Deutschland — Kommentar — Deutschlands Sicherheit von See her denken

Flagge Deutschland

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Deutsch­lands Sicher­heit von See her denken

Thomas Kossendey

Der Schw­er­punkt unseres Lebens spielt sich heute und auf abse­hbare Zeit an Land ab. Den­noch bleiben auch im Infor­ma­tion­szeital­ter die Meere die Hauptschla­gadern, die zum indus­triellen Herzen der Natio­nen führen. Sie kön­nen zur Ausweitung oder Beein­träch­ti­gung des Han­dels führen, Wohl­stand oder Unheil brin­gen. Sir Wal­ter Raleigh, ein­er der bedeu­tend­sten See­helden Eng­lands, drück­te es so aus: »Wer das Meer beherrscht, beherrscht den Welthandel. Wer aber den Welthandel beherrscht, beherrscht auch die Reichtümer der Erde und damit diese selb­st«.

Auch zu Beginn des 21. Jahrhun­derts ist die mar­itime Wirtschaft ein kraftvoller, weit­er wach­sender Zweig der glob­alen Ökonomie, der jedoch zugle­ich zahlre­ichen Her­aus­forderun­gen aus­ge­set­zt ist. Schon mit dem Weißbuch 2006 hat die dama­lige Bun­desregierung fest­gestellt, dass Glob­al­isierung und tech­nis­ch­er Fortschritt auch Kehr­seit­en haben; die zunehmend ein­fache ille­gale Aneig­nung und der Miss­brauch von sen­si­blem Wis­sen und Tech­nolo­gien durch Staat­en, nicht staatliche Akteure, den inter­na­tionalen Ter­ror­is­mus oder durch die organ­isierte Krim­i­nal­ität gefährden Deutsch­lands poli­tis­che und wirtschaftliche Struk­turen sowie seine kri­tis­che Infra­struk­tur. Offene See­han­del­srouten und eine naturgemäß ver­wund­bare mar­itime Infra­struk­tur bieten leichte Ziele mit enormer Trag­weite – und das nicht nur für Pirat­en!

Denn auch die kon­ven­tionelle Flot­ten­rüs­tung hat wieder Hochkon­junk­tur, seit neben Rus­s­land auch Chi­na und Indi­en, die derzeit schnellst wach­senden Volk­swirtschaften der Welt, ambi­tion­ierte Flot­ten­pläne inklu­sive strate­gis­ch­er Pro­jek­tions­fähigkeit hegen. Diese gewaltige Aufrüs­tung zur See eben­so wie die unüberse­hbare Aus­dehnung über See berühren unmit­tel­bar unsere Sicher­heit, weil auch diese Flot­ten der Durch­set­zung von Inter­essen und Ansprüchen dienen, sei es im Indis­chen Ozean, im Süd­chi­ne­sis­chen Meer oder in der Ark­tis.

Hier, im vor­mals ewigen Eis, liegt wohl auch die tief greifend­ste mar­itime Her­aus­forderung der nahen Zukun­ft: Ark­tis­che Som­mer mit peri­odisch eis­freien Wasser­flächen eröff­nen neue Seer­outen und den Zugang zu den ver­muteten reich­halti­gen Boden­schätzen. Ein Wieder­auf­flam­men ter­ri­to­ri­aler Stre­it­igkeit­en ist so gewiss wie das mit der ver­stärk­ten men­schlichen Anwe­sen­heit und Nutzung des Ark­tis­chen Ozeans steigende Risiko von Krisen, Unfällen und ökol­o­gis­chen Katas­tro­phen. Sich­er ist auch, dass sich mit den neuen Möglichkeit­en die geostrate­gis­chen Koor­di­nat­en im Nor­dat­lantikraum zugun­sten der Ark­ti­san­rain­er ver­schieben wer­den.

Und Deutsch­land? Zen­tral auf der Hal­binsel Europa gele­gen, sind wir abhängig von der Energie- und Rohstof­fzu­fuhr und dem Export über See, betreiben die weltweit drittgrößte Han­dels­flotte und beherber­gen an unseren Küsten leis­tungs­fähige Häfen und mod­erne Werften mit Wel­truf. Deren Schutz indes bleibt Neben­sache, auch weil wir unsere Hausauf­gaben in punk­to Sou­veränität noch immer nicht gemacht haben. Es ist an der Zeit, die rechtlichen Kom­pe­ten­zen der Deutschen Marine an die verän­derte Leben­sre­al­ität anzu­passen. Wann immer die Fähigkeit­en der Bun­de­spolizei See nicht mehr aus­re­ichen, um die Bevölkerung, Infra­struk­tur oder Schiffe wirk­sam zu schützen, muss es möglich sein, die Bun­deswehr mit ihrem gesamten mar­iti­men Fähigkeitsspek­trum ein­set­zen zu dür­fen. Vor­erst ver­stellt in sicher­heits- und vertei­di­gungspoli­tis­chen Kreisen ein tra­di­tionell kon­ti­nen­tal geprägtes Denken den Blick für die Bedeu­tung der See und die Möglichkeit­en ihrer Nutzung. Inmit­ten dieser mar­iti­men Tristesse zeugt es von sorgfältiger strate­gis­ch­er Analyse und konzep­tionellem Weit­blick, dass die Deutsche Marine ihre »Escort«-Kapazitäten um »Expeditionary«-Fähigkeiten ein­schließlich amphibis­ch­er Kom­po­nente zu erweit­ern beab­sichtigt. In der Mate­r­i­al- und Aus­rüs­tungs­pla­nung indes fie­len wirk­lich neue mar­itime Fähigkeit­en erst ein­mal dem Rot­strich zum Opfer.

Mit der Fokussierung auf das Land befind­en wir uns allerd­ings in guter Gesellschaft. In der NATO hat­te man zwar bere­its 1991 fest­gestellt, dass der Zugang zu strate­gis­chen Ressourcen und freie Seewege vitale Inter­essen des Bünd­niss­es sind – und sich dann doch wieder dem seit jeher organ­isieren­den Prinzip der Allianz zuge­wandt: der Bedro­hung an Land. Und in der eher ziv­il geprägten EU erschöpft sich auch mar­itime Sicher­heit in möglichst unverbindlichen Konzepten und Ini­tia­tiv­en. Die NATO als gen­uin atlantis­ches Bünd­nis muss ihr mar­itimes Wesen neu begreifen, die EU mar­itimes Denken erst noch ler­nen! Anderen­falls dro­hen bei­de Organ­i­sa­tio­nen glob­al zur sicher­heit­spoli­tisch ver­nach­läs­sig­baren Größe zu schrumpfen, denn Han­del und Wan­del auf dem Meer bes­tim­men zunehmend die Koor­di­nat­en der Wel­tord­nung!

Die See birgt Chan­cen und Risiken, bei­de wer­den kün­ftig mehr als je zuvor im mar­iti­men Umfeld kul­minieren. Wirtschaftlich sind wir mit ein­er leis­tungs­fähi­gen Han­dels­flotte, flo­ri­eren­den Häfen und mod­er­nen Werften für das mar­itime Jahrhun­dert gut aufgestellt. Um hier­für wirk­samen Schutz bieten zu kön­nen, soll­ten wir ver­fas­sungsrechtliche Regelun­gen beim Ein­satz der Stre­itkräfte über­prüfen, sie gegebe­nen­falls an die Ein­satzre­al­ität anpassen und die mar­iti­men Fähigkeit­slück­en der Bun­deswehr kon­se­quent schließen. Für die Zukun­ft führt kein Weg daran vor­bei, Deutsch­lands Sicher­heit mehr als bish­er von See aus zu denken.

Zum Autor
Thomas Kossendey
(Thomas Kossendey (MdB) ist Par­la­men­tarisch­er Staatssekretär beim Bun­desmin­is­ter der Vertei­di­gung)

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →