf den Hafen Limas­sol auf Zypern und das dort angelegte logis­tis­che Verbindungskom­man­do ab, dem unter anderem auch Kom­po­nen­ten der Führung­sun­ter­stützung und des Mil­itärischen Nachricht­en­we­sens zuge­ord­net sind. Die deutschen Kräfte in der Oper­a­tion UNIFIL bilden mit Stand April 2010 das 11. deutsche Ein­satzkontin­gent UNIFIL.

Weit­er­hin wer­den Kräfte zur Ver­wen­dung in den zur Führung von UNIFIL gebilde­ten Stäben und Haup­tquartieren ein­schließlich der Kräfte zur Unter­stützung der Führungs­fähigkeit einge­set­zt. Im Ein­satzge­bi­et gehören hierzu das deutsche Verbindungse­le­ment im Force Head­quar­ter (FHQ) in Naquo­ra im Libanon sowie ein Verbindung­sof­fizier im Stab des CTF 448 auf dessen Führungsplat­tform. Force Com­man­der für alle Kräfte – auch der Land­stre­itkräfte – der UN im Libanon ist der spanis­che Gen­eral­ma­jor Alber­to Asar­ta Cuevas.

EU NAVFOR Soma­lia – Oper­a­tion Ata­lan­ta mit cir­ca 230 im Ein­satz befind­lichen Sol­datin­nen und Sol­dat­en.

Der Deutsche Bun­destag hat am 19. Dezem­ber 2008 beschlossen, sich mit einem sig­nifikan­ten Beitrag an der Bekämp­fung der Pira­terie vor der Küste Soma­lias im Rah­men der EU-geführten Oper­a­tion Ata­lan­ta zu beteili­gen. Der Auf­trag leit­et sich aus den UN-Sicher­heit­srat­sres­o­lu­tio­nen 1816, 1838, 1846 (2008) und 1897 (2009) ab und umfasst ins­beson­dere fol­gende Auf­gaben:

  • Gewährung von Schutz für die Schiffe des Wel­ternährung­spro­gramms unter anderem durch die Präsenz von bewaffneten Kräften an Bord dieser Schiffe, ins­beson­dere wenn sie die Hoheits­gewäss­er Soma­lias durch­queren;

  • Im Einzelfall und bei Bedarf Schutz von zivilen Schif­f­en im Oper­a­tions­ge­bi­et;

  • Überwachung der Gebi­ete vor der Küste Soma­lias, ein­schließlich der soma­lis­chen Hoheits­gewäss­er, die Gefahren für mar­itime Tätigkeit­en, ins­beson­dere des Seev­erkehrs, bergen;

  • Durch­führung der erforder­lichen Maß­nah­men, ein­schließlich des Ein­satzes von Gewalt, zur Abschreck­ung, Ver­hü­tung und Beendi­gung von seeräu­berischen Hand­lun­gen oder bewaffneten Raubüber­fällen im Oper­a­tions­ge­bi­et;

  • Auf­greifen, Fes­thal­ten und Über­stellen von Per­so­n­en, die im Ver­dacht ste­hen, seeräu­berische Hand­lun­gen oder bewaffnete Raubüber­fälle began­gen zu haben sowie Beschlagnahme der Seeräu­ber­schiffe, der Aus­rüs­tung, der erbeuteten Güter und gegebe­nen­falls ander­er für eine mögliche Strafver­fol­gung rel­e­van­ten Beweis­mit­tel. Diese Maß­nah­men erfol­gen im Hin­blick auf eine eventuelle Strafver­fol­gung durch Deutsch­land, andere Mit­glied­staat­en der EU oder auf­nah­me­bere­ite und zur Strafver­fol­gung bere­ite Drittstaat­en.

Das Bun­destags­man­dat wurde am 17. Dezem­ber 2009 um ein weit­eres Jahr ver­längert. Der CTG 500.05 (nationaler Des­ig­na­tor) ist in der Regel der Kom­man­dant der am Horn von Afri­ka im Ein­satz ste­hen­den Fre­gat­te. In Anpas­sung an den Auf­trag und die Auf­gaben wird die Besatzung der Fre­gat­te durch ein Ves­sel-Pro­tec­tion-Detach­ment, ein Board­ing-Sicherungs-Team, Feld­jäger, einen Sprach­mit­tler sowie eine erweit­erte Bor­d­facharzt­gruppe mit der Befähi­gung zur Not­fallchirurgie ver­stärkt. Dem Kom­man­deur des deutschen Ein­satzkontin­gents Ata­lan­ta ste­ht ein Rechts­ber­ater- Stab­sof­fizier (Volljurist) an Bord zur Seite. Aktuell befind­et sich mit Fre­gat­te EMDEN das 4. deutsche Kontin­gent EUNAVFOR Ata­lan­ta im Ein­satz. Deutsch­land war bis­lang durchge­hen­der und stärk­ster Trup­pen­steller für diesen ersten mar­iti­men Ein­satz der Europäis­chen Union. Im Früh­som­mer 2009 operierten bis zu fünf deutsche Ein­heit­en in der Oper­a­tion Ata­lan­ta.

In See wird die Task Force 465 (TF 465- multi­na­tionaler Des­ig­na­tor) durch den Force Com­man­der im vier-monati­gen Wech­sel – aktuell durch einen Schwe­den – geführt. Im Stab des Force Com­man­ders leis­ten zwei deutsche Marineange­hörige Dienst. Darüber ste­ht das Oper­a­tions Head­quar­ter der EU in North­wood bei Lon­don. Dem dor­ti­gen Oper­a­tions Com­man­der – der stets durch die Roy­al Navy gestellt wird – ste­ht ein Stab zur Seite, der eben­falls durch zwölf Bun­deswehrange­hörige ver­stärkt wird. Im 2. Hal­b­jahr 2009 beset­zte Deutsch­land den Stel­lvertre­tenden Oper­a­tions Com­man­der in Per­son des Flot­til­lenad­mi­rals Käh­ler. Auch im 2. Hal­b­jahr 2010 wird der Stel­lvertre­tende Oper­a­tions Com­man­der wieder durch Deutsch­land beset­zt.

Gegen­wär­tig wird die Oper­a­tion mit sieben angezeigten Ein­satzflü­gen pro Monat durch die der Oper­a­tion Endur­ing Free­dom angezeigte deutsche P3‑C Ori­on auch aus der Luft unter­stützt.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →