Deutschland — Das gibt’s weltweit nur ganz selten: Unteroffizier ist Kommandant bei der Marine

Flagge Deutschland

Deutsche Marine — Das gibt’s weltweit nur ganz sel­ten: West­fälis­ch­er Unterof­fizier ist Kom­man­dant bei der Marine

Einsatzflottille 1, Mehrzwecklandungsboot
Haupt­boots­mann Jan Schmidt, Kom­man­dant des Mehrzweck­lan­dungs­bootes “Schlei” auf der Brücke bei ein­er Durch­sage an die Mannschaft.
Bildquelle: Deutsche Marine

Eck­ern­förde — Das hat es in der 160 Jahre währen­den Geschichte der Deutschen Marine bis in die 1960er Jahre noch nicht gegeben und weltweit kommt ver­gle­ich­bares nur sehr sel­ten vor: Unterof­fiziere als Boot­skom­man­dan­ten. Die let­zten bei­den Mehrzweck­lan­dungs­boote der Marine, “Schlei” und “Lachs” aus Eck­ern­förde, wer­den von Haupt­bootsmän­nern befehligt. “Auf See bin ich der Einzige, der hier an Bord entschei­den darf. Das ist mit anderen Unterof­fiziersver­wen­dun­gen nicht ver­gle­ich­bar”, sagt Jan Schmidt. Der schlanke Mann ist seit dreizehn Monat­en Kom­man­dant der “Schlei”. Er trägt als einziger auf seinem Boot die weiße Schir­m­mütze. Das ist das Priv­i­leg des Chefs an Bord. Eine Ehre, wie sie son­st nur See­of­fizieren zuteil wird.

Kom­man­dan­ten­ver­wen­dung selb­st für Offiziere oft unerr­e­ich­bar
Unter Mari­ne­of­fizieren gilt die Tätigkeit als Kom­man­dant meist als die schön­ste Zeit in der Marinelauf­bahn — für viele Offiziere unerr­e­ich­bar, für Unterof­fiziere eigentlich unmöglich — deshalb eine Traumver­wen­dung. Schmidt ist den­noch Kom­man­dant gewor­den. Ein glück­lich­er Umstand für ihn — dank dieser deutschen Beson­der­heit. Darauf ist er sichtlich stolz. “Ich will so lange bleiben, wie es irgend­wie geht. Alles, was hier­nach für mich an Ver­wen­dun­gen kom­men wird, kann eigentlich nur ein Abstieg sein, um es krass auszu­drück­en”, sagt er im Gespräch mit einem Pott heißem Kaf­fee in der recht­en Hand.

18 Sol­dat­en auf 40 Meter Länge
Der 32 Jahre alte Marine­mann sitzt — während sein Boot in der Eck­ern­förder Bucht vor Anker liegt — auf seinem fes­ten Platz in der Messe seines 40 Meter lan­gen Bootes: am oberen Ende der Back, also des Tis­ches. Dort darf nur er sitzen — ganz sel­ten mal ein Gast. Zu sein­er Recht­en sitzt der Schiff­stech­nis­che Boots­mann (STB), ihm gegenüber sein Nav­i­ga­tions-Maat. Bei­de sind seine wichtig­sten Män­ner an Bord. In der Messe — das ist sowohl der Aufen­thalt­sraum als auch der Speis­esaal der Besatzung — haben die drei immer wieder viele dien­stliche Dinge zu besprechen. Deshalb ist diese Nähe wichtig. Deshalb haben auch STB und Nav­i­ga­tions-Maat fest­gelegte Plätze an der Back — in der Nähe ihres Kom­man­dan­ten. Die 18 Mann starke Besatzung beste­ht aus über­wiegend jun­gen Leuten. Alle im Rang eines Gefre­it­en bis zum Ober­maat. Nur der STB ist eben­falls ein Haupt­boots­mann. Kom­man­dant und STB haben jed­er eine eigene Kam­mer an Bord. Die Maate und Ober­maate sind zu sechst, die übri­gen Besatzungsmit­glieder zu zehnt unterge­bracht. Unter Deck des Mehrzweck­lan­dungs­bootes ist mehr Platz als auf einem der 49 bis 56 Meter lan­gen deutschen U‑Boote. Von Außen glaubt das nie­mand. “Besuch­er sind immer wieder über­rascht, wie viel Platz wir unter Deck haben”, sagt Schmidt. An Oberdeck kön­nen bis zu 80 Per­so­n­en mitgenom­men wer­den oder zwei Kampf­panz­er vom Typ “Leop­ard 2”. Da die bei­den Lan­dungs­boote der Marine auch für den Minen­trans­port und das Ausle­gen von Seem­i­nen geeignet sind, wer­den sie oft als Trans­port­plat­tform der Minen­taucherkom­panie genutzt. Die Boote gehören deshalb auch zu den Spezial­isierten Ein­satzkräften der Marine (SEK M) in Eck­ern­förde. Zu diesem Ver­band gehören neben den Minen­tauch­ern unter anderem auch die Kampf­schwim­mer- und die Board­ing-Kom­panie sowie eine Aus­bil­dungsin­spek­tion und ein Minen­tauchere­in­satz­boot. Trotz des auf den ersten Blick großzügig wirk­enden Unter­decks wird es auf den bis zu sechs Wochen lang dauern­den Aus­fahrten eng. Die Män­ner müssen zusam­men­rück­en. Auf dem Schwest­er­boot “Lachs” gibt es sog­ar eine Frau. Die Köchin — im Marine­jar­gon heißt das Smut — wohnt dort gemein­sam mit den anderen Unterof­fizieren in der Sechs-Mann-Kam­mer — abge­tren­nt von ein­er Vorhangkon­struk­tion. Anders geht es nicht auf dem kleinen Boot.

Einsatzflottille 1, Mehrzwecklandungsboot Einsatzflottille 1, Mehrzwecklandungsboot Einsatzflottille 1, Mehrzwecklandungsboot
Haupt­boots­mann Jan Schmidt, Kom­man­dant des Mehrzweck­lan­dungs­bootes “Schlei” in sein­er Kam­mer am Schreibtisch.
Bildquelle: Deutsche Marine
Lan­dungs­boote “Lachs” (L762) und “Schlei” (L765) liegen im Marinestützpunkt Eck­ern­förde.
Bildquelle: Deutsche Marine
Mehrzweck­lan­dungs­boot SCHLEI. Nach dem Minen­le­gen set­zt es die Schlauch­boote samt den Tauch­ern über die Lader­ampe aus. Ein Tag auf See mit dem Lan­dungs­boot SCHLEI. Eingeschiffte Minen­tauch­er der deutschen Marine bere­it­en sich auf die Spren­gung von vier Seem­i­nen vor.
Bildquelle: Deutsche Marine

Nur Nav­i­ga­tion­s­meis­ter kön­nen Kom­man­dant wer­den
Jan Schmidt erzählt, wie er Kom­man­dant gewor­den ist. In Hagen in West­falen geboren, ging er nach der Mit­tleren Reife zur Marine, wurde Nav­i­ga­tor — das ist die Ver­wen­dungsrei­he 26 “Nav­i­ga­tion”. Genau damit wurde der Grund­stein für seine heutige Kom­man­dan­ten­tätigkeit gelegt. “Nur aus dieser Ver­wen­dungsrei­he kön­nen Bootsmän­ner Kom­man­dant wer­den”, sagt der jet­zt in Eck­ern­förde lebende Schmidt. “Damals wusste ich das jedoch noch nicht. Der Wehr­di­en­st­ber­ater beim Kreiswehrersatzamt sagte mir damals nur: Bei der Marine haben Sie mehr Chan­cen als bei Heer oder Luft­waffe.” Nach zahlre­ichen Seefahrten auf der Fre­gat­te “Köln”, dem U‑Boot “U11”, und dem Minen­jagdboot “Bad Bevensen” durch­lief Schmidt in den Jahren 2004 und 2005 eine spezielle Aus­bil­dung zum Kom­man­dan­ten mit the­o­retis­ch­er und prak­tis­ch­er Prü­fung. Voraus­set­zung war seine langjährige Erfahrung als Nav­i­ga­tion­s­meis­ter nach der Beförderung zum Boots­mann. “Ich wurde gefragt, ob ich Kom­man­dant wer­den möchte, ob ich mir das zutraue und es wirk­lich machen will”, sagt Schmidt über seine dama­lige Auswahl. Jet­zt darf er als weit­ere Insignie — neben der weißen Mütze an Bord — einen kleinen gold­e­nen Seestern auf der recht­en Seite sein­er dunkel­blauen Marine­u­ni­form tra­gen. Mit­tler­weile ist Schmidt Beruf­s­sol­dat, Vater von zwei Kindern.

Einsatzflottille 1, Mehrzwecklandungsboot Einsatzflottille 1, Mehrzwecklandungsboot Einsatzflottille 1, Mehrzwecklandungsboot
Mehrzweck­lan­dungs­boot SCHLEI in Fahrt.
Bildquelle: Deutsche Marine
Haupt­boots­mann Jan Schmidt, Kom­man­dant des Mehrzweck­lan­dungs­bootes “Schlei” gibt Anweisun­gen an den Rud­ergänger
Bildquelle: Deutsche Marine
Korvet­tenkapitän Rüdi­ger Schiel vom wehrgeschichtlichen Aus­bil­dungszen­trum sagt: “Die his­torische Bedeu­tung und Einord­nung von Kom­man­dan­ten im Unterof­fizier­srang wurde noch nicht wis­senschaftlich erforscht.”
Bildquelle: Deutsche Marine

Uner­forscht­es his­torisches Fachge­bi­et
His­torisch ist die Einord­nung der Unterof­fizier-Kom­man­dan­ten der Deutschen Marine schwierig. “Es hat sich noch nie­mand wis­senschaftlich mit diesem The­ma auseinan­derge­set­zt. In unserem kleinen Archiv haben wir noch nichts dazu”, sagt Korvet­tenkapitän Rüdi­ger Schiel, Leit­er des wehrgeschichtlichen Aus­bil­dungszen­trums (WGAZ) an der Mari­neschule Mür­wik in Flens­burg. Ihm seien keine Hin­weise bekan­nt, ob es eventuell Bootsmän­ner als Kom­man­dan­ten von Schif­f­en und Booten im Ersten oder Zweit­en Weltkrieg gab. Es han­delt sich also um ein völ­lig uner­forscht­es, aber äußerst inter­es­santes Fachge­bi­et für Mil­itärhis­torik­er. Vor allem kann auf­grund der noch nicht erfol­gten wis­senschaftlichen Erforschung auch keine Aus­sage zur weltweit­en Ver­bre­itung und Bedeu­tung der Unterof­fizier-Kom­man­dan­ten gemacht wer­den. Bei unseren Nach­barn in Frankre­ich zum Beispiel ist es so: “Auf ganz kleinen Booten sind auch in Frankre­ich schon äußerst erfahrene Unterof­fiziere Kom­man­dant gewe­sen. Das ist jedoch sehr sel­ten vorgekom­men”, sagt der franzö­sis­che Fre­gat­tenkapitän Paul-Hen­ry Lavisse, Aus­tauschof­fizier im deutschen Marine­haup­tquarti­er, dem Flot­tenkom­man­do in Glücks­burg.

Einsatzflottille 1, Mehrzwecklandungsboot Einsatzflottille 1, Mehrzwecklandungsboot Einsatzflottille 1, Mehrzwecklandungsboot
Fre­gat­tenkapitän Paul Hen­ry Lavisse ist Verbindung­sof­fizier aus Frankre­ich im Flot­tenkom­man­do in Glücks­burg.
Bildquelle: Deutsche Marine
Das Mehrzweck­lan­du­ings­boot SCHLEI längs­seits am Ten­der Mosel angelegt.
Bildquelle: Deutsche Marine
Mehrzweck­lan­dungs­boot LACHS in See
Bildquelle: Deutsche Marine

Kom­man­dant ohne Bootswim­pel und Diszi­pli­narge­walt
Unter­schiede zwis­chen einem deutschen Kom­man­dan­ten im Offizier­srang und im Boots­man­n­di­en­st­grad gibt es aber den­noch — wie sollte es in ein­er mil­itärischen Marine auch anders sein. Schmidt sagt: “Ich habe keine Diszi­pli­narge­walt. Das heißt, ich darf keine Diszi­pli­narstrafen ver­hän­gen. Außer­dem darf ich am Boot keinen Kom­man­dan­ten­wim­pel führen”. Doch das ficht ihn nicht an. In der Flot­ten­liste der Deutschen Marine ste­ht Schmidt zusam­men mit seinem Kom­man­dan­tenkam­er­aden vom Lan­dungs­boot “Lachs”, Haupt­boots­mann Thomas Bruedgam, neben über 60 Kapitän­leut­nants, Korvet­tenkapitä­nen, Fre­gat­tenkapitä­nen und einem Kapitän zur See gle­ich­berechtigt aufge­lis­tet. Er wird zum Marineball geladen und nimmt an Kon­feren­zen der Kom­man­dan­ten der Marine teil. Schmidt ist mit allen seinen Vorgängern ein Stück Mari­negeschichte gewor­den — Aushängeschild vor allem für das gesamte Marine­un­terof­fizierko­rps. Und auch nach sein­er Kom­man­dan­ten­zeit wird Schmidt diese beson­dere Stel­lung nach Außen tra­gen kön­nen. “Dann wan­dert der kleine Kom­man­dan­ten-Seestern auf die linke Brust mein­er Uni­form. Das kann mir nie­mand mehr nehmen”, sagt er.

Autor: Detlef Struck­hof, Presse- und Infor­ma­tion­szen­trum Marine Fotos: Deutsche Marine

Quelle/Pressekontakt:
Presse- und Infor­ma­tion­szen­trum Marine
Stab­s­boots­mann Detlef Struck­hof
Tele­fon: 0 46 31 — 6 66 — 44 14 / 44 00
E‑Mail: piz@marine.de
Fotoredak­tion Marine: 0 46 31 — 6 66 — 44 32

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →