Weltgesundheitsorganisation (WHO)

World Health Orga­ni­za­tion (englis­che Beze­ich­nung; Abkürzung WHO)
Organ­i­sa­tion mon­di­ale de la san­té (franzö­sis­che Beze­ich­nung; Abkürzung OMS)
Sitz: 20 Avenue Appia, CH-1211 Genf 27, T (0041) 22–7912111, Fax: ‑7910746

Struk­turen:
Die Welt­ge­sund­heitsver­samm­lung, die sich aus den Vertretern der Mit­gliedsstaat­en (nicht mehr als drei Delegierte, von denen ein­er zum Del­e­ga­tions­führer zu bestellen ist) zusam­menset­zt, ist das höch­ste Organ. Sie legt die Richtlin­ien für die Organ­i­sa­tion fest, genehmigt die Berichte und die Tätigkeit des Exeku­ti­vauss­chuss­es und des Gen­eraldirek­tors und erteilt ihnen Weisun­gen in Angele­gen­heit­en, die Maß­nah­men, Unter­suchun­gen, Erhe­bun­gen oder Berichte erfordern. Die Ver­samm­lung prüft und genehmigt den Haushalt­s­plan (zwei­jähriger Ansatz), bildet die Auss­chüsse, wählt unter Berück­sich­ti­gung ein­er angemesse­nen geo­graphis­chen Verteilung die Mit­glied­staat­en (drei­jähriges Man­dat, wieder wählbar), die zur Benen­nung ein­er Per­sön­lichkeit für den Exeku­ti­vauss­chuß berechtigt sind, und ernen­nt auf Vorschlag des Exeku­ti­vauss­chuss­es den Gen­eraldirek­tor. Sie kann Übereinkom­men oder Vere­in­barun­gen über jede in die Zuständigkeit der Organ­i­sa­tion fal­l­ende Angele­gen­heit ver­ab­schieden, Vorschriften zu bes­timmten Fra­gen her­aus­geben sowie Empfehlun­gen for­mulieren. Sie tritt zu Jahresver­samm­lun­gen zusam­men, gewöhn­lich im Mai in Genf; auf Ersuchen des Exeku­ti­vauss­chuss­es oder ein­er Mehrheit der Mit­glieder wird zu außeror­dentlichen Ver­samm­lun­gen ein­berufen.
Der Exeku­ti­vauss­chuß beste­ht aus 32 Per­sön­lichkeit­en mit Fachken­nt­nis­sen im Gesund­heitswe­sen, die ad per­son­am tätig wer­den. Er führ die Beschlüsse und Richtlin­ien der Welt­ge­sund­heitsver­samm­lung aus, han­delt als ihr Vol­lzug­sor­gan, berät sie in den ihm zugewiese­nen Fra­gen und in Angele­gen­heit­en, die der Organ­i­sa­tion durch Übereinkom­men, Vere­in­barun­gen und Vorschriften über­tra­gen wur­den, legt ihr Empfehlun­gen vor, stellt ihre Tage­sor­d­nung auf, schlägt ihr das Arbeit­spro­gramm der Organ­i­sa­tion vor, kann Auss­chüsse ein­set­zen, trifft Son­der­maß­nah­men (Ermäch­ti­gung des Gen­eraldirek­tors) u.a. Der Exeku­ti­vauss­chuß tritt min­destens zweimal pro Jahr zusam­men.
Das Sekre­tari­at (acht Abteilun­gen) wird von einem Gen­eraldirek­tor geleit­et. Der Gen­eraldirek­tor ist der höch­ste Fach- und Ver­wal­tungs­beamte, unter­ste­ht dem Exeku­ti­vauss­chuß und ist von Amts wegen Sekretär der Welt­ge­sund­heitsver-samm­lung, des Exeku­ti­vauss­chuss­es sowie aller Kom­mis­sio­nen und Auss­chüsse der Organ­i­sa­tion und der Kon­feren­zen (über­trag­bar).
Die WHO hat im Inter­esse ein­er Dezen­tral­isierung ihrer Arbeit sechs regionale Organ­i­sa­tio­nen (Afri­ka, Ameri­ka, Europa, östlich­es Mit­telmeer, Südostasien, west­lich­er Paz­i­fik) geschaf­fen, die aus einem Region­alauss­chuß und einem Region­al­büro, das von einem Regionaldirek­tor geleit­et wird, beste­hen. Die jew­eili­gen Region­alauss­chüsse set­zen sich aus Vertretern der Mit­glied­staat­en und der assozi­ierten Mit­glieder der Region zusam­men. Sie stellen Richtlin­ien nach regionalen Gesicht­spunk­ten auf, beobacht­en die regionalen Entwick­lun­gen und überwachen die Tätigkeit des Region­al­büros.
Die WHO-Vertreter vor Ort, die sich nicht in allen WHO-Mit­glied­staat­en befind­en, sind für die Tätigkeit der WHO in ihrem Gast­land ver­ant­wortlich; sie berat­en die Regierun­gen bei der Ausar­beitung und Durch­führung des nationalen Gesund­heit­spro­gramms.

Aktiv­itäten:

  • 1978 verkün­dete eine inter­na­tionale Kon­ferenz von WHO / UNICEF die Erk­lärung von Almaty mit acht Grun­dele­menten zur primären Gesund­heitsver­sorgung.

  • 1981 nahm die Welt­ge­sund­heitsver­samm­lung die „Weltweite Strate­gie, Gesund­heit für alle bis zum Jahr 2000“ an. Das Pro­gramm sieht den Auf­bau der Infra­struk­tur für die Gesund­heits­di­en­ste vor, vor­erst bei der primären Gesund­heitsver­sorgung, damit die Pro­gramme die Gesamtheit der Bevölkerung erre­ichen.

  • 1987 ver­ab­schiedete die Welt­ge­sund­heitsver­samm­lung ihr weltweites Pro­gramm gegen AIDS, das zur Zeit in über 187 Län­dern und Regio­nen durchge­führt wird.

  • Seit 1988 wird alljährlich am 1. Dezem­ber weltweit der „Tag des Kampfes gegen Aids“ began­gen.

Link:

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →