Organisation der Vereinten Nationen für Wissenschaft, Erziehung und Kultur (UNESCO)

UNESCOUnit­ed Nations Edu­ca­tion­al, Sci­en­tif­ic and Cul­tur­al Orga­ni­za­tion (englis­che Beze­ich­nung; Abkürzung UNESCO)
Organ­i­sa­tion des Nations Unies pour l’éducation, la sci­ence et la cul­ture (UNESCO)
Sitz: 7, Place de Fontenoy, F‑15352 Paris 07 SP, T (0033) 1–45681000, Fax: ‑45671690

Grün­dung:

Die UNESCO wurde 1946 mit der Rat­i­fizierung ihrer Satzung gegrün­det. Sie gehört als Son­deror­gan­i­sa­tion zum Sys­tem der Vere­in­ten Natio­nen.

Ziele:

  • Beitrag zur Wahrung des Friedens und der Sicher­heit durch Förderung der Zusam­me­nar­beit zwis­chen den Völk­ern im Bere­ich der Erziehung, Wis­senschaft und der Kul­tur.

  • Stärkung der Achtung des Recht­es und der Gerechtigkeit, der Men­schen­rechte und Grund­frei­heit­en ohne Unter­schied der Rasse, des Geschlechts, der Sprache oder Reli­gion, so wie es in der Char­ta der Vere­in­ten Natio­nen bestätigt wird.

Struk­turen: 

Die Gen­er­alkon­ferenz ist das ober­ste Entschei­dung­sor­gan der UNESCO. Sie set­zt sich aus den Vertretern der Mit­glied­staat­en zusam­men. Die Regierun­gen kön­nen bis zu fünf Delegierte nach Beratung mit der Nation­alkom­mis­sion und, falls eine solche nicht beste­ht, mit Stellen des Erziehungswe­sens, de Wis­senschaft und der Kul­tur benen­nen. Die Gen­er­alkon­ferenz tritt alle zwei Jahre (mit unger­ad­er Zahl, gewöhn­lich im let­zten Quar­tal) in Paris zu ein­er ordentlichen Kon­ferenz zusam­men; sie kann auf eige­nen Beschluß durch Ein­beru­fung durch den Exeku­tivrat oder auf Ver­lan­gen von einem Drit­tel der Mit­glied­staat­en zu ein­er außeror­dentlichen Tagung zusam­men­treten. Sie wählt auf jed­er Tagung einen Präsi­den­ten und einen Prä­sidi­alauss­chuß. Jed­er Staat ver­fügt über eine Stimme. Die Entschei­dun­gen erge­hen im all­ge­meinen mit ein­fach­er Mehrheit außer in Fällen, in denen nach der Satzung oder der Geschäft­sor­d­nung der Gen­er­alkon­ferenz eine Zwei­drit­telmehrheit erforder­lich ist (z.B. Satzungsän­derun­gen, Auf­nahme neuer Mit­glieder, inter­na­tionale Übereinkom­men etc.). Die Gen­er­alkon­ferenz bes­timmt die Zielset­zung und das (zwei­jährige) Arbeit­spro­gramm) der Organ­i­sa­tion, beruft zwis­chen­staatliche und nicht­staatliche Kon­feren­zen über Erziehungs­fra­gen, über Natur- und Geis­teswis­senschaften oder über die Ver­bre­itung des all­ge­meinen Wis­sens ein, ver­ab­schiedet den Haushalts-plan, entschei­det über die Annahme von Vorschlä­gen, wählt die Mit­glieder des Exeku­tivrates und ernen­nt auf dessen Empfehlung den Gen­eraldirek­tor.
Der Exeku­tivrat beste­ht aus 51 Mit­gliedern, die von der Gen­er­alkon­ferenz unter den von Staat­en benan­nten Delegierten (kom­pe­tente Per­sön­lichkeit­en) gewählt wer­den. Der Exeku­tivrat bere­it­et die Tage­sor­d­nung der Gen­er­alkon­ferenz vor, for­muliert Empfehlun­gen zum Arbeit­spro­gramm und Haushalt, ist gegenüber der Gen­er­alkon­ferenz für die Durch­führung der von ihr getrof­fe­nen Entschei­dun­gen ver­ant­wortlich und berät die Vere­in­ten Natio­nen zwis­chen den ordentlichen Sitzun­gen der Gen­er­alkon­ferenz. Er tritt min­destens zweimal pro Jahr zu ein­er ordentlichen Sitzung zusam­men.
Die Nation­alkom­mis­sio­nen, von der Satzung emp­fohlen, sollen die Ein­schal­tung der mit Fra­gen der Erziehung, Wis­senschaft und Kul­tur befaßten Stellen der Mit­glied­staat­en in die Arbeit der UNESCO sich­er­stellen. Sie haben vier Funk­tio­nen, zum einen die Beratung ihrer Regierun­gen und Informierung der Öffentlichkeit, zum anderen als Verbindungsstelle der UNESCO im Mit­glied­staat, fern­er die Beteili­gung an der Ausar­beitung, Umset­zung und Auswer­tung des Arbeit­spro­gramms der UNESCO und schließlich die Durch­führung eigen­er Aktiv­itäten (Ausstel­lun­gen, Kon­feren­zen, Buchveröf­fentlichun­gen u.a.).
Der Gen­eraldirek­tor, der höch­ste Beamte der UNESCO, leit­et das Sekre­tari­at. Er wird für sechs Jahre gewählt; eine anschließende Wieder­wahl ist ein­mal zuläs­sig. Die Pro­gramm­sek­toren des Sekre­tari­ats (Erziehung, Natur­wis­senschaft, Sozial- und Geis­teswis­senschaften, Kul­tur, Kom­mu­nika­tion, Infor­ma­tion und Infor­matik) wer­den von einem Stel­lvertre­tenden Gen­eraldirek­tor geleit­et. Der Gen­eraldirek­tor nimmt an allen Sitzun­gen der Gen­er­alkon­ferenz, des Exeku­tivrates und der Auss­chüsse teil; er besitzt kein Stimm­recht, aber er kann Stel­lung­nah­men abgeben und Vorschläge vor­brin­gen. Er bere­it­et das Arbeit­spro­gramm und den Haushalt vor und leit­et die Arbeit­en des Sekre­tari­ats.

Aktiv­itäten: 

Die Arbeitss­chw­er­punk­te der UNESCO liegen in fol­gen­den Pro­gramm­bere­ichen: Bil­dung und Erziehung (Schw­er­punkt: Bekämp­fung des Anal­pha­beten­tums in den Entwick­lungslän­dern), Natur­wis­senschaften (Förderung und Entwick­lung der Grund­la­gen­forschung, weltweit­er Aus­tausch von Forschungsergeb­nis­sen), Kul­tur­ar­beit (Liste des Weltkul­turerbes mit mehr als 730 Denkmälern in 125 Staat­en), Kom­mu­nika­tion, Infor­ma­tion und Infor­matik (Förderung des freien Infor­ma­tions­flusses und ein­er aus­geglich­enen Ver­bre­itung von Infor­ma­tio­nen, Aus­bau der Kom­mu­nika­tion­ska­paz­itäten in den Entwick­lungslän­dern), Frieden und Men­schen­rechte mit dem Ziel der Her­aus­bil­dung ein­er „Kul­tur des Friedens und der Demokratie“.
Das UNESCO-Zen­trum für das Wel­terbe arbeit­et für die Befol­gung des „Abkom­mens zum Schutz des Kul­tur- und Naturerbes“ und die Ein­rich­tung eines regionalen Sys­tems, um die in der Liste des Welt- und Kul­turerbes aufgenomme­nen Denkmäler zu schützen.
Die 1993 gegrün­dete Stiftung zur Erforschung und Ver­hin­derung von AIDS will die Forschung ankurbeln und Vor­beu­gung­spro­gramme beschle­u­ni­gen.
Die UNESCO stellt alle zwei Jahre eine Liste der Gedenk­tage wichtiger Per­sön­lichkeit­en und his­torisch­er Ereignisse aus Bil­dung, Kul­tur, Wis­senschaft und Kom­mu­nika­tion auf.

Link:

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →