Deutschland — Die Zukunft der Marine — Dem Neuansatz eine Chance

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Meine Her­ren Admi­rale, meine Damen und Her­ren, Kam­eradin­nen und Kam­er­aden, die diesjährige HiTa­Ta hat als Gen­er­althe­ma die »Interkul­turellen Aspek­te des Dien­stes und Ein­satzes deutsch­er Mari­nen im Aus­land«. Die The­matik mag in der Geschichte der HiTa­Ta auf den ersten Blick eher ungewöhn­lich erscheinen. Doch angesichts der Ein­satzwirk­lichkeit der Deutschen Marine in den ver­gan­genen zwanzig Jahren birgt diese eher sozi­ol­o­gisch anmu­tende The­men­wahl für uns Rel­e­vanz und Aktu­al­ität.

 -
Marine Vizead­mi­ral Axel Schimpf
Click to enlarge

In diesem Zusam­men­hang denke ich, dass wir noch mehr über die Anforderun­gen, Ver­hal­tens­muster und die Auf­gaben der Men­schen nach­denken soll­ten. Denn, bei aller Auf­tragser­fül­lung und Funk­tion­al­ität im Ein­satz und im inter­na­tionalen Wirken der Bun­deswehr, sind es die Men­schen in den deutschen Stre­itkräften, die die Auf­gaben meis­tern.

Zunehmende Ein­sat­zori­en­tierung bedeutet zugle­ich zunehmende Inter­na­tion­al­ität. Erfahrun­gen mit anderen Kul­turen, Lebensweisen, aber auch tech­nis­che Inno­va­tio­nen, neue Optio­nen im Bere­ich der Kom­mu­nika­tion und so genan­nte Schöp­fun­gen neuer Lebenswel­ten verän­dern die Ver­hal­tensweisen von Men­schen. Oft gut über­legte, gut gemeinte Reform­prozesse erfüllen sich nicht gemäß des dahin­ter ste­hen­den Konzeptes, weil sie den »Fak­tor Men­sch« nicht hin­re­ichend berück­sichti­gen. Ich sehe, hier haben wir ein weites Feld, welch­es noch nicht in Gänze bestellt ist.

Ich danke dem Stel­lvertreter des Befehlshabers der Flotte und allen, die zum guten Gelin­gen der diesjähri­gen HiTa­Ta beige­tra­gen haben – den Men­toren, Plan­ern und Organ­isatoren, die vor und hin­ter den Kulis­sen gewirkt haben.

Dank, beson­dere Anerken­nung und auch Respekt gebühren aber zu aller erst den Vor­tra­gen­den. Sie alle haben sich mit großem per­sön­lichem Ein­satz neben ihren dien­stlichen und pri­vat­en Belan­gen sehr überzeu­gend mit der Materie auseinan­derge­set­zt und sie für uns auf­bere­it­et. Und das neben ihren fordern­den dien­stlichen Auf­gaben! An die Ref­er­enten gerichtet sage ich: großar­tig und vor­bildlich!

Mit Blick auf die kom­mende HiTa­Ta hat der Stel­lvertreter des Befehlshabers es bere­its in seinen Aus­führun­gen ange­merkt: Über die Zukun­ft der HiTa­Ta haben wir im Spitzenge­spräch der Marine entsch­ieden. Sie bleibt uns selb­stver­ständlich erhal­ten! – Nicht mehr als Ver­anstal­tung der Flotte für die Marine, son­dern als Ver­anstal­tung aus der Marine für die Marine! – Dies war uns selb­stver­ständlich; nur Detail­fra­gen müssen in diesem Zusam­men­hang noch abschließend gek­lärt wer­den.

Vor dem Aus­blick zunächst ein kurz­er Rück­blick!

Ein ereignis­re­ich­es Jahr liegt hin­ter uns. Eine für unsere Marine aus­ge­sprochen fordernde und arbeitsin­ten­sive Zeit.

Große – auch per­sön­liche wie öffentliche – Betrof­fen­heit lösten die Ereignisse rund um unser Segelschulschiff GORCH FOCK gle­ich zu Beginn des ver­gan­genen Jahres aus. Wir geri­eten dabei in eine unsägliche Kreuzsee aus fak­tis­ch­er, medi­aler und poli­tis­ch­er Wirk­lich- und Unwirk­lichkeit.

Es ist Schaden ent­standen; auch im Bere­ich des Men­schlichen und im Bere­ich des Ver­trauens. Viele Wun­den wer­den dauer­haft Nar­ben hin­ter­lassen. Da gibt es nichts zu beschöni­gen. Aber, es ist uns gelun­gen, das Schiff und die Besatzung in ruhigeres Fahrwass­er zu steuern und gemein­sam nach vorne zu schauen. Die GORCH FOCK wird nicht mehr infrage gestellt: es geht nicht mehr um das »ob«, son­dern nur noch um das »wie« der Aus­bil­dung auf unserem Großsegler.

Dazu gilt es, einen »echt­en Neuan­fang« der Aus­bil­dung auf unserem Segelschulschiff zu erre­ichen. Drei Dinge sind mir dabei wichtig: Erstens hal­ten wir grund­sät­zlich auch weit­er­hin an dem Charak­ter prä­gen­den und Team bilden­den Aus­bil­dungskonzept der GORCH FOCK für alle, die in unser­er Marine Ver­ant­wor­tung als Vorge­set­zte übernehmen wollen, fest. Als »Einzelkämpfer« kann man kaum etwas erre­ichen, im Team (fast) alles. Keine andere Ein­heit unser­er Flotte bietet eine ver­gle­ich­bare Möglichkeit der mar­iti­men Prä­gung unseres Nach­wuch­ses und der Förderung des Entste­hens ein­er mar­iti­men Iden­tität. Dies alles macht den beson­deren Wert dieses Schiffes, unser­er GORCH FOCK aus.

Zweit­ens kann die Aus­bil­dung auf der GORCH FOCK erst dann wieder begin­nen, wenn alle dazu notwendi­gen Voraus­set­zun­gen vor­liegen – keine Kom­pro­misse, keine Impro­vi­sa­tio­nen. Dieser Neuan­fang ist für die Crew VII/2012 geplant, bleibt aber ein ambi­tion­iertes Ziel.

Drit­tens müssen wir uns darauf ein­stellen, dass die Aus­bil­dung und das Leben auf der GORCH FOCK mit kri­tis­chen Augen begleit­et wird. Dies erfordert ganz beson­dere Sen­si­bil­ität und Sorgfalt aller Beteiligten, hält uns von unserem Ziel aber nicht ab.

Der Ein­satz unser­er Marine ver­lief auch im ver­gan­genen Jahr sehr erfol­gre­ich. Wir find­en mit unseren Beiträ­gen und Leis­tun­gen nation­al wie auch inter­na­tion­al hohe Anerken­nung. Erst im Dezem­ber kon­nte ich mich zusam­men mit dem Her­rn Bun­desmin­is­ter der Vertei­di­gung am Horn von Afri­ka davon überzeu­gen, dass unsere Män­ner und Frauen ein aus­geze­ich­netes Bild abgeben. Sie erfüllen die Aufträge, die unser­er Marine über­tra­gen sind, mit Engage­ment, Ern­sthaftigkeit und Erfolg.

Ob im Mit­telmeer, vor der Küste des Libanon, im Indis­chen Ozean oder auch in den landge­bun­de­nen Ein­sätzen in Afghanistan, im Sudan und auf dem Balkan: Unsere Mari­nesol­datin­nen und ‑sol­dat­en leis­ten ihren Beitrag. Dies erfüllt mich mit Freude und wir alle kön­nen darauf stolz sein: Dies ver­di­ent ein großes »Bra­vo Zulu«!

Dabei ist mir stets bewusst: Dieser Erfolg beruht auf einem guten Zusam­men­wirken zwis­chen Ein­satz- und Grund­be­trieb. Die Auf­tragser­fül­lung der Deutschen Marine im Ein­satz ist eine Gemein­schaft­sleis­tung der gesamten Marine und der sie unter­stützen­den Organ­i­sa­tions­bere­iche! Der Erfolg gebührt also gle­icher­maßen auch den Män­nern und Frauen, die sich »als Helden im Heimat­land« vielle­icht weniger sicht­bar im Bere­ich der Aus­bil­dung, der Logis­tik, dem Per­son­al­we­sen und der Rüs­tung um die Vor­bere­itung, Betreu­ung, Unter­stützung und Nach­bere­itung der Sol­datin­nen und Sol­dat­en und der Ein­heit­en für den Ein­satz ver­di­ent gemacht haben.

Blick auf die Neuaus­rich­tung

Meine Damen, meine Her­ren, lassen Sie uns nun den Blick auf die Neuaus­rich­tung der Bun­deswehr und den Umbau unser­er Marine richt­en: Vor rund einem Jahr zeich­neten sich erste Kon­turen ein­er neuen Bun­deswehr und ein­er neuen Marine ab. Die Empfehlun­gen der Weise-Kom­mis­sion ziel­ten auf die Straf­fung von Prozessen, Führungs- und Entschei­dungsstruk­turen. Die Haushalt­sklausur mit ihren rigi­den Spar­vor­gaben und das Aus­set­zen der Wehrpflicht waren weit­ere entschei­dende Größen. Das Schlag­wort von »der größten Bun­deswehrreform« griff Raum. Während der let­zten HiTa­Ta hat­te ich dazu bere­its berichtet, kom­men­tiert und bew­ertet.

Mit viel Schwung wur­den Pro­fes­sion­al­ität, Schlagkraft, Moder­nität und Attrak­tiv­ität auf die Agen­da der ein­set­zen­den Neuaus­rich­tung gehoben, mit dem Ziel ein­er strik­ten Ein­sat­zori­en­tierung.

Nach ein­er etwa drei­monati­gen »Zeit des Innehal­tens« im März let­zten Jahres durch einen über­raschen­den Min­is­ter­wech­sel fol­gten dann Schritt für Schritt grundle­gende und wichtige Entschei­dun­gen: Das in Kraft set­zen der neuen Vertei­di­gungspoli­tis­chen Richtlin­ien, die Umfangszahlen, die Grob­struk­turen und schließlich die Sta­tion­ierung und die Stan­dorte.

Ein umfan­gre­ich­es Reform­be­gleit- und Attrak­tiv­ität­spro­gramm wurde aufgelegt. Erste pos­i­tive Ergeb­nisse sind die rück­wirk­ende Erhöhung der Minen­taucherzu­lage und die Erhöhung der DZA-Sätze. Bei­des The­men, um die wir lange gekämpft haben, da sie die Marine in ihrer Spezial­isierung und Abwe­sen­heits­be­las­tung beson­ders betr­e­f­fen. Behar­rlichkeit zahlt sich aus! Und, wir brauchen diese Behar­rlichkeit, wenn es um die uns anver­traut­en Men­schen geht.

Vieles ist angepasst, fort­geschrieben oder neu geschaf­fen wor­den. Die weit­ere Straf­fung der Stab­sstruk­turen, der Umbau des Per­son­alkör­pers, die Stärkung der Ein­satzstruk­turen (AKV), die Inten­sivnutzung unser­er Ein­heit­en, die Mehrbe­satzungsmod­elle und Stützpunk­t­na­he ein­sat­zori­en­tierte Aus­bil­dung der Marine (SEAM) – sind schlag­wor­tar­tig die The­men­bere­iche, die unsere Marine verän­dern wer­den. Ich werde darauf nicht mehr näher einge­hen. Hierzu habe ich im let­zten Jahr im Rah­men ver­schieden­er Tagun­gen, über meine Infor­ma­tions­briefe, meine Stan­dort­in­for­ma­tion­sreisen und in vie­len per­sön­lichen Gesprächen aus­führlich das Ratio­nal, die Auswirkun­gen und den kün­fti­gen Weg für den Umbau unser­er Marine dargelegt.

Mir ist an dieser Stelle wichtig her­vorzuheben, dass ger­ade unsere Sol­datin­nen und Sol­dat­en sowie unsere zivilen Mitar­bei­t­erin­nen und Mitar­beit­er, und ganz wesentlich jew­eils auch ihre Ange­höri­gen, nicht zwis­chen Prozessen, Funk­tion­al­itäten und Denkmod­ellen ver­schlis­sen wer­den. Mate­r­i­al kann man nahezu nach Belieben umpla­nen, abstoßen, neu beschaf­fen, Men­schen auf keinen Fall.

Sie, die Men­schen, sind die Erfahrungs- und Kom­pe­ten­zträger, im Inland wie im Aus­land, im täglichen Dienst und im Ein­satz. Sie geben unser­er Marine ihr Gesicht. Sie machen den Erfolg, den Ruf und das Anse­hen unser­er Marine aus.

In neuen, schlanken Struk­turen erwarte ich für die Zukun­ft noch mehr, dass eigen­ver­ant­wortlich für den Ein­satz gedacht und gehan­delt wird. Nach »oben wegdelegieren« ist kaum mehr möglich, nicht zielführend und wird auch nicht meine Unter­stützung find­en.

Ja, meine Damen, meine Her­ren, Kam­eradin­nen und Kam­er­aden, arbeitsin­ten­sive, ereignis­dichte und bewegte Monate liegen hin­ter uns. Monate, die zwar wichtige Entschei­dun­gen gebracht haben, aber eben lei­der nicht so schnell und in Teilen auch nicht so, wie wir es erwartet oder auch erhofft hat­ten.

Die Marine hat sich im Ergeb­nis aber gut posi­tion­ieren kön­nen. Das ist die pos­i­tive Nachricht!

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →