Weltorganisation für Tourismus (WTO)


World Tourism Organization (englische Bezeichnung; Abkürzung WTO) Organisation mondiale du tourisme (französische Bezeichnung; Abkürzung OMT) Sitz: Capitàn Haya, 42; 28020 Madrid, Spanien; Tel.: (0034) 001-5710628; Fax: -5713733

Gründung:
Die Weltorganisation für Tourismus, gemäß Art. 1 der Satzung Nachfolgeorganisation des Internationalen Verbandes der amtlichen Fremdenverkehrsorganisationen IUOTO (International Union of Official Travel Organisation) durch Umwandlung, wurde 1975 gegründet.
Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat der WTO mit Zustimmung des Wirtschafts- und Sozialrates (ECOSOC) das Statut einer zwischenstaatlichen Organisation mit Verantwortlichkeiten für den Tourismus zuerkannt 1
Die Weltorganisation für Tourismus hat mehrere Erklärungen zum Tourismus veröffentlicht, darunter

  • Die Manila-Erklärung über den Tourismus auf der Welt (1980),

  • das Dokument von Acapulco (1982)

  • die Tourismus-Charta und ein Verhaltenskodex für Touristen (Sofia, 1985),

  • die Den Haag-Erklärung zum Tourismus (1989).

Ziele:
Förderung des Tourismus als Mittel zur wirtschaftlichen Entwicklung, internationalen Verständigung, zum Frieden, zum Wohlstand, und zur allgemeinen Achtung und Wahrung der Menschenrechte ohne Unterschied der Rasse, des Geschlechts, der Sprache oder Religion.
Achtung der Interessen der Entwicklungsländer auf dem Gebiet des Tourismus.

Strukturen:
Die Generalversammlung, die sich aus den Delegierten der Vollmitglieder zusammensetzt, ist das oberste Organ der Organisation. Sie tritt alle zwei Jahre zu einer ordentlichen Tagung zusammen; zu außerordentlichen Tagungen kann bei besonderen Umständen einberufen werden. Die Versammlung kann jede Frage im Rahmen des Aufgabenbereichs der Organisation behandeln. Sie hat die Mitgliedstaaten sechs Regionalkommissionen zugeordnet: Afrika, die Amerikas, Ostasien und der Pazifik, Europa, der Mittlere Osten, Südasien.
Der Exekutivrat setzt sich zur Zeit aus 25 Mitgliedern zusammen: aus 22 Vollmitgliedern, die von der Versammlung so gewählt werden, daß auf fünf Vollmitglieder ein Ratsmitglied kommt und eine gerechte geographische Verteilung berücksichtigt werden kann, aus einem Vertreter Spaniens als Vertreter des gastgebenden Landes sowie, jeweils ohne Stimmrecht, aus einem Vertreter der assoziierten und aus einem Vertreter der angeschlossenen Mitglieder. Der Exekutivrat tritt mindestens zweimal pro Jahr zusammen. Im Benehmen mit dem Generalsekretär leitet er alle erforderlichen Maßnahmen zur Durchführung der Beschlüsse und Empfehlungen der Versammlung ein und berichtet darüber an die Versammlung. Er wird in seiner Arbeit von mehreren Ausschüssen unterstützt (Programm und Koordination, Haushalt und Finanzen, Umwelt, Qualität und Logistik, Statistik, Experten für die Sicherheit und zum Schutz der Touristen, Annehmlichkeiten für den Touristen).
Das Sekretariat wird von einem Generalsekretär geleitet, der von der Generalversammlung auf Empfehlung des Exekutivrates für vier Jahre ernannt wird (Wiederernennung ist möglich). Er nimmt die rechtliche Vertretung der Organisation wahr. Der Generalsekretär wird in seiner Arbeit von einem stellvertretenden Generalsekretär und einem Koordinator für allgemeine Fragen unterstützt. Der Generalsekretär ist der Versammlung und dem Rat gegenüber verantwortlich. Er hat die Weisungen beider Organe auszuführen und legt u.a. dem Rat die Berichte über die Tätigkeit der Organisation, den Entwurf des allgemeinen Arbeitsprogramms und den Haushaltsvoranschlag vor. Der Generalsekretär ernennt die Regionalvertreter, die mit der Pflege der Beziehungen zu den assoziierten Mitgliedern und den angeschlossenen beauftragt sind.

[1] Artikel 24 der "Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte" (1948): "Jeder Mensch hat Anspruch auf Erholung und Freizeit sowie auf eine vernünftige Begrenzung seiner Arbeitszeit und auf periodischen, bezahlten Urlaub".

Link: