Welthandelsorganisation (WTO)

World Trade Orga­ni­za­tion (englis­che Beze­ich­nung, Abkürzung WTO)
Organ­i­sa­tion mon­di­ale du com­merce (franzö­sis­che Beze­ich­nung, Abkürzung OMC)
Sitz: 154 rue de Lau­sanne, CH-1211 Genf 21, Tel. (0041) – 22 / 7395111, Fax -7314206

Grün­dung:
am 15.4.1994 in Mar­rakech (Marokko) als Nach­fol­ge­or­gan­i­sa­tion des All­ge­meinen Zoll- und Han­delsabkom­mens GATT (Gen­er­al Agree­ment on Tar­ifs and Trade) von 1947. Die WTO trat am 1.1.1995 in Kraft.

Ziele:
Die WTO soll die inter­na­tionalen Han­dels­beziehun­gen inner­halb binden­der Regelun­gen organ­isieren, Han­del­sprak­tiken über­prüfen und für eine effek­tive Stre­itschlich­tung bei Han­del­skon­flik­ten sor­gen. Ihr obliegt die Weit­er­ver­fol­gung der GATT-Prinzip­i­en: Gegen­seit­igkeit (die han­del­spoli­tis­chen Leis­tun­gen, die sich die GATT-Sig­natare gegen­seit­ig ein­räu­men, müssen gle­ich­w­er­tig sein), Lib­er­al­isierung (Abbau von Zöllen und nicht­tar­ifären Han­delshemm­nis­sen) und Meist­begün­s­ti­gung (Zoll- und Han­delsvorteile, die sich zwei GATT-Mit­glieder gegen­seit­ig ein­räu­men, sollen allen Sig­nataren zugute kom­men). – Die Mit­glied­schaft in der WTO bed­ingt die Annahme der Ergeb­nisse der Uruguay-Runde des GATT.

Struk­turen:
Die Min­is­terkon­ferenz, die im all­ge­meinen ein­mal jährlich zusam­men­tritt, ist das höch­ste Organ der WTO. Die Ver­tragsparteien prüfen die Aktiv­itäten und beschließen die kün­ftige Poli­tik (im all­ge­meinen nach dem Kon­sens-Prinzip; bes­timmte Entschei­dun­gen ver­lan­gen die Zwei­drit­telmehrheit).
Der Rat für Waren­han­del, der sich aus den Vertretern der Ver­tragsparteien zusam­menset­zt, besorgt die laufend­en Geschäfte. Auf Grund beson­der­er Delegierung durch die Ver­samm­lung ist er befugt, weit­ere Auf­gaben wahrzunehmen. Er tagt — zwis­chen den Ver­samm­lun­gen — im all­ge­meinen neun­mal jährlich.
Ständi­ge Auss­chüsse überwachen die Vere­in­barun­gen, erörtern Fra­gen von beson­der­er Bedeu­tung für die Entwick­lungslän­der, prüfen die Lage von Län­dern, die aus Zahlungs­bi­lanz­grün­den Han­dels­beschränkun­gen einge­führt haben, klären Zoll­fra­gen und Haushalt­san­gele­gen­heit­en u.a. Arbeits­grup­pen wer­den einge­set­zt, um aktuelle Fra­gen zu prüfen (Beitritts­ge­suche, Vere­in­barkeit von Frei­han­del­szo­nen mit der WTO).
Das Gen­er­alsekre­tari­at unter­ste­ht einem Gen­eraldirek­tor und hat rund 500 Mitar­beit­er. Es stellt den WTO-Orga­nen Dien­stleis­tun­gen und son­stige Hil­fs­di­en­ste zur Ver­fü­gung.

Aktiv­itäten:
Das Inter­na­tionale Han­del­szen­trum (ITC), welch­es von der UNCTAD und der WTO gemein­sam geleit­et wird und seinen Sitz in Genf hat, unter­stützt Entwick­lungslän­der bei der Konzep­tion und Durch­führung von Export­förderung­spro­gram­men sowie bei Import­geschäften.

Link: