Commenwealth


Commenwealth

Sitz:
Marlborough House, Pall Mall, London SW1Y 5HX, Großbritannien; Tel.: (00 44) 71 – 839 34 11, Fax: – 930 08 27

Gründung:
Das Commonwealth ist eine Vereinigung von unabhängigen und souveränen Staaten. Sie sind aus dem britischen Kolonialreich hervorgegangen und für ihre eigene Politik verantwortlich. Sie arbeiten auf Grund gemeinsamen Interesses und zur Förderung der internationalen Verständigung zusammen.
Das Commonwealth verfügt weder über eine geschriebene Verfassung noch eine Charta; die Idee der Vereinigung wird durch Zusammenarbeit, Konsultationen und gegenseitige Hilfe ausgedrückt. Das Verhältnis unter den Mitgliedstaaten und gegenüber Großbritannien wird im „Statut von Westminster“ (1931) als ein Statut der Unabhängigkeit gegenüber jedermann sowohl in der Innen- als auch in der Außenpolitik definiert. Die „Erklärung über die Prinzipien des Commonwealth“ (Singapur 1971) bestätigt den freiwilligen Charakter und den Konsenscharakter seiner Arbeit.
Der „Tag des Commonwealth“ wird alljährlich im März begangen.

Mitglieder (52):
Antigua und Barbuda, Australien, Bahamas, Bangladesch, Barbados, Belize, Botswana, Brunei, Dominica, Fidschi, Gambia, Ghana, Grenada, Großbritannien und Nordirland, Guyana, Indien, Jamaika, Kanada, Kenia, Kiribati, Lesotho, Malawi, Malaysia, Malediven, Malta, Mauritius, Namibia, Nauru, Neuseeland, Nigeria, Pakistan, Papua-Neuguinea, Saint Kitts und Nevis, Saint Lucia, Saint Vincent und die Grenadinen, Salomonen, Sambia, Seychellen, Sierra Leone, Singapur, Südafrika, Sri Lanka, Swasiland, Tansania, Tonga, Trinidad und Tobago, Tuvalu, Uganda, Vanuatu, Westsamoa, und Zypern.

Ziel:
Förderung des Wohls der Menschen durch unablässige Einflußnahme auf die internationale Gemeinschaft unter strikter Befolgung dieser Prinzipien.

Strukturen:
Die Commonwealth-Konferenz, die sich aus den Ministerpräsidenten der Mitgliedstaaten zusammensetzt, läuft im privaten Rahmen ohne besondere Formalitäten ab; sie findet alle zwei Jahre statt. Die Treffen behandeln die internationale Lage, Regionalfragen, die Wirtschafts- und Soziallage, kulturelle Fragen sowie Sonderprogramme des Commonwealth. Die Staats- und Regierungschefs können Sonderausschüsse mit ausgewählten Staaten einsetzen, um besondere Fragen, häufig politische Themen, zu konsultieren. Oft wird der Generalsekretär beauftragt, Sonderarbeitsgruppen einzuberufen, um Empfehlungen zu bestimmten komplexen Fragen oder über Fragen der internationalen Politik auszuarbeiten.
Ministertreffen finden regelmäßig statt.
Das 1965 gegründete Sekretariat wird von einem Generalsekretär geleitet. Es koordiniert die Aktivitäten des Commonwealth. Das Sekretariat bereitet die Gipfeltreffen und die Ministertreffen vor, unterrichtet die Mitgliedstaaten über Geschehnisse und ist für die Informationspolitik verantwortlich. Dem Generalsekretär stehen seit der Umorganisierung des Sekretariats (1993) drei Stellvertretende Generalsekretäre zur Seite, die für Politik, wirtschaftliche und soziale Fragen, Entwicklung und Zusammenarbeit verantwortlich sind. Das Sekretariat verfügt seitdem über 13 Abteilungen. Einigen Abteilungen sind Ausschüsse für bestimmte Fragen zugeordnet worden, z.B. der Abteilung für Wissenschaft und Technologie der „Commonwealth Science Council" und die „Commonwealth Consultative Group on Technology Management“ – CCGTM).

Link: