Internationaler Währungsfond (IMF / IWF)

Inter­na­tion­al Mon­e­tary Fund (englis­che Beze­ich­nung; Abkürzung IMF)
Fond Moné­taire Inter­na­tion­al (franzö­sis­che Beze­ich­nung; Abkürzung FMI)
Sitz: 700 19th Street, N.W. Wash­ing­ton, D.C. 20431 USA, Tel. (001) 202 / 6237000, Fax (001) 202 / 6236278

Grün­dung:
Der Inter­na­tionale Währungs­fond ent­stand 1945 mit der Rat­i­fizierung der bei der Inter­na­tionalen Währungs- und Finanzkon­ferenz in Bret­ton Woods (1944) aus­gear­beit­eten Verträge. 1946 nahm er seine Geschäft­stätigkeit auf. Als Son­deror­gan­i­sa­tion gehört er zum Sys­tem der Vere­in­ten Natio­nen.

Ziele:

  • Förderung der inter­na­tionalen Zusam­me­nar­beit auf dem Gebi­et der Währungspoli­tik.

  • Erle­ichterung der Expan­sion und eines aus­geglich­enen Wach­s­tums das Welthandels zur Förderung und Aufrechter­hal­tung eines hohen Beschäf­ti­gungs­grades Realeinkom­mens zur Entwick­lung der Pro­duk­tion­skraft aller Mit­glieder als ober­stes Ziel der Wirtschaft­spoli­tik.

  • Förderung der Sta­bil­ität der Währun­gen, Aufrechter­hal­tung geord­neter Währungs­beziehun­gen zwis­chen den Mit­gliedern sowie Ver­hin­derung von

  • Währungsab­w­er­tun­gen aus Wet­tbe­werb­s­grün­den.

  • Mitwirkung bei der Ein­rich­tung eines mul­ti­lat­eralen Zahlungssys­tems sowie bei der Besei­t­i­gung von Devisen­verkehrs­beschränkun­gen.

  • Bere­it­stel­lun­gen von Mit­teln zur Bere­ini­gung von Unaus­geglichen­heit­en in den Zahlungs­bi­lanzen der Mit­gliedsstaat­en unter angemesse­nen Sicherun­gen zur Stärkung des all­ge­meinen Ver­trauens.

Struk­turen:
Der Gou­verneursrat, der aus den Vertretern der Mit­glied­slän­der, im all­ge­meinen aus den für Währungspoli­tik zuständi­gen Min­is­tern oder den Noten­bankpräsi­den­ten neb­st Stel­lvertretern gebildet wird, ist das ober­ste Leitungs­gremi­um. Mit Aus­nahme bes­timmter Befug­nisse (z.B. die Auf­nahme neuer Mit­glieder mit der Fest­set­zung der Auf­nah­mebe­din­gun­gen, die Revi­sion der Quoten, eine ein­heitliche Änderung der Währungspar­itäten etc.) kann er seine Auf­gaben auf das Exeku­tivdi­rek­to­ri­um delegieren. Die Gou­verneure treten jährlich ein­mal zu ihrer Jahresver­samm­lung zusam­men. Ein Inter­im­sauss­chuss (24 Mit­glieder, gewöhn­lich 2 Tre­f­fen pro Jahr) berät ihn über Fra­gen, die sich aus der laufend­en Überwachung des inter­na­tionalen Währungssys­tems und sein­er Anpas­sung an die sich wan­del­nden Ver­hält­nisse ergeben.
Das Exeku­tivdi­rek­to­ri­um ist für die täglichen Geschäfte des Fonds ver­ant­wortlich. Fünf der 24 Exeku­tivdi­rek­toren wer­den von den Mit­gliedsstaat­en mit den größten Quoten (Chi­na, Deutsch­land, Frankre­ich, Japan, Sau­di-Ara­bi­en, USA, Großbri­tan­nien und Nordir­land) ernan­nt, die übri­gen wer­den von den Gou­verneuren der anderen Mit­glied­slän­der nach regionalen Grup­pierun­gen gewählt. Das Exeku­tivdi­rek­to­ri­um trifft sich mehrmals in der Woche zu ein­er förm­lichen Sitzung unter Leitung des Geschäfts­führen­den Direk­tors. Dieser hat kein Stimm­recht, ausgenom­men im Falle ein­er Stim­men­gle­ich­heit.
Der Geschäfts­führende Direk­tor wird von den Exeku­tivdi­rek­toren gewählt (tra­di­tion­s­gemäß ein Europäer).

Aktiv­itäten:
Der IWF analysiert im Rah­men jährlich­er Kon­sul­ta­tio­nen mit den Mit­glied­staat­en die nationale Wirtschaft­sen­twick­lung und ‑poli­tik, über­prüft fiskal‑, wech­selkurs- und geld­poli­tis­che Maß­nah­men und beurteilt die Auswirkun­gen der Poli­tik der Mit­glied­staat­en auf deren Zahlungs­bi­lanzen; daneben begutachtet der IWF hal­b­jährlich die Weltwirtschaft­slage. – Ein Mit­glied­staat kann nach ein­er in Son­derziehungsrecht­en (SZR) nach sein­er Wirtschaft­skraft errech­neten Quote auf Kred­ite ohne Aufla­gen und Gebühren zurück­greifen. Darüber hin­aus gehende Vere­in­barun­gen zur Über­brück­ung von Zahlungs­bi­lanzde­fiziten wer­den verzinst und sind an kor­rigierende wirtschaft­spoli­tis­che Maß­nah­men des Mit­glied­staats (sog. Kon­di­tion­al­ität) gebun­den, zu deren Erfül­lung sich die Kred­it­nehmer in ein­er ver­traglichen Absicht­serk­lärung (»Let­ter of Intent«) verpflicht­en müssen. Hierzu zählen die Bere­itschaft­skred­itvere­in­barun­gen (Stand-by-Arrange­ments, SBA) bei kurzfristi­gen und vorüberge­hen­den Zahlungs­bi­lanzschwierigkeit­en, die Erweit­erte Fond­fazil­ität (Extend­ed Fund Facil­i­ty, EFF) zur Behe­bung struk­tureller Prob­leme, die Fazil­ität zur Stärkung von Währungsre­ser­ven (Sup­ple­men­tal Reserve Facil­i­ty, SFR) bei Zahlungs­bi­lanzprob­le­men in plöt­zlich auftre­tenden Krisen und die konzes­sionäre Armut­sre­duzierungs- und Wach­s­tums­fazil­ität (Pover­ty Reduc­tion and Growth Facil­i­ty, PRGF), mit der die ärm­sten Staat­en unter­stützt wer­den. Zulet­zt wurde gemein­sam mit der Welt­bank eine Ini­tia­tive zur Hil­fe der hochver­schulde­ten armen Län­der (Heav­i­ly Indebt­ed Poor Coun­tries, HIPC) ins Leben gerufen.

Link:

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →