Deutschland – Marine – Wir sorgen für Stabilität und Sicherheit im Libanon


Flagge Deutschland

Dieser Artikel wird mit freundlicher Genehmigung der „MarineForum – Zeitschrift für maritime Fragen“ veröffentlicht.

Marineforum

»Wir sorgen für Stabilität und Sicherheit im Libanon«

Interview mit dem Kommandeur des UNIFIL-Verbandes
Marineforum Seit knapp über einem Jahr führt Deutschland den Marineverband der Vereinten Nationen (UN) vor dem Libanon. Ende September 2007 hat Flottillenadmiral Christian Luther (52) das Kommando über den internationalen Marineverband übernommen, der im Rahmen der UNIFIL-Mission den Waffenschmuggel von See her nach dem Libanon unterbinden soll. Zu seiner Maritime Task Force (MTF) gehören neben sechs deutschen Booten und Schiffen auch Schiffe aus Griechenland, der Türkei und den Niederlanden. Die MTF ist einzigartig: Noch nie zuvor in ihrer Geschichte haben die Vereinten Nationen einen eigenständigen UN-Marineverband aufgestellt.

Das Interview führte Arne Krüger

Herr Admiral, seit über einem Jahr führt Deutschland nun schon den Marineverband der Vereinten Nationen im Rahmen von UNIFIL vor der Küste des Libanons. Können Sie eine erste Bilanz ziehen?
Ich glaube, wir können stolz auf das Geleistete sein. Sowohl aus Sicht der internationalen Gemeinschaft als auch aus Sicht der UNIFIL Maritime Task Force. Wir haben einen signifikanten Beitrag zur Stabilisierung des Libanons und der gesamten Region geleistet. Schon allein die Anwesenheit der UNIFIL-Einheiten sendet ein wichtiges, Regionen übergreifendes Signal aus. Seitdem der internationale Marineverband nach dem Juli-Krieg im letzten Jahr vor der libanesischen Küste operiert, haben die Israelis ihre Seeblockade aufgehoben. Ich denke auch, das bleibt so, denn die Akzeptanz von UNIFIL- MTF seitens Israels ist groß. Deshalb konnte seit dem vergangenen Jahr der Handel und Seeverkehr in und aus dem Libanon wieder deutlich zunehmen. Das wiederum bedeutet: Warenfluss führt zu vermehrten Einnahmen. Und steigende Einnahmen führen zu einer Verbesserung der Lebensqualität der libanesischen Bevölkerung. Und ein guter Lebensstandard und damit »zufriedene Ruhe« bedeutet Stabilität und Sicherheit für das Land und die ganze Region.

Was war in einem Jahr UNIFIL-MTF bisher das herausragendste Ereignis?
Ich möchte gar nicht nur auf ein einziges Ereignis eingehen. Wie schon gesagt: Die UNIFIL-Operation hier ist in ihrer Gesamtheit ein Erfolg. Dennoch möchte ich insbesondere auf die gute Zusammenarbeit mit der libanesischen Marine hinweisen. Wir haben im zurückliegenden Jahr zum Befehlshaber der libanesischen Marine, Admiral Boutros Abi Nasr, ein sehr enges und professionelles Verhältnis aufgebaut. Dadurch konnten wir die libanesischen Kameraden konsequent ausbilden und unsere operative Zusammenarbeit verbessern. Die UNIFIL-Mission ist auf die Unterstützung der libanesischen Behörden ausgerichtet. Ziel ist es, den Libanon in die Lage zu versetzen, seine hoheitlichen Aufgaben eigenverantwortlich wahrzunehmen. Realistischerweise wird es noch einige Zeit dauern. Aber ich bin optimistisch, dass die libanesische Marine diese Herausforderung meistern wird.