David gegen Goliath — Eine Geschichte aus der Tiefe des Kalten Krieges

Nun galt es, nicht in Erfol­gse­uphorie zu ver­fall­en, son­dern auf der Hut zu sein. Wir hat­ten ein »Flam­ing Datum« (Anm 17) pro­duziert. Darüber hin­aus hat­ten wir durch die Übungskün­stlichkeit beim Abset­zen unseres »Attack Report« über Funk fünf Stun­den nach dem Gefecht dem Geg­n­er eine Ein­peilmöglichkeit geboten – HF/ DF (Anm 18) war inzwis­chen erhe­blich leis­tungs­fähiger als im Zweit­en Weltkrieg. Mit Sicher­heit würde deshalb eine U‑Jagdgruppe – im NATO-Jar­gon mar­tialisch »Hunter-Killer Group« genan­nt – unter­stützt durch MPA, inner­halb der näch­sten Stun­den zur Gefahr wer­den. Die Schonzeit galt es erneut zum Schnorcheln zu nutzen, um die im Gefecht »ver­brate­nen Ampere­muck­els«, wie die Heiz­er sagten, zu erset­zen. Dann lief U20 mit nord­west­lichem Kurs auf Tiefe einem neuen, weit größeren Aben­teuer ent­ge­gen.

 IOWA feuert Breitseite mit Hauptgeschützen (Foto: US Navy)
IOWA feuert Bre­it­seite mit Haupt­geschützen (Foto: US Navy)
Click to enlarge

In dieser Rich­tung, 60 Seemeilen von U20 ent­fer­nt, war für den Zeit­punkt unseres Angriffs auf den Scapa Con­voy die amerikanis­che Trägerkampf­gruppe (CVBG) um USS AMERICA mit dem eingeschifften COMSTRIKFLTLANT (Anm 19), Admi­ral Mustin und die Schlachtschif­f­gruppe (BBBG) um USS IOWA gemeldet wor­den. Das erfuhren wir jedoch erst um 20:00 Uhr in ein­er Form Black, viel zu spät, um mit unser­er gerin­gen Vor­marschgeschwindigkeit noch mit Beute rech­nen zu kön­nen, wenn wir dort ankä­men.

Aber ich hat­te eine andere Hoff­nung: Die Manöver­parteien Blue und ORANGE besaßen selb­stver­ständlich keine Ken­nt­nis vom jew­eili­gen Oper­a­tions­be­fehl des Geg­n­ers, aber in der »White ExO­pOrd« (Anm 20), die für bei­de Seit­en galt, waren u.a. die Sicher­heits­bes­tim­mungen abge­druckt. Dem IWO war bei deren Lek­türe aufge­fall­en, dass am Fol­ge­tag, dem 12. Sep­tem­ber, ab 06:00 Uhr ein ASMD-Win­dow (Anm 21) um die Posi­tion 59°N – 10°W ein­gerichtet war, für Übungss­chießen mit kleinkalib­ri­gen CIWS-Sys­te­men (Anm 22), aber auch für großkalib­rige Artillerie. Wer, wenn nicht die Über­wasser­schiffe der USCVBG und BBBG soll­ten sich dort ver­sam­meln – Hochw­ert-Ein­heit­en im Sinne meines Kamp­fauf­trags! Obe­nan auf der Liste stand ein kolos­sales Ziel: Schlachtschiff USS IOWA, ein­er der let­zten Dinosauri­er der Meere, geschützt von der BBBG, beste­hend aus den mod­ern­sten Über­wasserkampf­schif­f­en der US-Navy. Dieses Schiff aufzus­püren würde ein eben­so kolos­sales Glück erfordern, und auf einen erfol­gre­ichen Angriff zu hof­fen gren­zte an Ver­messen­heit.

Zum Mit­tel­wächter hat­te unser Smut (Anm 23) »Flinsen« gebrat­en, so nan­nten wir die köstlichen Eierp­fannkuchen, und das Boot war der­art ver­räuchert, dass nur Schnorcheln dem Qualm Abhil­fe schaf­fen kon­nte. So lüfteten wir ordentlich durch und führten der Fahrbat­terie reich­lich Amper­estun­den zu. Als ich gegen 01:00 Uhr eben in das Nacht­be­fehls­buch den ver­messe­nen Satz geschrieben hat­te »Heute ist IOWA-Tag«, da schrie der IIWO am Sehrohr »Alarm«. Schla­gar­tig schloss die Schnorchelk­lappe, die Diesel stoppten – ich war wie der Blitz in der OPZ – und nach weni­gen Sekun­den meldete der STO tauchk­lar. »MPA im ESM« hörte ich und befahl, schnell auf 100 Meter zu gehen. Sollte die Strafe für meine Ver­messen­heit nun auf dem Fuße fol­gen?

Mit 40° Vor­lastigkeit ging es ab »in den Keller«. Kaum auf eben­em Kiel, da fassten wir achter­aus auch schon die 20 KHz-Pings der aktiv­en Sonobo­jen auf, die uns die britis­che Nim­rod »aufs Dach« gewor­fen hat­te, ziem­lich genau dort, wo sie unseren Schnorchel mit Radar detek­tiert haben musste. Kurz vor dem Weg­tauchen glaubte der IIWO beim let­zten Sehrohrblick auch noch einen Such­schein­wer­fer des tief fliegen­den U‑Jägers gese­hen zu haben. Ich befahl Kursän­derung und 15 Knoten. Jet­zt half nur Geschwindigkeit, um schnell aus dem begren­zten Ortungsra­dius der Bojen zu gelan­gen und den Kon­takt zu brechen, bevor weit­ere Aktivbo­jen fol­gen wür­den. So machte sich das vor­sor­gliche Schnorcheln erneut bezahlt. Nach 15 Minuten hoch auf 40 Meter über die Sprungschicht, Kursän­derung und dann Schle­ich­fahrt, um auch pas­siv­en Bojen zu entkom­men.

Das war gelun­gen, wie sich später in der Manöver­auswer­tung her­ausstellen sollte. Doch es war noch nicht über­standen. Kaum schien die MPA abgeschüt­telt, da meldete der Son­armeis­ter 8 KHz-Ein­strahlun­gen aus 360°, CW-Impuls, ver­mut­lich VDS (Anm 24) vom Typ SQS 505, das auf die Hub­schrauber tra­gen­den Zer­stör­er (DDH) der kanadis­chen IRO­QUOIS-Klasse hin­deutete. Zehn Minuten später ein zweit­er Pinger des­sel­ben Typs im Osten. Entsprechende Schraubengeräusche bestätigten die Klas­si­fizierung. Da waren sie, die »Hunter-Killer«, von der MPA auf uns ange­set­zt. Jet­zt war an Schlaf für den Kom­man­dan­ten nicht mehr zu denken, denn alle tak­tis­chen Finessen galt es nun aufzu­bi­eten, um eine Erstor­tung zu ver­mei­den, die unweiger­lich zum Ein­satz der gefährlichen Dip­per – in diesem Fall Sea King-Helikopter – geführt hätte.

Die Erfahrung, dass die Alli­ierten immer wieder die enorme Beweglichkeit und Unter­wasser­aus­dauer unser­er kleinen U‑Boote unter­schätzten, bestätigte sich auch hier. Ich hat­te für zwei Stun­den Höch­st­fahrt in Reserve, kon­nte mich also – wenn es sein musste – in dieser Zeit über 30 Seemeilen vom »Datum« ent­fer­nen. Kein anderes kon­ven­tionelles Boot des Bünd­niss­es war dazu in der Lage. In dieser Nacht genügten zwei kurze Sprint­phasen, mehrere Kursän­derun­gen und Aus­nutzung der Sprungschicht – wir braucht­en uns nicht völ­lig zu ver­aus­gaben. Dass die Dip­per offen­sichtlich an Deck blieben, war ein gutes Zeichen. Nach knapp anderthalb Stun­den zogen sich die bei­den DDH zurück, sich­er im Glauben, uns abge­drängt und damit vom ASMD-Win­dow fer­nge­hal­ten zu haben. Darin täuscht­en sie sich. Um 6:00 Uhr mor­gens wagten wir ein erneutes Schnorcheln und bewegten uns auf das Zen­trum des Schießge­bi­etes zu.

Goliath

Die Schlachtschiffe der IOWA-Klasse, 1940 auf Kiel gelegt, waren mit ihren 58.000 Ton­nen Ein­satzver­drän­gung und ihren drei 16 Zoll Drillingstür­men die amerikanis­che Antwort auf den Stolz der Achsen­mächte, BISMARCK, TIRPITZ, YAMATO und MUSASHI. Als das Typ­schiff 1943 der Flotte zulief, hat­te der Seekrieg in bei­den Hemis­phären längst gezeigt, wie obso­let Schlachtschiffe waren. Den­noch erfüllte IOWA in ihrem lan­gen Leben bedeu­tende Mis­sio­nen, ange­fan­gen im Herb­st des Indi­en­st­stel­lungs­jahres, als sie Präsi­dent Roo­sevelt sich­er nach Casablan­ca und wieder zurück brachte. Auf dem paz­i­fis­chen Kriegss­chau­platz war sie dann über­wiegend als Geleit für die Träger einge­set­zt und leis­tete mit ihren 40,6 cm Granat­en beim Insel­sprin­gen »gewichtige« Beiträge. So wird auch mein japanis­ch­er Schwiegervater, Kom­paniechef in der Schlacht von Peleliu, an jen­em 17. Sep­tem­ber 1944 in seinem Höh­len­bunker Deck­ung gesucht haben, als IOWA mit ihren gewalti­gen Pro­jek­tilen, wovon jedes einzelne mit der ver­heeren­den Wirkung ein­er schw­eren Fliegerbombe ein­schlug, die Insel unter Beschuss nahm.

Als sie 1984, sechzehn Monate vor ihrem Ein­satz bei Ocean Safari, nach 26 Jahren im Reser­ves­ta­tus zum drit­ten Mal in Dienst gestellt wurde, waren an mod­er­nen Waf­fen Tom­a­hawk, Har­poon (Anm 25) und Pha­lanx CIWS hinzugekom­men. Von den einst über 2.000 Mann Besatzung genügten jet­zt 1.560, um mit dem 271 Meter lan­gen Gigan­ten zu fahren und zu kämpfen. Acht Kessel bracht­en 212.000 PS auf die vier Wellen, genug für 33 Knoten Höch­st­fahrt.

Um 10:15 Uhr enthält die Pro­gram­mzeit einen MARINTREP (Anm 26) des COMSUBORANGE, wonach IOWA vor zwei Stun­den 40 Seemeilen west­lich von uns stand und am Nach­mit­tag Artilleri­eschießen durch­führen würde. Wir haben richtig kalkuliert! Der Son­armeis­ter selb­st sitzt jet­zt an der GHA und analysiert auf bester Horchtiefe minu­tiös jede Geräusch­peilung – doch es sind nur Ein­schrauben­fahrzeuge zu hören, Han­delss­chiffe, die über 10 Seemeilen ent­fer­nt in den Atlantik hin­aus­dampfen.

Dann, um 10:40 Uhr, ein schwach­er Kon­takt, der mit min­destens zwei Wellen läuft. Ich gehe auf Sehrohrtiefe, um ihn zu iden­ti­fizieren. Der Anblick treibt mir Schauer über den Rück­en. Was sich da mit den Auf­baut­en soeben über die Wellenkämme hebt und auf uns zukommt, ist der »Bat­tle Wag­on« (Anm 27). Ich messe ihn ein: Bug rechts, Lage 20, Abstand 10.000 Yards. Ein typ­is­ch­er Effekt, wie er auch bei großen und laut­en Han­delss­chif­f­en zu beobacht­en ist, hat uns akustisch getäuscht: Der gewaltige Schiff­skör­p­er verdeckt durch die spitze Lage die Pro­peller, die Schraubengeräusche wer­den in Voraus­rich­tung gedämpft. Keine Escorts, keine Sona­rausstrahlun­gen weit und bre­it – David hat Goliath qua­si auf dem Präsen­tierteller.

»Besatzung auf Gefechtssta­tion!« Schnell ist die Geg­n­er­fahrt mit 18 Knoten ermit­telt. Ich lasse 35 Meter steuern und nähere mich mit 9 Knoten auf Ein­bruch­skurs, um IOWA in ste­hen­der Peilung zu hal­ten. Als die Feuer­leitlö­sung ver­füg­bar ist, gehe ich für einen let­zten Ziel­d­aten­ab­gle­ich auf Sehrohrtiefe und beobachte eine Kursän­derung um 20° nach Back­bord. »Bug rechts, Lage 40, 18 Knoten, Abstand 6.000 Yards, Rohr 9 los!« Steil steigt um 11:06 Uhr unser grün­er Stern in den Him­mel. IOWA zeigt keine Reak­tion und läuft stur ger­adeaus. Ist das Igno­ranz oder Ahnungslosigkeit?

Zehn Minuten später hat sich der Abstand auf 4.000 Yards ver­ringert, der Smut feuert auf Befehl als erneutes Angriff­ssig­nal den zweit­en grü­nen Stern, dann gehen wir auf 60 Meter und laufen für 30 Minuten Höch­st­fahrt, IOWA in ste­hen­der Peilung hal­tend. Die vier mahlen­den Pro­peller sind auch mit unseren17 Knoten akustisch gut zu orten. Das Ziel zackt jet­zt um einen Grund­kurs von 075°. Das OPZ-Team arbeit­et präzise, die Heiz­er opfern willig ihre »Ampere­muck­els«, auf unsere »Banane« ist Ver­lass. Als sich der Abstand auf 1.000 Yards ver­ringert hat, lösen wir aus der Tiefe den drit­ten grü­nen Stern. Daraufhin dreht das riesige Schiff über Steuer­bord um fast 90° in die ver­mutete Tor­pe­dopeilung auf uns zu und darüber hin­aus – wech­selt damit rel­a­tiv zu uns auf Bug links – eine klas­sis­che Tor­pe­do-Gegen­maß­nahme.

Als sich der CPA bei errech­net 500 Yards anbah­nt, entschei­de ich mich zu einem gewagten Manöver: Ich gehe auf Gegenkurs zu IOWA schnell auf Sehrohrtiefe, um an der Präsenz von U20 auch optisch keinen Zweifel mehr zu lassen. Vor­sicht ist bei allem Adren­a­lin geboten – das Schiff hat einen Tief­gang von 11 Meter! Als der Periskop­kopf freikommt, finde ich die errech­neten Werte bestätigt. Erle­ichtert schieße ich einige Sehrohrfo­tos. Ich lasse den Schnorchel, in den das zweite Sehrohr inte­gri­ert ist, aus­fahren und gebe es frei für die Besatzung – jed­er darf für einige Sekun­den diesen spek­takulären Anblick in sich aufnehmen.

Dann befehle ich höher zu steuern und den Turm soweit über die Wasser­lin­ie zu ziehen, dass unsere NATO-Num­mer »S 199« freikommt. Drüben auf IOWA gibt es einen Men­schenau­flauf an Back­bor­d­seite. Mit sechs­fach­er Ver­größerung sind die Gesichter unter den Ball Caps deut­lich erkennbar. Auch der Kom­man­dant ist darunter – als einziger mit kak­i­far­ben­er Schir­m­mütze – und beobachtet von der Brücken­nock durch das Glas, was von U20 sicht­bar ist.

Nach­spiel

Als wir kurz darauf – Punkt 12:00 Uhr, nach 80 Minuten auf Gefechtssta­tion – weg­taucht­en und mit hoher Fahrt unter der Sprungschicht abliefen, gab es ein ver­spätetes Back­en und Banken. Anders als son­st flo­gen danach nicht sofort die Klapp­ko­jen hoch, son­dern die Frei­wache saß noch lange beisam­men und »beschnack­te« das Erlebte. Dass uns bald wieder eine Hunter-Killer-Gruppe nach­set­zte, aus der wir den kanadis­chen DDH ATHABASKAN »versenk­ten«, dass wir IOWA in der fol­gen­den Nacht noch ein Mal angrif­f­en, dass wir im Anschlussman­över »ROLLING DEEP« erneut Schreck­en ver­bre­it­en kon­nten, ohne selb­st »ver­nichtet« zu wer­den, all das verblasste hin­ter dem Erleb­nis dieser 80 Minuten.

Am näch­sten Tag bestätigte ein »Attack Report Sum­ma­ry« der Manöver­leitung, dass IOWA zwei Mal von U20 versenkt wor­den sei. Damit war es amtlich! Der Puster an sein­er Olympia-Schreib­mas­chine tippte dann anhand mein­er Noti­zen die Doku­men­ta­tion des Manövers in das vorgeschriebene NATO-For­mat – fünf­fach. Unter dem Pas­sus »Con­clu­sions and Rec­om­men­da­tions« lautete die Bew­er­tung: »Für ein kon­ven­tionelles U‑Boot – natür­lich durch stür­mis­ches Wet­ter im Vorteil – war es das ganze Manöver hin­durch ein Leicht­es, anzu­greifen und ohne Blessuren davonzukom­men. Die NATO sollte in ein­er Übung dieses Aus­maßes bess­er in der Lage sein zu demon­stri­eren, dass sie der U‑Boot-Bedro­hung effizient begeg­nen kann. Wir waren nur ein halbes Dutzend in den NWAPPS und SWAPPS (Anm 28), was wäre geschehen, wenn …« Etwas naseweis aus heutiger Sicht des abgek­lärten Lehn­stuhlstrate­gen, aber so waren wir U‑Boot-Kom­man­dan­ten nun mal.

Auf dem Heimwärt­stran­sit durch die Nord­see erre­ichte uns am 20. Sep­tem­ber im Seege­bi­et »Teufel­sloch« der let­zte Spruch des COMSUBORANGE: »U20 has seen much action in the war. The Orange Moth­er­land is proud of you. Well done com­rades«. Mit dem Befehlshaber der Flotte, Vizead­mi­ral »Jim­my« Mann und sein­er Del­e­ga­tion flog ich am 26. Sep­tem­ber zur PXD (Anm 29) Ocean Safari 85 nach Portsmouth und hat­te dort Gele­gen­heit, den Kom­man­dan­ten der IOWA, Cap­tain Gneck­ow, per­sön­lich zu sprechen. Mein Geschenk, das ger­ahmte Sehrohrfo­to seines Schiffes, akzep­tierte er, doch statt mir zu danken, meinte er trock­en: »I think I’ll bury it at the bot­tom of my chest«(Anm 30).

Dann ver­gaß er aber nicht, die Besatzung U20 auf die IOWA einzu­laden, in knapp vier Wochen in Kiel. Mit ein­er Abor­d­nung fol­gten wir am 24. Okto­ber der Ein­ladung auf den vor dem Tir­pitzhafen ankern­den »Bat­tle Wag­on« und wur­den durch den Ersten Offizier wahrgenom­men. Jed­er von uns erhielt ein IOWA Ball Cap zum Andenken. Da ich mit mein­er fün­fköp­fi­gen Fam­i­lie erschienen war, blieb mir bis heute ein »Hand­vor­rat«. Wenn es dort, wo die Seele von Ober­leut­nant Yam­aguchi sich aufhält, noch men­schliche Regun­gen gibt, dann dürfte sie über die »friedliche Rache«, die der Kalte Krieg zuließ, ganz san­ft gelächelt haben…

Zum Autor
Kapitän z. See a.D. Raimund Wall­ner war im Laufe sein­er 42jährigen Dien­stzeit in zahlre­ichen, mit U‑Booten befassten Ver­wen­dun­gen, zulet­zt als Refer­at­sleit­er für Unter­wass­er-Rüs­tung im BMVg

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →