China — 60 Jahre chinesische Marine

China

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

60 JAHRE CHINESISCHE MARINEANSPRUCH UND WIRKLICHKEIT
Von Markus Krause-Traudes

“China´s armed forces, includ­ing the Peo­ple Lib­er­a­tion Armys Navy, will always be an impor­tant force in safe­guard­ing world peace and devel­op­ment – Chi­na will nev­er seek hege­mo­ny, nor will it turn to mil­i­tary expan­sion or an arms race with oth­er nations”, so der chi­ne­sis­che Präsi­dent Hu Jin­tao in sein­er Ansprache vor 29 Ober­be­fehlshabern inter­na­tionaler Mari­nen am 23. April 2009, darunter auch der Inspek­teur der Deutschen Marine, Vizead­mi­ral Wolf­gang E. Nolt­ing, und Admi­ral Gary Roug­head, Chief of Naval Oper­a­tions, US Navy.

 -

Anschließend lud der Präsi­dent alle Vertreter der aus­ländis­chen Mari­nen dazu ein, gemein­sam mit ihm von Bord des Zer­stör­ers SHIJIAZHUANG die Flot­ten­pa­rade abzunehmen, die zu Ehren des sechzig­sten Jahrestages der Grün­dung der Peo­ple Lib­er­a­tion Armys Navy (PLA Navy) im Seege­bi­et vor Qing­dao, dem ehe­ma­li­gen deutschen Kolo­nial-Han­delsstützpunkt Tsing­tau, ver­anstal­tet wurde.

 Atom-U-Boot LANGER MARSCH (XIA-Klasse) bei der Flottenparade
Atom-U-Boot LANGER MARSCH (XIA-Klasse) bei der Flot­ten­pa­rade

Ins­ge­samt 25 seege­hende Ein­heit­en und über 30 Flugzeuge der PLA Navy sowie Ein­heit­en aus 14 weit­eren Natio­nen nah­men an dieser bish­er größten Parade in der Geschichte der PLA Navy teil. Höhep­unk­te der Parade waren u.a. die Atom-U-Boote LANGER MARSCH 6 und LANGER MARSCH 3, das neue Dock­lan­dungschiff KUNLUNSHAN sowie der neue süd­ko­re­anis­che Helikopterträger DOKDO.

Den inter­na­tionalen Teil der Flot­ten­pa­rade bilde­ten 20 Schiffe aus Aus­tralien, Banglade­sch, Brasilien, Frankre­ich, Indi­en, Kana­da, Neusee­land, Pak­istan, Rus­s­land, Sin­ga­pur, Thai­land und den USA sowie das mexikanis­che Segelschulschiff CUAUHTEMOC.

Docklandungsschiff KUNLUN SHAN bei der Flottenparade
Dock­lan­dungss­chiff KUNLUN SHAN bei der Flot­ten­pa­rade

Die Flot­ten­pa­rade war Teil der Feier­lichkeit­en zum 60. Geburt­stag der PLA Navy, die ins­ge­samt vier Tage dauerten und unter dem Gen­er­althe­ma »Har­mo­nious Ocean« standen. Die Feier­lichkeit­en began­nen am 20.April 2009 mit einem Emp­fang des chi­ne­sis­chen Ober­be­fehlshabers, Admi­ral Wu Shengli, für alle 29 aus­ländis­chen Del­e­ga­tio­nen und die Kom­man­dan­ten der aus­ländis­chen Schiffe, die für diesen Anlass im Hafen von Qing­dao fest­gemacht hat­ten. Der zweite Tage war geprägt von einem mar­iti­men Sym­po­sium, bei dem zahlre­iche Ober­be­fehlshaber ihre Erfahrun­gen und Vorstel­lun­gen für einen »Har­mo­nious Ocean« vorstell­ten.

Admi­ral Wu Shengli führte zu diesem Sym­po­sium ein, indem er fest­stellte, dass das 21. Jahrhun­dert ein »Marine Cen­tu­ry« sei und anschließend fünf konkrete Vorschläge für die Schaf­fung eines »Har­monis­chen Ozeans« unter­bre­it­ete: * Sich­er­stellen der Frei­heit der Hohen See und Behand­lung inter­na­tionaler mar­itimer Dis­pute unter der auss­chließlichen Autorität der Vere­in­ten Natio­nen; * Stärken von Kon­sul­ta­tion­s­mech­a­nis­men, um durch Ver­hand­lun­gen auf Augen­höhe gegen­seit­iges Ver­trauen für und bei gemein­samen Oper­a­tio­nen auf See zu schaf­fen; * Auf­nahme des Aspek­ts Mar­itime Sicher­heit in den Auf­trag aller Mari­nen, um den Bedro­hun­gen auf See gemein­sam wirkungsvoll begeg­nen zu kön­nen; * Ver­stärken der Koop­er­a­tion und des Per­son­alaus­tausches, um ein tiefes gegen­seit­iges Ver­trauen auf der Grund­lage per­sön­lich­er Kon­tak­te zu schaf­fen; * Beste­hen auf ein­er Kom­bi­na­tion von Ver­hin­derung und Behand­lung von mar­iti­men Umweltschä­den, um die natür­lichen Ressourcen der Men­schheit zu scho­nen.

Vizeadmiral Nolting vor dem Symposium
Vizead­mi­ral Nolt­ing vor dem Sym­po­sium

In seinem Beitrag zum Sym­po­sium stellte der Inspek­teur der Deutschen Marine das deutsche Ver­ständ­nis von ver­net­zter mar­itimer Sicher­heit dar und unter­strich dabei, dass auf diesem Gebi­et kün­ftig Erfolge nur durch eine sig­nifikante Inten­sivierung der multi­na­tionalen Koop­er­a­tion erzielt wer­den kön­nten. Diesen Aspekt grif­f­en im weit­eren Ver­lauf des Sym­po­siums nahezu alle hochrangi­gen Red­ner eben­falls auf.

Der dritte Tag der Feier­lichkeit­en gab hin­re­ichend Zeit und Gele­gen­heit für Besuche an Bord einzel­ner chi­ne­sis­ch­er Schiffe und der aus­ländis­chen Ein­heit­en. Die Stim­mung vor Ort war marine­typ­isch heit­er und fröh­lich, dabei ins­beson­dere aber von der aus­geprägten Neugi­er der jun­gen chi­ne­sis­chen Offiziere und Unterof­fiziere geprägt, mehr über andere Mari­nen und Natio­nen zu erfahren. Deut­lich zu spüren war in diesen Tagen aber auch das hohe Selb­st­be­wusst­sein der chi­ne­sis­chen Besatzun­gen, resul­tierend aus der Tat­sache, dass man in der Lage war, den Gästen aus aller Welt mod­erne eigene Schiffe präsen­tieren zu kön­nen. Gle­ichzeit­ig nutzten Admi­ral Wu Shengli und die Ober­be­fehlshaber der von ihm zu diesem Fest ein­ge­lade­nen Mari­nen die sich an diesem drit­ten Tag bietende Gele­gen­heit für bilat­erale Gespräche zur Ver­tiefung der gegen­seit­i­gen Beziehun­gen.

Für die PLA Navy waren diese Feier­lichkeit­en von ganz beson­der­er Bedeu­tung: Zum einen, weil nach dem alten chi­ne­sis­chen Kalen­der anlässlich eines 60.Geburtstages erst­mals die Zyklen von Sonne und Mond zusam­men­fall­en, zum anderen, da mit diesen Feier­lichkeit­en erst­mals Schritte auf dem multi­na­tionalen Par­kett gewagt wur­den. Deut­lich war der Wille der chi­ne­sis­chen Führung zu erken­nen, die stärk­er wer­dende PLA Navy als legit­ime Kon­se­quenz der wirtschaftlichen und gesamt­staatlichen Entwick­lung Chi­nas darzustellen, die durch die gezeigte Offen­heit und Trans­parenz sowie dem fes­ten Willen zur Koop­er­a­tion auf See – so die Worte des Präsi­den­ten – für keine andere Natio­nen eine Bedro­hung darstellt. Gle­ichzeit­ig wurde aber auch deut­lich, dass Peking zunehmend bere­it sein wird, seine mod­ernisierte Flotte mit der Fähigkeit zur Macht­pro­jek­tion bewusst und gezielt zum Zwecke des Schaf­fens von Frieden und Har­monie auf den Welt­meeren zu nutzen.

Der Blick in das Weißbuch Chi­nas zur Vertei­di­gung von 2008 unter­stre­icht diese bei­den Ten­den­zen: Zum einen wird dort die Vertei­di­gung auss­chließlich als Folge eines geg­ner­ischen Angriffs definiert (»strike only after the ene­my has struck«), zum anderen ist Peking dabei, Rüs­tung­spro­gramme zu ver­fol­gen, die deut­lich über diesen Zweck hin­aus­ge­hen. Es ist dieser beste­hende Zwies­palt zwis­chen der heute pub­lizierten, grund­sät­zlich defen­siv­en Ein­stel­lung der strate­gis­chen Ebene und der kün­ftig angestrebten Fähigkeit zur offen­siv­en und präemp­tiv­en, ver­net­zten Oper­a­tions­führung auf oper­a­tiv­er und tak­tis­ch­er Ebene, der den Beobachter hin­sichtlich der weit­eren Entwick­lung der chi­ne­sis­chen Marine – trotz des seit 2008 zwis­chen Chi­na und den USA geschal­teten roten Tele­fons – nach­den­klich in die Zukun­ft schauen lässt.

Gle­ich­wohl bleibt festzustellen, dass es Chi­na mit den Feier­lichkeit­en zum 60. Jahrestag der Grün­dung der PLA Navy auf eine ganz her­vor­ra­gende Art und Weise gelun­gen ist, viele Mari­nen der Welt an einen run­den Tisch zu brin­gen – darunter auch die bei­den kore­anis­chen Mari­neober­be­fehlshaber, die die Gele­gen­heit zu einem Hand­schlag und Gespräch nutzten. Als Faz­it der Feier­lichkeit­en ist festzustellen, dass der erste Schritt zur Öff­nung der PLA Navy gegenüber der Welt getan ist. Nun­mehr wird es von deutsch­er Seite darauf ankom­men, in naher Zukun­ft mit der PLA Navy in einen offe­nen Dia­log einzutreten, um als erste Maß­nahme zur Sicherung der langfristi­gen Zusam­me­nar­beit bei­der Mari­nen, u.a. ein Aus­tausch­pro­gramm für junge Offiziere zu instal­lieren.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →