Deutschland — Deutsch-Russische Atom-U-Boot-Entsorgung

Flagge Deutschland Flagge Ruissland

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Deutsch-Rus­sis­che Atom-U-Boot-Entsorgung
Energiew­erke Nord erricht­en Langzeit­lager auf der Kola Hal­binsel

von Andreas Knud­sen

Marineforum - Schwimmende Reaktorsektionen (Foto:  EWN)
Schwim­mende Reak­torsek­tio­nen
Bildquelle: EWN

Die naturschöne Hal­binsel Kola hat sich den trau­ri­gen Ruf erwor­ben, eine der Stellen in der Welt mit der höch­sten Konzen­tra­tion radioak­tiv­er Abfall­stoffe zu sein, haupt­säch­lich aus mil­itärischen Hin­ter­lassen­schaften. Anlass zur Besorg­nis nicht nur bei den geografis­chen Nach­barn sind beson­ders die Atom­reak­toren aus­ge­mustert­er sow­jetis­ch­er U‑Boote.

Um die Jahrtausendwende lagen etwa 120 aus­ge­musterte Atom-U-Boote vertäut in der Saj­da-Bucht. Der Atom­müll soll nach Experten­schätzun­gen jährlich bis zu 25 Mil­lio­nen Curie abstrahlen. Rus­s­land fehlen die finanziellen Mit­tel, seinen Verpflich­tun­gen zum Umweltschutz, Pro­lif­er­a­tion und sicheren Ver­wahrung während der Auf­be­wahrungsphase von 70 Jahren nachzukom­men. Erst dann ist die Radioak­tiv­ität soweit abgek­lun­gen, dass mit der eigentlichen Entsorgung begonnen wer­den kann. Deshalb wurde auf dem G8-Gipfel 2002 in Kananask­is (Kana­da) beschlossen, ein Langzeit­lager (LzL) zu erricht­en und für Abrüs­tungs­maß­nah­men bis zu 20 Mil­liar­den Dol­lar bere­itzustellen. Ein Teil­pro­jekt davon ist die Errich­tung eines Langzeit­lagers (LzL) auf der Kola-Hal­binsel, für dessen Finanzierung der dama­lige Kan­zler Schröder 1,5 Mil­liar­den Euro zusagte.

Greif­swald kommt ins Spiel

Man kön­nte ein­wen­den, dass Schröder einen reich­lich muti­gen Entschluss fasste, deutsche Experten­hil­fe anzu­bi­eten. Der Beschluss sein­er Koali­tion zum Atom­ausstieg wurde erst 2000 gefasst und es lagen im Prinzip noch keine prak­tis­chen Erfahrun­gen vor – wenn man den Blick auf die Alt­bun­desre­pub­lik richtet. Aber in diesem Fall hat­te eines der neuen Bun­deslän­der, Meck­len­burg-Vor­pom­mern, dieses Wis­sen. Das Etikett Tech­nolo­gi­e­s­tandort haben sich die Energiew­erke Nord (EWN) in Greif­swald eigentlich unge­wollt ver­di­ent, zu dem das einzige an das Strom­netz gegan­gene KKW der DDR gehörte. Im Dezem­ber 1990 wurde es auf­grund von Sicher­heitsmän­geln vom Netz geschal­tet und per 30.06.1995 mit dem Rück­bau begonnen.

Es war ein schw­er­er Entschluss der verbliebe­nen Belegschaft, ihren eige­nen Arbeit­splatz abzubauen, doch die Erken­nt­nis set­zte sich durch, dass hierin auch eine Chance lag. Die beschlosse­nen Abrüs­tungs­maß­nah­men sowie der spätere Beschluss zum Ausstieg der Bun­desre­pub­lik gaben neue Per­spek­tiv­en. »Kon­nten wir das Werk auf­bauen, kön­nen wir es auch abbauen«, hieß nun die Devise, die dazu führte, dass die EWN seit 2003 an Pro­jek­ten im Bere­ich der Stil­l­le­gung, Demon­tage und Entsorgung von kern­tech­nis­chen Anla­gen im In- und Aus­land arbeit­et. Das Bun­desmin­is­teri­um für Wirtschaft und Arbeit beauf­tragte die EWN als deutschen Pro­jek­tko­or­di­na­tor für das LzL Sai­da-Bucht auf der Kola-Hal­binsel, um die von Kan­zler Schröder einge­gan­genen Verpflich­tun­gen zu erfüllen.

Das Greif­swald den Zuschlag bekam, war nicht nur Anerken­nung bish­er geleis­teter Entsorgungsar­beit von hoch‑, mit­tel- und schwachra­dioak­tivem Mate­r­i­al im eige­nen Haus zuzuschreiben, son­dern auch der min­is­teriellen Erken­nt­nis, dass beim EWN Fach­leute beschäftigt sind, die die sow­jetis­chen Tech­nolo­gien vor Ort, d.h. in der dama­li­gen Sow­je­tu­nion, studiert und ihren Auf- und später notge­drun­gen Rück­bau gel­ernt haben. Neben dem fach­lichen Wis­sen ver­fü­gen sie über die sprach­lichen Ken­nt­nisse auf höch­stem Niveau, die notwendig sind, mit den rus­sis­chen Kol­le­gen, Behör­den und Mil­itärs zusam­men­zuar­beit­en. Eine gemein­same Sprache zu sprechen ist in einem Pro­jekt, das von Geheimhal­tung und Spi­onageangst begleit­et ist, unumgänglich. Wohl über­flüs­sig zu erwäh­nen, dass der rus­sis­che Geheim­di­enst FSB hier mehr als ein Wort zu sagen hat, was geheim ist. Nach Ein­schätzung bei­der Seit­en ist es in den ver­gan­genen Jahren gelun­gen, Mis­strauen zu über­winden und mit gegen­seit­igem Respekt und Ver­trauen erfol­gre­ich zu arbeit­en.

Entsorgung und Langzeit­lagerung

Der erste Schritt ist die Ent­fer­nung der Raketen aus den U‑Booten. Dies geschieht ver­trauens­bildend, d.h. sicht­bar für die amerikanis­chen Überwachungssatel­liten. Die Atom­sprengköpfe und die Brennstäbe der U‑Boote wer­den anschließend per Cas­tor- Zug in die Atom­fab­rik »Majak« in Osjorsk im Ural geschafft, wo sie umgear­beit­et und anschließend in Bergstollen gelagert wer­den. Die Kapaz­itäten für den Trans­port dahin und die Ver­ar­beitung sind allerd­ings begren­zt, sodass jährlich nur 15 U‑Boote abgerüstet wer­den kön­nen. Die ver­strahlten Schiff­s­rümpfe liegen in der Sai­da-Bucht und sind hier Wind, Wet­ter, Salzwass­er, Eis­gang und Gezeit­en aus­ge­set­zt und verur­sachen laufende Kosten für die Wartung.

Nach der Dearmierung wer­den Bug- und Heck­teile der U‑Boote abge­tren­nt und die Reak­torsek­tion behält nur jew­eils eine Sek­tion vorn und achtern als Auftrieb­skör­p­er. In diesem Sta­di­um wer­den die so genan­nten 3er Sek­tio­nen, die etwa 30 bis 35 m lang sind, von der Sai­da-Bucht zur Ner­pa-Werft geschleppt. Sie liegt im Mil­itär-Städtchen Sneschno­gorsk, 25 Kilo­me­ter nördlich von Mur­man­sk.

Marineforum - schwimmende Lagereinheiten (Foto: Michael Schmidt)
Schwim­mende Lagere­in­heit­en
Bildquelle: Michael Schmidt

Hier wer­den sie ver­siegelt, ober­flächen­be­han­delt und kon­serviert. Zunächst wird die Zis­terne unter dem Reak­tor zube­toniert und anschließend eine 27 Zen­time­ter dicke Plat­te am Reak­tor­bo­den befes­tigt, die je nach Ver­strahlungs­grad aus Beton, Blei oder Stahl beste­ht. Auf das Met­all, das durch Regen­wass­er ros­ten kann, kommt eine Schutzschicht aus Spezial­lack, die regelmäßig erneuert wer­den muss.

Marineforum - an Land sind nur Reaktorteile gelagert (Foto: Michael Schmidt)
An Land sind nur Reak­torteile gelagert
Bildquelle: Michael Schmidt

39 U‑Boote sind zum gegen­wär­ti­gen Zeit­punkt bere­its zer­legt, während 87 weit­ere darauf warten. Die Zer­legung eines U‑Bootes dauert etwa 6 bis 8 Monate und kostet zwis­chen drei und fünf Mil­lio­nen Euro. Nach der Zer­legung wer­den die Rumpfteile in das LzL in der Sai­da-Bucht geschleppt. Der erste Abschnitt wurde am 18.07.2006 in Betrieb genom­men, während der zweite im Mai dieses Jahres eingewei­ht wer­den wird und die endgültige Fer­tig­stel­lung für 2014 vorge­se­hen ist. Verzögerun­gen treten immer wieder auf, da der rus­sis­che Zoll beispiel­sweise der Ein­fuhr vitaler Teile für das LzL keine hohe Pri­or­ität beimisst und die poli­tis­che Aufmerk­samkeit nicht länger gegeben ist.

Das LzL wird in den näch­sten Jahrzehn­ten auf 5,5 ha Platz für die Zwis­chen­lagerung der übri­gen U‑Boote bieten. Die Bauar­beit­en wer­den durch Hoch-Tief durchge­führt, während MAN Kiel­block­träger (Tragfähigkeit 400 t) und ein Rang­ier­sys­tem lieferte. Ein com­put­ergestütztes Abfal­l­entsorgungssys­tem ermöglicht die jed­erzeit­ige Nachver­fol­gung aller schwach- und mit­tel­ra­dioak­tiv­en Abfälle. Gelagert wer­den wird hier u.a. Kühlwass­er der Reak­toren, verun­reinigtes Werkzeug, Schiff­steile usw. Darüber hin­aus wird die Sai­da-Bucht von anderen Schiff­swracks der sow­jetis­chen Marine gere­inigt.

Inspek­toren der EWN kon­trol­lieren regelmäßig den Stand der Arbeit­en und ihre ord­nungs­gemäße Aus­führung entsprechend rus­sis­chen und deutschen Nor­men. Die Koor­dinierung erfol­gt in einem Tech­nis­chen Auss­chuss, der par­itätisch deutsch-rus­sisch beset­zt ist. Rus­sis­ch­er­seits sind das Kurtscha­tov-Insti­tut und die Ner­pa-Werft vertreten, die durch das rus­sis­che Atom­min­is­teri­um Minatom damit beauf­tragt wur­den.

Bish­er hat das BMWi mehr als 300 Mil­lio­nen Euro für das LzL und Entsorgungszen­trum Sai­da, etwa die Hälfte der geplanten Mit­tel, angewiesen. Weit­er­hin finanzierte die Bun­desre­pub­lik den Bau der Kon­servierungs- und Reparaturhallen auf der Ner­pa-Werft und die Reparatur des Schwim­m­docks, mit dem die kon­servierten Reak­torsek­tio­nen in die Sai­da-Bucht geschleppt wer­den.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →