Organisation Amerikanischer Staaten / Organization of American States (OAS)

Organisation Amerikanischer Staaten / Organization of American States

Orga­ni­za­tion of Amer­i­can States (englis­che Beze­ich­nung, Abkürzung OAS)
Organ­i­sa­tion des ètats Amèri­cains (franzö­sis­che Beze­ich­nung, Abkürzung OEA)
Sitz: 17th Street and Con­sti­tu­tion Ave, NW, Wash­ing­ton D.C. 20006, USA; T 0 01 – 2 02 / 4 58 30 00, Fax 4 58 39 67

Grün­dung:
Die Organ­i­sa­tion Amerikanis­ch­er Staat­en wurde 1948 durch Unterze­ich­nung der Char­ta anläßlich der Neun­ten Inter­na­tionalen Kon­ferenz in Bogo­ta als Nach­fol­ger der “Inter­na­tionalen Union Amerikanis­ch­er Repub­liken” (1890) gegrün­det. Die Char­ta wurde 1967 durch das „Pro­tokoll von Buenos Aires“ und durch das „Pro­tokoll von Carta­ge­na“ ergänzt. Das „Pro­tokoll von Wash­ing­ton“ und das „Pro­tokoll von Man­agua“, die bei­de von der Gen­er­alver­samm­lung 1992 bzw. 1993 angenom­men wur­den, sind noch nicht rat­i­fiziert.

Mit­glieder (34+1):
Antigua und Bar­bu­da, Argen­tinien, Bahamas, Bar­ba­dos, Belize, Bolivien, Brasilien, Chile, Cos­ta Rica, Domini­ca, Dominikanis­che Repub­lik, Ecuador, El Sal­vador, Grena­da, Guatemala, Guyana, Haiti, Hon­duras, Jamai­ka, Kana­da, Kolumbi­en, Kuba (Mitar­beit seit 1962 sus­pendiert), Mexiko, Nicaragua, Pana­ma, Paraguay, Peru, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vin­cent und die Grenadi­nen, Suri­nam, Trinidad und Toba­go, Uruguay, USA und Venezuela.

Ziele:
Stärkung des Friedens und der Sicher­heit des Kon­ti­nents.
Förderung und Ver­fes­ti­gung der repräsen­ta­tiv­en Demokratie und Achtung des Prinzips der Nichtein­mis­chung.
Vor­beu­gung gegen mögliche Stre­it­igkeit­en zwis­chen Mit­glied­staat­en wie deren Bei­le­gung.
Durch­führung von gemein­samen Aktio­nen bei Aggres­sio­nen.
Lösungssuche für poli­tis­che, rechtliche und wirtschaftliche Prob­leme.
Förderung der Zusam­me­nar­beit im Rah­men der wirtschaftlichen, sozialen und kul­turellen Entwick­lung.

Struk­turen: Die Gen­er­alver­samm­lung,
die sich aus den Vertretern der Mit­glied­staat­en zusam­menset­zt, ist das höch­ste Entschei­dung­sor­gan. Die Del­e­ga­tio­nen werde im all­ge­meinen von den Außen­min­is­tern geleit­et. Die Ver­samm­lung beschließt die Aktio­nen und die all­ge­meine poli­tis­che Ori­en­tierung, prüft jede Frage, die im Zusam­men­hang mit der friedlichen Koex­is­tenz ste­ht, bil­ligt den Haushalt, ver­ab­schiedet Anord­nun­gen zur Koor­dinierung der Aktiv­itäten der ver­schiede­nen Organe zum einen untere­inan­der, zum anderen mit den übri­gen Insti­tu­tio­nen des inter­amerikanis­chen Sys­tems. Sie beschließt die Geschäft­sor­d­nung des Gen­er­alsekre­tari­ats. Die Ver­samm­lung tritt jedes Jahr zusam­men; aus beson­derem Anlaß kön­nen außeror­dentliche Sitzun­gen ein­berufen wer­den (mit ein­er Zwei­drit­telmehrheit der Mit­glied­staat­en).
Die Kon­sul­ta­tivtr­e­f­fen der Außen­min­is­ter find­en bei Vor­liegen von drin­gen­den Fra­gen und bei ein­er alle Mit­glied­staat­en inter­essieren­den The­matik statt. Jed­er Staat kann die Ein­beru­fung der Außen­min­is­terkon­sul­ta­tio­nen beim Ständi­gen Rat beantra­gen, der darüber mit absoluter Mehrheit entschei­det. Ad Hoc-Tre­f­fen kön­nen nach der Res­o­lu­tion 1080 ein­berufen wer­den, wenn sich im Gel­tungs­bere­ich der OAS eine plöt­zliche, erhe­bliche, irreg­uläre Störung der demokratis­chen Ord­nung ergeben hat. Bei dem Tre­f­fen analysieren die Außen­min­is­ter die Sach­lage und streben eine von allen getra­gene Entschei­dung an. Ein Beratungsauss­chuß für Vertei­di­gungs­fra­gen, der sich aus den höch­sten mil­itärischen Rän­gen der amerikanis­chen Staat­en zusam­menset­zt, prüft Fra­gen der mil­itärischen Zusam­me­nar­beit, die sich bei der Anwen­dung von Verträ­gen zur kollek­tiv­en Sicher­heit ergeben kön­nen.

Der Ständi­ge Rat,
dessen Mit­glieder im Botschafter­rang auftreten, achtet im beson­deren auf die fre­und­schaftlichen Beziehun­gen zwis­chen den Mit­glied­staat­en und arbeit­et bei der friedlichen Lösung von Stre­it­igkeit­en mit. Er funk­tion­iert ein­er­seits als pro­vi­sorisches Beratung­sor­gan unter den im Ver­trag von Rio vorge­se­henen Voraus­set­zun­gen (Zusam­men­tr­e­f­fen im Falle eines bewaffneten Angriffs gegen das Ter­ri­to­ri­um eines amerikanis­chen Staates oder bei Bedro­hung der inter­na­tionalen Sicher­heit), ander­er­seits als Gremi­um zur Vor­bere­itung der Gen­er­alver­samm­lung. Ihm ist der „Inter­amerikanis­che Auss­chuß für eine friedliche Regelung (Inter­amer­i­can Com­mit­tee on Peace­ful Set­tle­ment) unter­stellt. Der Rat tritt im all­ge­meinen zweimal pro Monat am Sitz der Organ­i­sa­tion zusam­men.

Der Inter­amerikanis­che Wirtschafts- und Sozial­rat (CIES) fördert die Zusam­me­nar­beit im Inter­esse ein­er beschle­u­nigten wirtschaftlichen und sozialen Entwick­lung (Pro­gram­mempfehlung, Koor­dinierung, Zusam­me­nar­beit mit den Vere­in­ten Natio­nen und nationalen und inter­na­tionalen Organ­i­sa­tio­nen). Er ver­fügt über einen Ständi­gen Exeku­ti­vauss­chuß (CEPCIES) und über eine Son­derkom­mis­sion für Beratung und Ver­hand­lun­gen (CECON).

Der Inter­amerikanis­che Rat für Erziehung, Wis­senschaft und Kul­tur (CIECC) set­zt sich für Pro­gramme zur Förderung der regionalen Inte­gra­tion und Entwick­lung ein. Ihm ste­ht ein Ständi­ger Exeku­ti­vauss­chuß (CEPCIECC) zur Seite.

Der Inter­amerikanis­che Recht­sauss­chuß in Rio de Janeiro (Brasilien) berät die Gen­er­alver­samm­lung, fördert die Entwick­lung und Kod­i­fizierung des Völk­er­rechts und prüft die mit der Inte­gra­tion Amerikas auftre­tenden Rechts­fra­gen. Er tritt im all­ge­meinen zweimal pro Jahr zusam­men.
Der Inter­amerikanis­che Auss­chuß für Men­schen­rechte (IACHR) in Wash­ing­ton D.C. (USA), der 1959 gegrün­det wurde, beste­ht aus sieben von der Gen­er­alver­samm­lung ad per­son­am gewählten Per­sön­lichkeit­en. Er berät die Gen­er­alver­samm­lung und arbeit­et für die Respek­tierung und Vertei­di­gung der Men­schen­rechte.

Das Gen­er­alsekre­tari­at, das zen­trale und ständi­ge Organ, wird von einem Gen­er­alsekretär geleit­et (fün­fjähriges Man­dat, ein­mal wieder­wählbar). Er ist der geset­zliche Vertreter der Organ­i­sa­tion und nimmt an ihren Sitzun­gen mit bera­ten­der Stimme teil. Er hat die Befug­nis, der Gen­er­alver­samm­lung oder de Ständi­gen Rat jede Frage vorzule­gen, die nach sein­er Auf­fas­sung den Frieden und die Sicher­heit des Kon­ti­nents oder die Entwick­lung der Mit­glied­staat­en in Frage stellen kön­nte. Der Stel­lvertre­tende Gen­er­alsekretär ist der Sekretär des Ständi­gen Rates. Das Gen­er­alsekre­tari­at ist in vier Exeku­tivsekre­tari­ate (Wirtschafts- und Sozialan­gele­gen­heit­en; Erziehung, Wis­senschaft und Kul­tur; Rechts­fra­gen; Ver­wal­tung) aufgegliedert. Das Gen­er­alsekre­tari­at hat in den Mit­glied­staat­en Büros ein­gerichtet.

Son­deror­gan­i­sa­tio­nen:
Die OAS hat sechs Son­deror­gan­i­sa­tio­nen geschaf­fen, denen mul­ti­lat­erale Verträge zugrun­deliegen, die fest umris­sene The­men behan­deln und über eine weit­ge­hende Autonomie ver­fü­gen:
Panamerikanis­che Gesund­heit­sor­gan­i­sa­tion (PAHO), Wash­ing­ton D.C., USA
Inter­amerikanis­ches Kinderin­sti­tut (IACI), Mon­te­v­ideo, Uruguay
Inter­amerikanis­che Kom­mis­sion für Frauen (CIM), Wash­ing­ton D.C., USA
Panamerikanis­ches Insti­tut für Geo­gra­phie und Geschichte (PAIGH), Mex­i­co City, Mexiko
Inter­amerikanis­ches Indi­aner­in­sti­tut (IAII), Mex­i­co City, Mexiko
Inter­amerikanis­ches Insti­tut für land­wirtschaftliche Zusam­me­nar­beit (IICA), San Josè, Cos­ta Rica.

Andere Organe:
Der Inter­amerikanis­che Gericht­shof für Men­schen­rechte in San Josè (Cos­ta Rica), der durch die Amerikanis­che Kon­ven­tion für Men­schen­rechte gegrün­det wurde, beste­ht aus sieben von der Gen­er­alver­samm­lung gewählten Richtern. Er inter­pretiert die Kon­ven­tion und achtet auf die kor­rek­te Anwen­dung.
Die 1942 gegrün­dete Inter­amerikanis­che Vertei­di­gung­sor­gan­i­sa­tion plant die kollek­tive Vertei­di­gung des Kon­ti­nents und ver­fes­tigt die Zusam­me­nar­beit und die mil­itärische Sol­i­dar­ität unter den amerikanis­chen Natio­nen. Für Aus­bil­dungszwecke ste­ht die Inter­amerikanis­che Vertei­di­gungsakademie zur Ver­fü­gung.
Der Inter­amerikanis­che Auss­chuß des Kampfes gegen den Dro­gen­mißbrauch (24 Mit­glieder) koor­diniert und führt den inter­amerikanis­chen Aktion­s­plan von Rio de Janeiro gegen den Ver­brauch, die Pro­duk­tion und den uner­laubten Han­del mit Sucht­stof­fen und psy­chotro­pis­chen Sub­stanzen durch.
Die Inter­amerikanis­che Entwick­lungs­bank in Wash­ing­ton D.C. (USA), die von der OAS gegrün­det wurde, arbeit­et eng mit dieser zusam­men. Sie ist autonom.

Infor­ma­tion:
Die Colum­bus Memo­r­i­al Library, gegrün­det 1890, ver­mit­telt Infor­ma­tio­nen über Lateinameri­ka und die Karibik. Sie bewahrt die his­torischen Archive, Pho­togra­phien und Orig­i­nal­doku­mente auf.

Link:

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →