Deutschland — Deutsche Schnellboote im Auftrag der UNO vor der Küste des Libanons

Flagge Deutschland

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Deutsche Schnell­boote im Auf­trag der UNO
Weit­er­er Aus­land­sein­satz für das 7. Schnellbootgeschwader

Von Alexan­der Dub­nitz­ki
(Ober­leut­nant zur See Alexan­der Dub­nitz­ki ist II WO auf S77 DACHS

Marineforum - S77 DACHS (Foto: FGS BRANDENBURG) Am 18. Sep­tem­ber 2006 entsch­ied der Deutsche Bun­destag, sich an der Unit­ed Nations Inter­im Force in Lebanon (UNIFIL) zu beteili­gen. Hier­mit begann ein weit­er­er Aus­land­sein­satz für die Schnell­boote der Deutschen Marine. Schon 2002 waren die Boote aus Warnemünde am Horn von Afri­ka (Endur­ing Free­dom) und 2003/ 2004 in der Straße von Gibral­tar (Active Endeavour/ StroG) im Ein­satz gewe­sen. Bere­its mit der Erteilung des Man­dats für den Mit­telmeere­in­satz war abse­hbar, dass UNIFIL hohe Anforderun­gen an die Durch­hal­te­fähigkeit der Deutschen Marine stellen würde.

Bish­er haben drei Ein­satzkontin­gente Schnell­boote vor der libane­sis­chen Küste operiert. Das erste Schnell­bootkontin­gent traf am 1. Okto­ber 2006 nach einem zwei­wöchi­gen Tran­sit in Limas­sol auf Zypern ein. Zum Ver­band gehörten zunächst die Boote S74 NERZ, S77 DACHS, S78 OZELOT, S80 HYÄNE sowie der Ten­der ELBE, ein­schließlich der Sys­te­mu­nter­stützungs­gruppe (SUG) und dem Stab des 7. Schnell­boot­geschwaders. Ein Site Sur­vey Team hat­te zuvor Limas­sol als den am besten für die Boote geeigneten Abstützpunkt in der Nähe des Ein­satzge­bi­etes aus­gemacht. Nach ein­er kurzen Manöver­phase mit der gesamten Mar­itime Task Force (MTF) UNIFIL erfol­gte die Über­nahme der Seer­aumüberwachung von der bis dahin von ital­ienis­chen Marinekräften geführten Oper­a­tion am 15. Okto­ber 2007 im Hafen von Beirut. Hier­mit erhielt Deutsch­land die Führung über die erste mar­itime Oper­a­tion in der Geschichte der Vere­in­ten Nationen.

Sta­tion­ierung der Boote vor dem Libanon
For­t­an wur­den die Schnell­boote im Rah­men von mehrtägi­gen Ein­satz­fahrten in der Area of Mar­itime Oper­a­tions (AMO) einge­set­zt. Die in Deutsch­land vielfach disku­tierten Gren­zen des Man­dats hat­ten in der Prax­is kein­er­lei ein­schränk­ende Auswirkung auf die Oper­a­tions­führung. Seit Beginn des Ein­satzes wer­den die Boote der MTF UNIFIL fast auss­chließlich im küsten­na­hen Bere­ich inner­halb der Zwölfmeilen­zone einge­set­zt. Die Seer­aumüberwachung außer­halb der libane­sis­chen Hoheits­gewäss­er wird von den Schif­f­en der MTF übernommen. 

Marineforum - dänische VIBEN im Hafen von Beirut (Foto: Dubnitzki) Die Task Group Boote wurde im ersten Ein­satz­jahr neben den deutschen Ein­heit­en durch vier Schnell­boote aus Nor­we­gen, zwei aus Däne­mark sowie eine schwedis­che Korvette gebildet. Seit Anfang des Jahres 2007 gehören ständig zwei türkische Korvet­ten sowie ein griechis­ches Schnell­boot zum Ver­band. Die im April havari­erten Boote S71 GEPARD und S76 FRETTCHEN wur­den abgelöst durch zwei LINK11-fähige deutsche Minenabwehreinheiten.

Die auf den ersten Blick recht hohe Anzahl an Ein­heit­en ist notwendig, um die Durch­hal­te­fähigkeit der Task Group Boote inner­halb der MTF UNIFIL sicherzustellen. Die effek­tive Ein­satzzeit wird eingeschränkt durch die – bootsab­hängig – etwa vier- bis über zwölf­stündi­gen Tran­sit­phasen von Zypern zur libane­sis­chen Küste. Eine dauer­hafte Sta­tion­ierung der Boote direkt im Ein­satzraum, etwa in Beirut, ist auf­grund der dor­ti­gen Sicher­heit­slage gegen­wär­tig nicht beab­sichtigt. Der Ein­satzrhyth­mus der Schnell­boote sah zulet­zt drei See­tage und anschließend zwei Tage für Erhol­ung, Wartung und Instand­set­zung auf Zypern vor.

Im zivilen Hafen von Limas­sol auf Zypern ist ein Pier­bere­ich angemietet wor­den, welch­er zum Abstützpunkt, dem so genan­nten Fast-Patrol-Boat-Cas­tle (FPB-Cas­tle) aus­ge­baut wurde. Hier ist ein Ten­der Klasse 404 sta­tion­iert, der als Führungs- und logis­tis­che Plat­tform für die Boote dient. Absicherung und Schutz des Cas­tle erfol­gen durch einen Sicherungszug der Mari­neschutzkräfte aus Eck­ern­förde. Bis auf die türkischen Korvet­ten, die von Mersin in der Türkei aus operieren, stützen sich alle Boote stel­len­den Natio­nen auf dieses Cas­tle ab.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →