Der amerikanische Bürgerkrieg — Erster »neuzeitlicher« Seekrieg

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Der auch als Sezes­sion­skrieg beze­ich­nete amerikanis­che Bürg­erkrieg (12.04.1861 bis 09.04.1865) gilt weit­ge­hend als der erste »neuzeitliche« Krieg. Dies bezieht sich sowohl auf die ver­wen­dete Tech­nolo­gie wie auf die Ein­satz­tak­tik und bet­rifft im hohen Maße auch den mar­iti­men Teil des Krieges. Dieser war durch den Ein­satz von Dampf­schif­f­en mit Schraubenantrieb, Schiff­sar­tillerie mit gezo­gen­em Lauf, Explo­sivgeschossen, Seem­i­nen und Panz­er­schif­f­en ver­schiede­nen Typs geprägt.

 Schlacht von Mobile Bay 1862 (Archiv Autor)
Schlacht von Mobile Bay 1862 (Archiv Autor)
Click to enlarge

Obwohl der wesentlich­ste Teil der Kampfhand­lun­gen des Sezes­sion­skrieges an Land geführt wurde, leis­teten die Seestre­itkräfte einen erhe­blichen Beitrag zum Kon­flik­tver­lauf. Dies gilt vor allem für die Marine der auch als Union beze­ich­neten Nord­staat­en (Unit­ed States Navy – USN) und im gerin­geren Umfang für die Marine der als Kon­föder­a­tion beze­ich­neten Süd­staat­en (Con­fed­er­ate States Navy – CSN). Der Ein­satz der Seestre­itkräfte lässt sich im Wesentlichen in vier Auf­gaben­bere­iche unterteilen: Block­adekrieg, Kaperkrieg, Beschuss von Küsten­be­fes­ti­gun­gen und Kampfein­sätze auf Flüssen. Diese Ver­wen­dun­gen hat­ten sowohl strate­gis­che wie tak­tis­che Ziele.

Block­ade- und Kaperkrieg

Der Nor­den besaß von Anfang an den strate­gis­chen Vorteil ein­er wesentlich stärk­eren indus­triellen Infra­struk­tur und ein­er größeren Bevölkerung. Auch zur See hat­te die Union zu Beginn des Krieges im April 1861 die Über­hand. Die US-Navy ver­fügte über 90 Schiffe, die Marine der Süd­staat­en über lediglich zehn Ein­heit­en (darunter ein einziges reg­uläres Kriegss­chiff). Rund ein Vier­tel der USN Schiffe waren weniger als zehn Jahre alt und auf dem neuesten tech­nol­o­gis­chen Stand.

Sofort nach Kriegs­be­ginn ord­nete Präsi­dent Lin­coln den mas­siv­en Aus­bau der Navy an. Mehr als 400 zivile Schiffe wur­den gekauft und bewaffnet; Bauaufträge für weit­ere 300 Kriegss­chiffe und Kanonen­boote wur­den erteilt (Wash­ing­ton prof­i­tierte dabei von der Tat­sache, dass beina­he die gesamte US-Schiffs­bauin­dus­trie im Nor­dosten ansäs­sig war). Der Per­son­albe­stand der USN wuchs von 7.500 auf 52.000 Mann.

Diese expo­nen­tielle Ausweitung war nötig, um die von Wash­ing­ton ver­hängte Block­ade der 3.500 Meilen lan­gen Küste der Kon­föder­a­tion durchzuset­zen. Mit dieser So genan­nten »Ana­con­da Strate­gie« wollte Präsi­dent Lin­coln die exportab­hängige Wirtschaft der Süd­staat­en zer­stören und die Ein­fuhr europäis­chen Kriegs­gerätes ver­hin­dern. Ein weit­eres Ziel der Block­ade war die poli­tis­che Isolierung der Kon­föder­a­tion. In der frühen Kriegsphase bestand die Gefahr, dass Großbri­tan­nien und Frankre­ich die Kon­föder­a­tion anerken­nen wür­den – weniger aus Sym­pa­thie mit deren Poli­tik als aus Grün­den der Staat­srä­son und der Wirtschaftsin­ter­essen. Erstens wären zwei rival­isierende amerikanis­che Repub­liken für die europäis­chen Mächte leichter poli­tisch hand­hab­bar; zweit­ens war der Import von Baum­wolle aus den Süd­staat­en ein wichtiger Wirtschafts­fak­tor für die europäis­che Tex­tilin­dus­trie.

Die Block­ade war ein voller Erfolg. Mehr als 1.500 Han­delss­chiffe wur­den beim Ver­such, südliche Häfen anzu­laufen oder zu ver­lassen, aufge­bracht. Zwar gelang es Block­ade­brech­ern immer wieder, die US-Navy Lin­ien zu durch­drin­gen und dabei auch Waf­fen und Rohstoffe für die Muni­tion­spro­duk­tion einzuführen, aber die Baum­wol­laus­fuhr fiel auf zwei Prozent des Vorkriegsniveaus. Die wichtig­ste Grund­lage der Süd­staaten­wirtschaft war erschüt­tert. Die europäis­chen Mächte erk­lärten angesichts der effek­tiv­en Block­ade unter anderem ihre Neu­tral­ität im Krieg und schlossen ihre Häfen (auch in der Karibik) für Kaper­prisen. Frankre­ich und Eng­land ver­weigerten der CSN auch den Verkauf von Kriegss­chif­f­en.

Den­noch gelang es kon­föderierten Agen­ten über Mit­telsmän­ner, einige europäis­che Schiffe zu erwer­ben. Diese wur­den primär für den Kaperkrieg gegen die Han­delss­chiff­fahrt der Union einge­set­zt, allerd­ings ohne die Wirtschaft der Nord­staat­en im nen­nenswerten Umfang zu schädi­gen.

Flusskrieg

Nach der Isolierung des Geg­n­ers kon­nte die USN zum näch­sten strate­gis­chen Schritt überge­hen: die Spal­tung des Gebi­etes der Kon­föder­a­tion. Hierzu musste die Union die Kon­trolle über den Mis­sis­sip­pi und dessen Neben­flüsse gewin­nen. Vom Golf von Mexiko her drang im April 1862 eine aus Korvet­ten, Kanonen­booten und Mörser­fahrzeu­gen zusam­mengestellte Flot­tille unter US-Navy Com­modore David Far­ragut durch die feindlichen Absper­run­gen an der Mis­sis­sip­pi-Mün­dung und nahm am 1. Mai New Orleans ein. Vom Ober­lauf des Mis­sis­sip­pis drangen weit­ere Flusskampfver­bände nach Süden.

Gepanzertes Flusskampfboot MANASSAS (US National Archives)
Gepanz­ertes Flusskampf­boot MANASSAS (US Nation­al Archives)
Click to enlarge

Koor­dinierte Ein­sätze mit der Army, in deren Ver­lauf die Schiff­sar­tillerie feindliche Befes­ti­gun­gen zer­störte und Gefechte gegen Flusskampfver­bände der CSN führte, ermöglicht­en die sys­tem­a­tis­che Eroberung der kon­föderierten Forts und Flusshäfen. Bis Juli 1863 standen der gesamte Mis­sis­sip­pi und dessen wichtig­sten Nebe­n­arme unter Kon­trolle der Nord­staat­en. Hier­durch war wiederum die Union­sarmee ab 1863 in der Lage, mehrere Großof­fen­siv­en gegen west­liche Gebi­ete der Kon­föder­a­tion durchzuführen und auch eine zweite Front gegen die im Osten kämpfend­en Feinde zu öff­nen.

Panz­er­schiffe

Sowohl auf den Flüssen wie an den Küsten spiel­ten gepanz­erte Ein­heit­en eine wichtige Rolle. Zwar stell­ten die franzö­sis­che und die britis­che Marine unmit­tel­bar vor Aus­bruch des Sezes­sion­skrieges durch Eisen­panzerung geschützte Kriegss­chiffe in Dienst, doch war der inner­amerikanis­che Kon­flikt der erste neuzeitliche Krieg, der durch serien­mäßige Ein­führung von Panz­er­schif­f­en gekennze­ich­net war (die weni­gen, kaum manövri­er­fähi­gen schwim­menden Bat­te­rien des Krimkrieges ausgenom­men). Während die europäis­chen Panz­er­schiffe eine kon­ven­tionelle Form hat­ten, erprobten bei­de amerikanis­che Kriegsparteien ver­schiedene exper­i­mentelle Konzepte.

Die Ini­tia­tive zur Ein­führung der Panz­er­schiffe ging von der CSN aus. In Anerken­nung der numerischen Unter­legen­heit beschloss die Marine­führung der Süd­staat­en eine »asym­metrische« Seekriegs­führung. Wenige fast unver­wüstliche Panz­er­schiffe soll­ten die durch hölz­erne Kriegss­chiffe aufrecht gehal­tene USN-Block­ade spren­gen.

Die Kon­föder­a­tion hat­te am 21. April 1861 die Marinean­la­gen des Gosport Navy Yard in Nor­folk, Vir­ginia beset­zt. Die USN hat­te bei der Evakuierung des Stützpunk­ts mehrere im Trock­endock liegende Schiffe in Brand geset­zt. Dabei wurde die Fre­gat­te USS MERRIMACK – eines der mod­ern­sten Ein­heit­en der USN – nur unvoll­ständig zer­stört. Die CSN ent­fer­nte die Oberdecks und baute die MERRIMACK zu dem durch zwei Zoll dicke Eisen­plat­ten geschützten Kase­mat­ten­schiff CSS VIRGINIA um. (Spätere Kase­mat­ten­schiffe hat­ten im Durch­schnitt 4–6 Zoll dicke Eisen­panzerung.)

 Schlacht von Hampton Roads (US Navy Art Collection)
Schlacht von Hamp­ton Roads (US Navy Art Col­lec­tion)
Click to enlarge

Am 8. März 1862 lief das mit zehn Geschützen und einem Ramm­sporn bewaffnete Schiff zum ersten Ein­satz aus und versenk­te zwei hölz­erne Union­skriegss­chiffe in der als Hamp­ton Roads beze­ich­neten Wasser­straße an der Mün­dung des James Riv­er. Über Stun­den hin­weg über­stand die VIRGINIA Bre­it­seit­en mehrerer Schiffe sowie Artillerie der Unions­fes­tung Fort Mon­roe. Der einzige nen­nenswerte Schaden ent­stand an zwei Geschüt­zläufen, die durch die offe­nen Geschüt­zluken getrof­fen wur­den. Nur die nahende Dunkel­heit zwang die VIRGINIA abzubrechen und ver­hin­derte die Versenkung weit­er­er Schiffe. Doch auch die Union hat­te ein rev­o­lu­tionäres neues Konzeptschiff gebaut: USS MONITOR. Dieses mit einem Geschütz­turm verse­hene Panz­er­schiff lief am Mor­gen des 9. März 1862 in Hamp­ton Roads ein. Im Ver­lauf des anschließen­den Gefechts mit der VIRGINIA kon­nte kein Schiff dem anderen nen­nenswerten Schaden zufü­gen.

Dieses Gefecht von Hamp­ton Roads gilt als die bedeu­tend­ste Seeschlacht des Bürg­erkrieges. Sie hat­te zwei Fol­gen: Erstens war der kon­föderierte Plan eines asym­metrischen Seekrieges durch den Gle­ichzug der Union neu­tral­isiert wor­den, die Block­ade kon­nte aufrecht gehal­ten wer­den. Zweit­ens erkan­nten bei­de Seit­en (und die Welt), dass hölz­erne Kriegss­chiffe nicht gegen Panz­er­schiffe beste­hen kon­nten. Eine neue Ära der Marinerüs­tung wurde ein­geleit­et. Unmit­tel­bar für den Sezes­sion­skrieg bedeutete dies die Ein­führung von 70 Mon­i­tor- Panz­er­schif­f­en durch die Union (19 davon für den Flusskrieg, ergänzt durch Kase­mat­ten­fluss­boote) und von 32 Kase­mat­ten­schiffe durch die CSN.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →