Commenwealth

Commenwealth

Sitz:
Marl­bor­ough House, Pall Mall, Lon­don SW1Y 5HX, Großbri­tan­nien; Tel.: (00 44) 71 — 839 34 11, Fax: — 930 08 27

Grün­dung:
Das Com­mon­wealth ist eine Vere­ini­gung von unab­hängi­gen und sou­verä­nen Staat­en. Sie sind aus dem britis­chen Kolo­nial­re­ich her­vorge­gan­gen und für ihre eigene Poli­tik ver­ant­wortlich. Sie arbeit­en auf Grund gemein­samen Inter­ess­es und zur Förderung der inter­na­tionalen Ver­ständi­gung zusam­men.
Das Com­mon­wealth ver­fügt wed­er über eine geschriebene Ver­fas­sung noch eine Char­ta; die Idee der Vere­ini­gung wird durch Zusam­me­nar­beit, Kon­sul­ta­tio­nen und gegen­seit­ige Hil­fe aus­ge­drückt. Das Ver­hält­nis unter den Mit­glied­staat­en und gegenüber Großbri­tan­nien wird im “Statut von West­min­ster” (1931) als ein Statut der Unab­hängigkeit gegenüber jed­er­mann sowohl in der Innen- als auch in der Außen­poli­tik definiert. Die “Erk­lärung über die Prinzip­i­en des Com­mon­wealth” (Sin­ga­pur 1971) bestätigt den frei­willi­gen Charak­ter und den Kon­sen­scharak­ter sein­er Arbeit.
Der “Tag des Com­mon­wealth” wird alljährlich im März began­gen.

Mit­glieder (52):
Antigua und Bar­bu­da, Aus­tralien, Bahamas, Banglade­sch, Bar­ba­dos, Belize, Botswana, Brunei, Domini­ca, Fid­schi, Gam­bia, Ghana, Grena­da, Großbri­tan­nien und Nordir­land, Guyana, Indi­en, Jamai­ka, Kana­da, Kenia, Kiri­bati, Lesotho, Malawi, Malaysia, Male­di­v­en, Mal­ta, Mau­ri­tius, Namib­ia, Nau­ru, Neusee­land, Nige­ria, Pak­istan, Papua-Neuguinea, Saint Kitts und Nevis, Saint Lucia, Saint Vin­cent und die Grenadi­nen, Salomo­nen, Sam­bia, Sey­chellen, Sier­ra Leone, Sin­ga­pur, Südafri­ka, Sri Lan­ka, Swasi­land, Tansa­nia, Ton­ga, Trinidad und Toba­go, Tuvalu, Ugan­da, Van­u­atu, West­samoa, und Zypern.

Ziel:
Förderung des Wohls der Men­schen durch unabläs­sige Ein­fluß­nahme auf die inter­na­tionale Gemein­schaft unter strik­ter Befol­gung dieser Prinzip­i­en.

Struk­turen:
Die Com­mon­wealth-Kon­ferenz, die sich aus den Min­is­ter­präsi­den­ten der Mit­glied­staat­en zusam­menset­zt, läuft im pri­vat­en Rah­men ohne beson­dere For­mal­itäten ab; sie find­et alle zwei Jahre statt. Die Tre­f­fen behan­deln die inter­na­tionale Lage, Region­al­fra­gen, die Wirtschafts- und Sozial­lage, kul­turelle Fra­gen sowie Son­der­pro­gramme des Com­mon­wealth. Die Staats- und Regierungschefs kön­nen Son­der­auss­chüsse mit aus­gewählten Staat­en ein­set­zen, um beson­dere Fra­gen, häu­fig poli­tis­che The­men, zu kon­sul­tieren. Oft wird der Gen­er­alsekretär beauf­tragt, Son­der­ar­beits­grup­pen einzu­berufen, um Empfehlun­gen zu bes­timmten kom­plex­en Fra­gen oder über Fra­gen der inter­na­tionalen Poli­tik auszuar­beit­en.
Min­is­tertr­e­f­fen find­en regelmäßig statt.
Das 1965 gegrün­dete Sekre­tari­at wird von einem Gen­er­alsekretär geleit­et. Es koor­diniert die Aktiv­itäten des Com­mon­wealth. Das Sekre­tari­at bere­it­et die Gipfel­tr­e­f­fen und die Min­is­tertr­e­f­fen vor, unter­richtet die Mit­glied­staat­en über Geschehnisse und ist für die Infor­ma­tion­spoli­tik ver­ant­wortlich. Dem Gen­er­alsekretär ste­hen seit der Umor­gan­isierung des Sekre­tari­ats (1993) drei Stel­lvertre­tende Gen­er­alsekretäre zur Seite, die für Poli­tik, wirtschaftliche und soziale Fra­gen, Entwick­lung und Zusam­me­nar­beit ver­ant­wortlich sind. Das Sekre­tari­at ver­fügt seit­dem über 13 Abteilun­gen. Eini­gen Abteilun­gen sind Auss­chüsse für bes­timmte Fra­gen zuge­ord­net wor­den, z.B. der Abteilung für Wis­senschaft und Tech­nolo­gie der “Com­mon­wealth Sci­ence Coun­cil” und die “Com­mon­wealth Con­sul­ta­tive Group on Tech­nol­o­gy Man­age­ment” — CCGTM).

Link: