Deutschland — Die Zukunft der Marine — Dem Neuansatz eine Chance

Obwohl das neue Per­son­al­struk­tur­mod­ell (lei­der) noch nicht ste­ht, wird der Abbau im Bere­ich der Marine­u­ni­formträger mod­er­at sein. Ins­ge­samt wird es in der Marine kün­ftig deut­lich mehr »Länger­di­ener« geben. Sie müssen aber auch gewon­nen bzw. gehal­ten wer­den.

Allerd­ings ste­hen neben struk­turellen Gewin­nen auch Ver­luste: Wir ver­lieren an Ein­fluss in der Mate­r­i­al- und auch der Per­son­alver­ant­wor­tung. Die Zuständigkeit­en wer­den neu geschüt­telt und wer­den Auswirkung auf unser Rollen- und Führungsver­ständ­nis haben. Damit muss das Ergeb­nis nicht unbe­d­ingt schlechter wer­den. Wir müssen aber kün­ftig viele Dinge anders machen, und die Zeit­en des Über­ganges wer­den uns viel abver­lan­gen.

So manch­es in der neuen »Prozess­land­schaft « lässt sich noch nicht abschließend bew­erten und sollte fair­erweise auch noch nicht abschließend bew­ertet wer­den. Eine mein­er wichti­gen Botschaften an Sie ist also: Geben wir dem Neuansatz eine Chance! Wir wollen mit­gestal­ten und nicht alles gle­ich wieder schlecht reden. Es gilt, nach vorne zu schauen, auf das, was nun im Rah­men der Neuaus­rich­tung angepackt, gemein­sam angepackt wer­den muss.

Mit den gebil­ligten Umfangzahlen, der Grob­struk­tur und den Sta­tion­ierungs- und Stan­dor­tentschei­dun­gen haben wir eine konkrete Ablauf­po­si­tion mit einem weit­ge­hend klaren Ziel. Auch unser kün­ftiges Fähigkeit­spro­fil ste­ht. Wir behal­ten genü­gend Sub­stanz, mit der sich unsere Marine zukun­fts­fähig auf­stellen kann, ohne mar­gin­al­isiert zu wer­den.

Dies ist erfreulich. Und, es ist unser Erfolg! Die gute Zusam­me­nar­beit aller »im blauen Tuch« trägt Früchte, und dafür danke ich Ihnen allen. Überdies haben die deut­liche Sicht­barkeit und die Pro­fes­sion­al­ität der Marine im Ein­satz die Argu­men­ta­tio­nen der Marine­führung befördert. Eine neue Rel­e­vanzdiskus­sion im Sinne ein­er Erk­lärungs- und Recht­fer­ti­gungs­de­bat­te ist uns so erspart geblieben.

Ich bin auch weit­er­hin davon überzeugt, dass das 21. Jahrhun­dert ein mar­itimes Jahrhun­dert sein wird und die nationale Poli­tik mehr als bish­er über die Präferenz der mar­iti­men Option nach­denken wird. Um man­gel­nde Auf­gaben für unsere Marine mache ich mir keine Sor­gen, eher um die anhal­tend hohe Belas­tung. Diese Sorge behalte ich natür­lich nicht bei mir, son­dern trage sie, ins­beson­dere in Berlin, vor.

Wie geht es nun weit­er?

Einige wichtige Weg­marken bis zum Ziel müssen bun­deswehrweit in den näch­sten Wochen und Monat­en noch fest­gelegt wer­den. Promi­nente Beispiele sind etwa:

  • Die endgültige Fes­tle­gung der Rolle und der Auf­gaben der Inspek­teure (Berlin­er Erlass/Führungsweisung);
  • Erhalt der Führungs­fähigkeit im Über­gang
  • Das neue PSM (Anm.d.Red.: Per­son­al Struk­tur Mod­ell)

Wir haben Ende let­zten Jahres eine Steueror­gan­i­sa­tion mit ver­schiede­nen Steuerköpfen ein­gerichtet. So kön­nen wir über die Fein­struk­tur- und Real­isierungs­pla­nung die Fol­gear­beit­en ange­hen. Bei allen offe­nen Enden und Her­aus­forderun­gen halte ich die zu bewälti­gen­den Auf­gaben auch im engen Zeitrah­men für beherrschbar, wenn wir so diszi­plin­iert und konzen­tri­ert arbeit­en wie bish­er. Spitzen­be­las­tun­gen wer­den sich dabei allerd­ings nicht ver­mei­den lassen.

Das gilt nicht nur für die The­men, mit denen wir nun »auf die Ziel­ger­ade ein­biegen«, son­dern auch für die gesamte Gestal­tung des Über­gangs in die neuen Struk­turen und Rollen. Gemein­sam kön­nen und wer­den wir es schaf­fen! Wir alle müssen aber auch von dem über­ge­ord­neten Ver­ständ­nis getra­gen sein: »Wir bauen gemein­sam unsere Marine!« Dort, wo wir Herr des Ver­fahrens sind, wollen wir auch zügig die näch­sten Schritte auf dem Weg zu unser­er neuen Marine ange­hen: gemein­sam, geschlossen und loy­al!

Was ist meine Erwartung an die kün­ftige Rolle der Marine?

Wir, die Marine, sind der alleinige mar­itime Kom­pe­ten­zträger der Bun­deswehr. Wir wollen die Stelle in Deutsch­land sein, die der poli­tis­chen Führung den umfassenden mar­iti­men mil­itärischen Ratschlag geben kann.

Das ist und bleibt unsere Domäne! Die Marine­u­ni­formträger in den anderen Bere­ichen sind und bleiben gle­icher­maßen mar­itime Experten, allerd­ings inner­halb ihres Bere­ich­es und gemäß ihrem Auf­trag. Sie kön­nen also nicht für die Marine als Ganzes sprechen, son­dern in erster Lin­ie für ihren Tätigkeits­bere­ich und ihre Dien­st­stelle. [Ich möchte also nicht über­all im neuen BMVg lauter »kleine Inspek­teure« haben, die deshalb ange­sprochen wer­den, weil sie »ger­ade ver­füg­bar sind«.]

Aber trotz­dem gilt es, die mar­itime Iden­tität im stre­itkräftege­mein­samen Bere­ich, im stre­itkräftege­mein­samen Ansatz weit­er zu fes­ti­gen und zu stärken. Wir müssen unsere mar­itime Kom­pe­tenz noch mehr konzen­tri­eren, um nach­haltiger Wirkung erzeu­gen zu kön­nen.

Wie sieht dies aus? Das alte Kräft­e­dreieck, FüM – Flotte –- MarA [… das ja, wie wir alle wis­sen, gele­gentlich auch ein Span­nungs­dreieck war], mit sein­er Schnittstel­len­struk­tur ent­fällt. Mit dem neu aufzustel­len­den Marinekom­man­do in Ros­tock wird nun­mehr ein neues Kraft- und Kom­pe­tenzzen­trum der Marine geschaf­fen. Dieses neue, inte­grale Marinekom­man­do wird die Auf­gaben, die Kom­pe­tenz und die Ver­ant­wor­tung der Deutschen Marine bün­deln.

Mit diesem Ansatz bün­deln wir dann aber auch Funk­tio­nen, die in anderen Organ­i­sa­tions­bere­ichen (noch) auf der Amts- bzw. Divi­sion­sebene ange­siedelt sind. Die zweck­mäßi­gen For­men der Zusam­me­nar­beit und des Infor­ma­tion­saus­tausches nach oben (BMVg), zur Seite (Eins­FüK­do, FüK­doT­SK und deren Ämter, den Bun­desämtern Bw) und in die Marine hinein müssen sich noch entwick­eln. Ich bin aber überzeugt, dass wir mit unserem Ansatz zukun­fts- und leis­tungs­fähig aufgestellt sein wer­den.

Dieses andere, das neue Gesicht der Marine wird schon sehr bald seine Kon­turen annehmen: Bere­its Ende März dieses Jahres wer­den inner­halb des BMVg die Führungsstäbe der Teil­stre­itkräfte bzw. der mil­itärischen Organ­i­sa­tions­bere­iche aufgelöst. Diese Stäbe wer­den für eine kurze Zeit, die Zeit des Über­gangs in das neue BMVg, einen Son­der­sta­tus haben. D.h. für die Marine: Der Führungsstab der Marine wird in einen Stab Inspek­teur der Marine umge­wan­delt und hat dann keinen min­is­teriellen Sta­tus mehr; Der Dien­st­postenum­fang wird dabei von 103 DP auf 78 DP mit einem KW-Ver­merk abschmelzen. Dieser Stab wird bis zu seinem Umzug nach Ros­tock in das neue Marinekom­man­do am 30. Sep­tem­ber dieses Jahres noch in Bonn tätig sein. Dann, ab dem 1. Okto­ber – dies ist mein fes­ter Entschluss! – wird das neue, inte­grale Marinekom­man­do in seinen neuen Struk­turen volle Arbeits­fähigkeit haben.

Mir ist klar, dass dies ein sehr ehrgeiziger Zeit­plan ist, denn es gilt hier­bei noch viele organ­isatorische, funk­tionale, rechtliche und prozes­suale Aspek­te zu berück­sichti­gen: So kann sich der Umzug bspw. aus infra­struk­turellen Grün­den erst vol­lziehen, wenn aus dem Marineamt die entsprechen­den Teile, der Nuk­leus des kün­fti­gen Marine­un­ter­stützungskom­man­do (MUK­do), seinen Auszug nach Wil­helmshaven vol­l­zo­gen hat. Doch hier sind wir auf gutem Wege. Organ­isatorisch muss bzgl. der DP-Neustruk­tur eine entsprechende Daten­ver­ar­beitungsar­chitek­tur mit SASPF (Anm.d.Red.: Stan­dard-Anwen­dungs- Soft­ware-Pro­dukt-Fam­i­lie) hin­ter­legt sein, wenn die Ein­nahme zum 1. Okto­ber dieses Jahres vol­l­zo­gen wer­den soll. Eben­so muss die Rolle der Inspek­teure mit dem Berlin­er Erlass – ich erwäh­nte es bere­its – neu spez­i­fiziert wer­den. Dies sind nur einige Beispiele der Feinar­beit­en, die uns noch bevorste­hen. Aber, ich bin überzeugt, dass uns diese Neugestal­tung mit all ihren admin­is­tra­tiv­en Zwän­gen gut gelin­gen wird.

Im Ergeb­nis wer­den wir inner­halb der Marine, wo immer möglich, Auf­gabe, Kom­pe­tenz und Ver­ant­wor­tung zusam­men­führen. Nicht nur, um Dop­pelun­gen zu ver­mei­den, son­dern um den Ver­ant­wor­tungsträgern auch die Macht- und Entschei­dungs­befug­nis an die Hand zu geben, damit sie ihre Auf­gaben eigen­ständig wahrnehmen und ver­ant­worten kön­nen. Dies ist von ele­mentar­er Bedeu­tung und für uns alle eine hohe Mess­lat­te.

Im Marinekom­man­do soll nur das koor­diniert und entsch­ieden wer­den, was unbe­d­ingt auf diese Ebene gehört. Deswe­gen muss sich das Führungsver­ständ­nis inner­halb unser­er Marine auf diese neuen Gegeben­heit­en aus­richt­en.

Das bedeutet für Sie alle, meine Damen, meine Her­ren, und ich wieder­hole mich da bewusst, dass ein gemein­sames Ver­ständ­nis von Führung und Ver­ant­wor­tung in unser­er Marine vorhan­den sein muss. Ver­ant­wor­tung muss auf allen Ebe­nen wahrgenom­men wer­den und nicht »nach oben« oder »zur Seite« weit­erg­ere­icht wer­den. Das heißt auch, dass der Umbau unser­er Marine sich in diesem gemein­samen Grund­ver­ständ­nis von Ver­ant­wor­tung gle­ichzeit­ig und par­al­lel ganzheitlich und Ebe­nen bezo­gen vol­lziehen muss.

Dies gilt sowohl für die großen Lin­ien als auch für das Han­deln in Einze­laspek­ten. Und das im Übri­gen nicht nur unmit­tel­bar im Zusam­men­hang mit Struk­turen, son­dern auch zukün­ftig im gelebten Flot­te­nall­t­ag: etwa, um ein Beispiel zu nen­nen, bei der dur­chaus fordern­den Über­nahme von materieller und per­son­eller Ver­ant­wor­tung im Rah­men von Mehrbe­satzungsmod­ellen.

»Mit­mach­er« und keine »Mies­mach­er«

Worauf muss es jet­zt ankom­men, was erwarte ich, was kön­nen Sie von mir erwarten? Der Umbau unser­er Marine ist aus­ge­sprochen kom­plex [man kann es gar nicht oft genug beto­nen!]. Um diese anspruchsvolle Auf­gabe zu lösen, bedarf es Mut zur Verän­derung, Kreativ­ität, Gestal­tungswille und Auf­bruchsstim­mung. Bei Unwäg­barkeit­en dür­fen nicht immer Vor­be­halte und Bedenken vorgeschoben wer­den. Wir machen es ein­fach! Wer nach vorne will, muss hin­ten loslassen kön­nen!

Der Umbau der Marine ist ein »Alle-Manns-Manöver«, er bet­rifft uns alle! Dazu erwarte ich von Ihnen Geschlossen­heit und Gemein­samkeit auf dem Weg, den wir zusam­men beschre­it­en.

Und, meine Damen, meine Her­ren, Kam­eradin­nen und Kam­er­aden, ich erwarte von Ihnen auch, dass Sie gegenüber den Ihnen anver­traut­en Män­nern und Frauen Trans­parenz schaf­fen, dass Sie über die gesteck­ten Ziele und den Weg dor­thin sprechen. Wer­ben Sie bei unseren Mari­nesol­dat­en und zivilen Mitar­beit­ern das Ver­ständ­nis für das weit­ere Vorge­hen, die einzel­nen Schritte und die Verän­derun­gen ein. Wir brauchen »Mit­mach­er« und keine »Mies­mach­er«!

Beim Umbau unser­er Marine mit neuen Ver­ant­wortlichkeit­en dür­fen wir unsere Führungskul­tur nicht außer Acht lassen. Denn die struk­turellen, prozes­sualen und kul­turellen Verän­derun­gen haben natür­lich auch Auswirkun­gen auf die Men­schen [Führer und Geführte gle­icher­maßen! Und: Jed­er Führer ist zugle­ich auch ein Geführter!].

Der Umbau darf nicht zu einem gut aus­tari­erten Design der reinen Funk­tion­al­ität und des mil­itärischen Admin­istri­erens verkom­men. In unser­er zukün­fti­gen Marine brauchen wir eine Führungskul­tur, in der die Offiziere und Unterof­fiziere sich bere­itwillig ihrer Ver­ant­wor­tung stellen und führen wollen. Denn nur wer führen will, hat auch die entschei­dende Grund­lage, um führen zu kön­nen. Zu dieser Führungskul­tur gehören nicht nur Engage­ment und Admin­is­tra­tion.

Dazu gehört auch Hingabe, Iden­ti­fika­tion und Ethos. Und, um die vor uns liegen­den Auf­gaben zu meis­tern, gehört ergänzend dazu ein verpflich­t­en­des Selb­st­be­wusst­sein (im Sinne von) »Ja, wir kön­nen das!«[= Can Do Atti­tude]. Dieses alles muss von ein­er guten Moral getra­gen sein, die Inno­va­tion, Kreativ­ität und offe­nen Geist befördert.

Kam­eradin­nen und Kam­er­aden, es ist unser aller Auf­gabe, dies mit Leben zu füllen. Für die bevorste­hen­den Aktiv­itäten und Auf­gaben wün­sche ich uns Kraft, Freude und Ideen­re­ich­tum, aber auch das notwendi­ge For­tune. Und ich wün­sche Ihnen per­sön­lich ein erfreulich­es, gesun­des und aus­ge­fülltes Jahr 2012. Allen, die in Ein­sätzen unter­wegs sind und sein wer­den, wün­sche ich Erfolg sowie eine glück­liche und gesunde Heimkehr.

Ansprache des Inspek­teurs der Marine Vizead­mi­ral Axel Schimpf, anlässlich der 52. His­torisch-Tak­tis­chen Tagung der Flotte (HiTa­Ta) am 11. Jan­u­ar 2012 in Damp.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →