Hamas (Abkürzung für: Harakat al-muqawama al-islmaiya — Bewegung des islamischen Widerstandes)

Hamas (Abkürzung für: Harakat al-muqawa­ma al-islmaiya — Bewe­gung des islamis­chen Wider­standes, ste­ht im Ara­bis­chen auch für: “Eifer, Engage­ment”)

HAMAS

Die Hamas wurde im Dezem­ber 1987 als mil­itärisch­er Arm der palästi­nen­sis­chen Mus­lim­brud­er­schaft von Sche­ich Ibrahim Yassin in Gaza gegrün­det. Mei­n­ungsver­schieden­heit­en Jas­sir Arafat und der Etablierung der PNA — Palästi­nen­sis­chen Autonomiebe­hörde im Novem­ber 1988 führten let­z­tendlich zum Bruch mit der PLO und ist seit dem unab­hängig von der PLO. Die Hamas ist gegen das Autonomieabkom­men von 1993 mit Israel.

Die Hamas ist in drei Abteilun­gen gegliedert:

  • Mil­itär (geführt von ein­er Art Gen­er­al­stab)

  • Intern­er Nachrich­t­en­di­enst und

  • Soziale Wohlfahrt — friedliche gemein­nützige Organ­i­sa­tion

Das Jahres­bud­get der Hamas wird auf 70 Mio. US-Dol­lar geschätzt. Das Geld kommt haupt­säch­lich aus dem Iran und aus Sau­di-Ara­bi­en, doch leis­ten weltweit Palästi­nenser und Araber Zahlun­gen an die Hamas.

Neben Ter­ro­rak­tio­nen bestätigt sich die Hamas auch gemein­nützig inner­halb der palästi­nen­sis­chen Gemein­schaften im Gaza-Streifen und im West­jor­dan­land. Die Hamas unter­hält ähn­lich wie die PLO und die Hizbol­lah, Schulen, Kliniken und Wohlfahrt­sein­rich­tun­gen.

1993 sym­pa­thisierten über 30 % der palästi­nen­sis­chen Bevölkerung mit der Hamas, die immer wieder durch blutige Selb­st­mor­dan­schläge in Israel Aufmerk­samkeit erlangte und damit den Frieden­sprozeß im Nahen Osten behin­dern wollte.

Aktio­nen (Auswahl):

  • ab Dezem­ber 1987 — Beginn der Intifa­da

  • Feb­ru­ar 1989 — Ent­führung und Ermor­dung des israelis­chen Sol­dat­en Avi Sas­portas.

  • Mai 1989- Ent­führung und Ermor­dung des israelis­chen Sol­dat­en Ilan Sa’adon.

  • Juli 1990 — Bombe­nan­schlag auf den Strand von Tel Aviv, die kanadis­che Touris­ten Marnie Kimel­man wird getötet.

  • Dezem­ber 1990 — Ermor­dung von 3 Arbeit­ern ein­er Alu­mini­um-Fab­rik in Jaf­fa.

  • Okto­ber 1991 — Ermor­dung von 2 israelis­chen Sol­dat­en (Aaron Agmon Kli­ja­mi und Shmuel Michaeli).

  • Mai 1992 — Der Rab­bin­er Shi­mon Biran wird in Darom ermordet.

  • Okto­ber 1992 — Aus einem Auto wird auf einen Armeep­osten in Hebron geschossen, dabei stirbt der israelis­che Reservistv Shmuel Geresh ein weit­er­er Sol­dat wird ver­wun­det. Im Dezem­ber wer­den erneut 4 Reservis­ten von Armeep­osten nahe Saja’i’a am Gaza-Streifen und in Hebron ermordet.

  • Okto­ber 1993 — Ermor­dung von zwei israelis­chen Sol­dat­en (Ehud Rot und Ilan Levi) im Gaza-Streifen während ein­er Fahrzeugkon­trolle von Hamas-Aktivis­ten.

  • Dezem­ber 1993 —  Der Kom­man­deur der Spezialein­heit­en der israelis­chen Stre­itkräfte (Israeli Defense Forces) Lieut. Col. Meir Mintz wird in seinem Mil­itär­fahrzeug im Gaza-Streifen erschossen.

  • April 1994 — Auto­bombe­nan­schlag auf einen Lin­ien­bus in der Innen­stadt von Afu­la, dabei ster­ben 8 Per­so­n­en..

  • April  1994 — Selb­st­mor­dan­schlag in einem Lin­ien­bus in Hadera tötet 5 Men­schen.

  • Okto­ber 1994 —  Selb­st­mor­dan­schlag auf einen Bus der Lin­ie Nr. 5 in Tel Aviv tötet 21 Israelis und einen Nieder­län­der.

  • Jan­u­ar 1995 — Zwei aufeinan­der­fol­gende Bomben­ex­plo­sio­nen nahe Netanya tötet 18 israelis­che Sol­dat­en und einen Zivil­sten. Der Anschlag wurde von Hamas und dem Islamis­chen Dschi­had durchge­führt.

  • Juli 1995 — Selb­st­mor­dan­schlag in einem Lin­ien­bus in Ramat Gan tötet 6 Men­schen.

  • August 1995 — Selb­st­mor­dan­schlag in einem Lin­ien­bus in Jerusalem tötet 4 Per­so­n­en darunter eine Amerikaner­in und den Polize­ichef von Jerusalem Noam Eisen­man.

  • Der israelis­che Geheim­di­enst tötete im Jan­u­ar 1996 mit ein­er per Funk auszulösenden Mini­bombe mit 60 Gramm Plas­tik­sprengstoff in einem Hör­er ein­er Tele­fonzelle den Hamas-Bomben­ex­perten Yahya Ayyash.

  • Februar/März 1996 — Die Hamas verübt mehrere Selb­st­mor­dat­ten­tate mit Bomben in Israel und tötet dabei 60 Men­schen.

  • Feb­ru­ar 1996 — Selb­st­mor­dan­schlag auf einen Bus der Lin­ie Nr. 18 in Jerusalem tötet 26 Per­so­n­en darunter 9 israelis­che und eine Amerikaner­in. 

  • März 1996 — Erneuter Selb­st­mor­dan­schlag in einem Bus der Lin­ie Nr. 18 in Jerusalem tötet 19 Per­so­n­en darunter 3 Sol­dat­en, ein Tourist aus Äthiopi­en und sechs Gas­tar­beit­er aus Rumänien.

  • Ende Feb­ru­ar 1997 nahm die Hamas an ein­er Ver­söh­nungskon­ferenz mit anderen palästi­nen­sis­chen poli­tis­chen Grup­pen teil.

  • März 1997 — Selb­st­mor­dan­schlag auf ein Café in Tel Aviv tötet 3 Men­schen und ver­let­zt 48 weit­ere Per­so­n­en.

  • Juli 1997 — Selb­st­mor­dan­schlag auf den Mahane Yehu­da Markt in Jerusalem mit 13 Toten und 170 Ver­let­zten.

  • Sep­tem­ber 1997 — Selb­st­mor­dan­schlag auf der Ben Yehu­da Einkauf­sprom­e­nade tötet 5 Per­so­n­en und ver­let­zt über 180 weit­ere.

  • Im Okto­ber 1997 wurde der Hamas-Anführer, Sche­ich Ibrahim Yassin aus israelis­ch­er Haft ent­lassen.

  • März 2002 — Selb­st­mor­dat­ten­tat in einem Hotel in der zen­tral-israelis­chen Stadt Netan­ja dabei wer­den 20 Men­schen getötet und 170 weit­ere ver­let­zt.

  • Juli 2002 — Am 22. Juli wird der mil­itärische Führer der Hamas Sche­ich Salah Scheha­da durch einen geziel­ten israelis­chen Luftan­griff von F-16 Kampf­flugzeu­gen auf das Wohn­haus in Gaza getötet. Mit ihm star­ben weit­ere 14 Per­so­n­en. Hamas-Chef Sche­ich Achmed Jassin kündigte Vergel­tungs­maß­nah­men an.