Andengemeinschaft

Andengemeinschaft

Anden Com­mu­ni­ty (englis­che Beze­ich­nung)
Le Sys­tème d’Intègration Andine (franzö­sis­che Beze­ich­nung)
Sitz: Paseo de la Repub­li­ca 3985 San Isidro, Lima 27; Casil­la Postal 18–1177 Lima 18 Peru; T (0051) 14–414212, Fax (0051) 14–420911

Grün­dung:
Die Andenge­mein­schaft beste­ht aus drei Kom­po­nen­ten: den poli­tis­chen Sek­tor, die Struk­turen und Insti­tu­tio­nen der Anden­gruppe, die von der Char­ta von Carta­ge­na 1969 geschaf­fen wur­den, und die von den fünf Mit­glied­staat­en ein­gerichteten Insti­tu­tio­nen.
Die „Anden­strate­gie“ von Gala­pa­gos (1990) for­muliert drei Hauptziele: 1. die Ver­fes­ti­gung des Anden-Wirtschaft­sraumes, 2. Ver­tiefung der inter­na­tionalen Beziehun­gen der Anden­gruppe und 3. einen Beitrag zur lateinamerikanis­chen Ein­heit.
Die „Acta de la Paz“ (1990) kon­fir­miert den Willen, den Anden-Inte­gra­tionsprozeß zu ver­tiefen, deutet eine beschle­u­nigte Ver­wirk­lichung einzel­ner Phasen (freie Han­del­szone, Zol­lu­nion) sowie weit­ere Ini­tia­tiv­en an, die für die Errich­tung des Gemein­samen Mark­tes der Anden erforder­lich sind.

Mit­glieder (5):
Bolivien, Ecuador, Kolumbi­en, Peru, Venezuela (1973).

Ziele:
Förderung ein­er gle­ichgewichti­gen, har­monis­chen und gerecht­en Entwick­lung der Mit­gliedsstaat­en durch Inte­gra­tion und wirtschaftliche und soziale Zusam­me­nar­beit.
Beschle­u­ni­gung des Wach­s­tums und Schaf­fung von Arbeit­splätzen.
Erle­ichterung der Teil­nahme der Mit­glied­staat­en am regionalen Inte­gra­tionsprozeß mit dem Fernziel der Errich­tung eines gemein­samen Mark­tes in Lateinameri­ka.
Min­derung der Abhängigkeit der Mit­glied­staat­en von äußeren Ein­flüssen und Verbesserung der Stel­lung der Anden­gruppe in der inter­na­tionalen Wirtschaft.
Stärkung der regionalen Sol­i­dar­ität und Abbau der Unter­schiede in der Entwick­lung der Mit­gliedsstaat­en.

Struk­turen:
I. Der poli­tis­che Sek­tor
Der Anden­rat der Präsi­den­ten, der sich aus den Präsi­den­ten der Mit­glied­staat­en zusam­menset­zt, wurde 1990 gegrün­det, um den Anden-Inte­gra­tionsprozeß zu stärken. Der Rat analysiert und leit­et die Inte­gra­tion und die Konz­ertierung in den Bere­ichen gemein­samen Inter­ess­es. Die Direk­tiv­en des Rates wer­den, sofern sie sich auf bes­timmte Insti­tu­tio­nen der Anden-Inte­gra­tion beziehen, gemäß gemein­samer Abrede der Mit­glied­staat­en Teil der jew­eili­gen Satzung. Der Rat trifft alle sechs Monate zusam­men.
Der Rat der Außen­min­is­ter leit­et und koor­diniert die außen­poli­tis­chen Aktio­nen der Anden-Insti­tu­tio­nen, leis­tet Beiträge zur Weit­er­en­twick­lung der Anden-Inte­gra­tion und zur Entwick­lung ein­er gemein­samen Außen­poli­tik.

II. Das Carta­ge­na-Abkom­men
Die Kom­mis­sion, die sich aus Vertretern der Mit­glied­staat­en zusam­menset­zt, ist das höch­ste Organ. Sie for­muliert die all­ge­meinen poli­tis­chen Richtlin­ien, bil­ligt die Vorschriften zur Koor­dinierung der ver­schiede­nen Entwick­lung­spro­jek­te der Mit­glied­staat­en, har­mon­isiert deren Wirtschaft­spoli­tiken und achtet auf die Befol­gung des Abkom­mens.
Die Jun­ta, das „tech­nis­che Organ“ des Abkom­mens, beste­ht aus drei Mit­gliedern, die von der Kom­mis­sion für ein drei­jähriges Man­dat ernan­nt wer­den, um die Anwen­dung des Abkom­mens, die Aus­führung der Beschlüsse und der Aufträge der Kom­mis­sion zu ver­i­fizieren. Sie haben die gle­ichen Befug­nisse. Während dieser drei Jahre übt jedes Mit­glied der Jun­ta die Funk­tion des Koor­di­na­tors für ein Jahr aus. Der Koor­di­na­tor ist der geset­zliche Vertreter der Jun­ta.
Der Anden-Gericht­shof (jed­er Mit­glied­staat wählt einen Richter für ein sech­sjähriges Man­dat), der 1985 gegrün­det, achtet auf die Anwen­dung der geschaf­fe­nen Rechtsvorschriften wie auf deren ein­heitliche Inter­pre­ta­tion.
Das Anden­par­la­ment (1979), das sich aus bis zu fünf Delegierten der Nation­alkon­gresse der Mit­glied­staat­en zusam­menset­zt, prüft die Fortschritte des Inte­gra­tionsprozess­es, arbeit­et mit den Mit­glied­staat­en zusam­men und for­muliert Vorschläge zur Har­mon­isierung der Geset­zge­bung. Es tritt ein- oder zweimal jährlich in ein­er der Haupt­städte zusam­men. Laut Beschluss von 1997 soll das Anden­par­la­ment in Zukun­ft von der Bevölkerung der Mit­gliedsstaat­en direkt gewählt und mit größeren Befug­nis­sen aus­ges­tat­tet wer­den.
Das Gen­er­alsekre­tari­at, geleit­et von einem auf fünf Jahre gewählten Gen­er­alsekretär, ist das ober­ste Exeku­tivor­gan der Andenge­mein­schaft und betreibt die geschäfts­führende Ver­wal­tung für die Insti­tu­tio­nen des poli­tis­chen Sek­tors und des Abkom­mens.

III. Der Sek­tor der Finanzen
Die Entwick­lungs­ge­sellschaft der Anden (Cara­cas, Venezuela) gegrün­det 1968, führt mehrere Funk­tio­nen aus. Sie han­delt als Entwick­lungs­bank, als Investi­tions­bank und als Agen­tur für die wirtschaftliche und finanzielle Förderung. Sie ver­fügt über Fil­ialen in den Mit­glied­staat­en.
Der Anden­fonds der Währungsre­ser­ven (Bogo­ta , Kolumbi­en) ver­wal­tet einen Teil der Währungsre­ser­ven der Mit­glied­staat­en zur Stützung der Zahlungs­bi­lanz und als Beitrag zur Har­mon­isierung der Finanz- und Währungspoli­tiken.

Link:

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →