Milizbewegungen in den USA


Die Milizen in den USA sind Anhänger der weißen Vorherrschaft im Land. Der Einsatz von Gewalt wird ebenso gerechtfertigt, als Mittel zur Überwindung einer verhaßten weltlichen Regierung und zur Durchsetzung einer radikalen Säuberung wie der religiösen Erlösung.

Grund für den Haß der Milzen war auch der Plan der US-Regierung unter Bill Clinton alle Waffen im Privatbesitz für gesetzeswidrig zu erklären und zu beschlagnahmen. Die "Bürgermilizen" berufen sich vielfach auf Artikel 2 der Verfassung der Vereinigten Staaten, der die Existenz einer geordneten Bürgermiliz regelt und das Recht, Waffen zu besitzen, gewährleistet.

Viele Milizen weisen zudem antisemitische und rassistische Ansichten auf und wollen an einer weißen Vorherrschaft festhalten.

Die sogenannten "Bürgermilizen" sind indes christlich-patriotische, paramilitärische Gruppen, die sich mit Überlebenskampf, Guerillatraining und permanenter Mitgliederwerbung befassen.

Die US Anti-Defamation League of B’nai B’rith (Liga gegen Diffamierungen) beobachtet das Phänomen der Milizbewegungen in den USA und schätzt die Anzahl der aktiven Mitglieder auf ungefähr 15000 Mann in 40 US-Bundesstaaten.

Das Southern Poverty Law Center zählt 809 verschiedene Militia-Organisationen in allen US-Bundesstaaten.

Paul de Armond, Direktor der Gemeinschaftsorganisation "The Public Good" mit Sitz in Bellingham, Washington behauptet die Gesamtzahl der Milizangehörigen und der US-Amerikaner die hierfür Sympathien hegt betrage über 5 Mio. Bürger.

1990 verpaßte der "ehemalige" Neo-Nazi und Klan-Führer David Duke aus Louisiana den Einzug in den US-Senat. 44 Prozent der Wähler Louisianas stimmten für ihn.

Am 4. April 1992 traten Ku-Klux-Klan-Mitglieder während einer Promotion-Kampagne in Galena, Maryland offen in Erscheinung, verteilten Informationsmaterial und demonstrierten mit der Flagge ihres ansonsten unsichtbaren "Imperiums".

Eine Umfrage der US-Zeitschrift "Time" ergab im Mai 1995, daß 80 Prozent der Befragten, die Milizen für gefährlich halten, daß jedoch 30 Prozent sie als idealistisch einstufen. 34 Prozent der weißen männlichen Befragten (gegenüber 22 Prozent der restlichen Befragten) beansprucht das Recht auf bewaffneten Widerstand gegen die Bundesregierung.

Milzbewegungen in den USA (Auswahl):

  • Identity Religion mit 50000 Mitgliedern. Die Mitglieder dieser Bewegung glauben, daß Angelsachsen das auserwählte Volk seien. Juden werden als Satanskinder, rassische Minderheiten al stierähnliche "Schlamm-Menschen" und die Bundesregierung in Washington als "Zionistische Okkupationsregierung" bezeichnet. Diese Gruppierung verbreitet einerseits die Auschwitzlüge, befürwortet andererseits die Ausrottung der Juden.

  • Posse Comitatus, eine aus der Identity Religion Bewegung hervorgegangene militante faschistische Bewegung, die sog. "Silberhemden" mit etwa 5000 dezentralen, geheim operierenden Gruppen. Sie lehnen die gesamte Regierungsautorität über die Ebene des Landkreises ab und zählen zu den aktiven Steuerverweigerern, da sie die Steuerbehörde als Instrument zionistischer Bankiers zur Enteignung christlicher Farmer hält. Hierzu zählt auch die wenig erfolgreiche politische Partei "Populist Party".

  • Aryan Nations Chruch (arische Nationen), eine extremistische, antisemitische und neonazistische Organisation mit Sitz im Coeur d’Alene Nationalpark in Hayden Lake im Bundesstaat Idaho. Gegründet 1974 durch den Geistlichen Reverend Richard Girnt Butler, einem früheren Luftfahrtingenieur aus Kalifornien, der 1973 nach Idaho zog. Die Aryan Nations Organisation kämpft für eine Vorherrschaft der Weißen. Sie unterhält auch gute Kontakte zur MOM Militia of Montana.

  • "Arizona Patriots" eine der ersten Milizgruppen, gegründet in den 1980er Jahren waren lokal tätig. Im Dezember 1986 wurden sechs Mitglieder verhaftet, da sie Bombenanschläge auf den IRS – Internal Revenue Service (US-Steuerbehörde) in Ogden im Bundesstaat Utah, auf das US-Bundesgebäude (u.a. den FBI)  in Los Angeles und auf eine Synagoge in Phoenix geplant haben. Heute wird die Miliz von William Cooper geleitet.

  • WAR – White Aryan Resistance (Weißer arischer Widerstand), ist eine aktive rassistische Gruppierung, die 1980 von dem ehemaligen Führer des Ku-Kux-Klan, Tom Metzger, gegründet wurde.

  • American-Christian-Patriot-Movement

  • "The Covenant, the Word and the Arm of the Lord", eine ehemalige Organisation aus Mountain Home im Bundesstaat Arkansas, geführt durch Pastor Terry Nichols. Ungefähr 100 Personen darunter Frauen und Kinder lebten in einem Lager, legten Waffendepots und Nahrungsmittelreserven an und führten Guerillatraining durch., um auf das "letzte Gefecht" sich vorzubereiten. Die apokalyptische Offenbarung. Das FBI stürmte im April 1984 das Camp und fand dabei 132 Liter Zyanid, mit dem die Trinkwasserreservoiren in Chicago (Illinois) und Washington D.C. verseucht werden sollten.

  • Indiana Militia, besonders militante Miliz.

  • Free Militia Wisconsin.

  • Washington State Militia.

  • Viper Militia, eine paramilitärische Miliz aus Arizona. 6 Mitglieder wurden im Juli 1996 wegen illegalen Besitzes von Sprengstoff und Maschinengewehren verurteilt. Die Gruppe soll Anschläge gegen sieben Bundesverwaltungsgebäude in Phoenix geplant zu haben.

  • Militia-at-Large for the Republic of Georgia, die Bundesbehörde BATF zur Kontrolle von Alkohol, Tabak und Waffen verhaftetet im November 1996 drei Mitglieder dieser Gruppe. Sie soll die Ermordung von höheren Beamten und Anschläge auf die Olympischen Sommerspiele in Atlanta geplant haben.

  • West Virginia Mountaineer Militia (Gebirgsmiliz von West Virginia). Sieben Mitglieder dieser Miliz werden im November 1995 von der US-Bundespolizei FBI verhaftet, da sie ein Anschlag auf das Computerzentrum des FBI in West Virginia geplant haben.

  • Michigan Militia, eine 12000 Mann umfassende paramilitärische Organisation, gegründet u.a. von dem Pastor Norman E. Olson und Ray Southwell.

  • MOM – Militia of Montana, gegründet durch die Brüder John und David Trochman. Diese paramilitärische rechtsgerichtete Gruppe soll ungefähr 12000 Mitglieder haben und gute Kontakte zur Aryan Nations haben.

  • North American Volunteer Militia (nordamerikanische Freiwilligenmiliz), eine ebenfalls in Montana ansässige rechtsgerichtete Gruppe.

  • "Almost Heaven survivalist compound" eine in dem Ort Almost Heaven in Montana ansässige rechtsgerichtete christliche-patriotische Gruppe, die sich im Überlebenskampf übt.und auf den Weltuntergang wartet. Gegründet und geführt durch Bo Gritz einem Vietnamkriegsveteranen der Special Forces. Speziell geschaffene Eliteteams mit Namen SPIKE ähneln Sondereinheiten der US Army.

  • "Freemen", eine weitere Miliz aus Montana. Im April 1996 kam es mit der Gruppe und der US-Bundespolizei FBI zum Konflikt. Erst nach 81 Tagen andauernden Verhandlungen konnten zwei Mitglieder der Miliz verhaftet werden, da gegen sie  Haftbefehle vorlagen.

  • Big Star One, eine Milizorganisation ansässig in Texas und Teilen von Oklahoma und New Mexico.

  • Texas Constitutional Militia (Verfassungsmiliz von Texas), soll über eintausend Mitglieder haben.

  • "Republic of Texas", Miliz mit separatistischen Ideen. 1997 kam es zum wochenlangen Konflikt mit Polizeikräften.

  • "Bridge" Organisation – unbekannter Name einer Organisation mit "Brückenfunktion" zwischen rechtsextremen Mormonen und der rassistischen aber nicht anti-semitischen Constitution Party.