Internationale Seeschifffahrtsorganisation (IMO)


International Maritime Organisation (englische Bezeichnung; Abkürzung IMO)
Organisation Maritime Internationale (französische Bezeichnung; Abkürzung OMI)
Sitz: 4 Albert Embankment, London, SE1 7SR, Großbritannien, T (0044) 171-7357611, Fax: -5873210

Gründung:
Die Internationale Seeschifffahrtsorganisation wurde 1958 durch ein Übereinkommen gegründet, das 1948 von der Seeschifffahrtskonferenz der Vereinten Nationen verabschiedet worden war. 1982 änderte sie ihren ursprünglichen Namen „Zwischenstaatliche Beratende Seeschifffahrtsorganisation“ in ihren derzeitigen. IMO gehört zu den Sonderorganisationen des UN-Systems

Ziele:

  • Förderung der Zusammenarbeit der Regierungen in allen technischen Angelegenheiten der internationalen Handelsschifffahrt

  • Durchsetzung bestmöglicher Standards in den Bereichen Schiffssicherheit, Schiffsführung, Vorbeugung und Schutz gegen Meeresverschmutzung durch Schiffe

  • Kampf gegen Umweltverschmutzung

Strukturen:
Die Versammlung ist das höchste Organ; sie wird von den Vertretern der Mitgliedsstaaten gebildet. Sie tritt alle zwei Jahre zusammen und kann zu Sondersitzungen einberufen werden. Die Versammlung billigt das Arbeitsprogramm und den Haushalt, entscheidet über die finanziellen Maßnahmen, wählt die Ratsmitglieder und bestätigt die vom Rat getroffene Auswahl des Generalsekretärs.
Der Rat besteht aus den Vertretern von 32 Mitgliedsstaaten , die für ein zweijähriges Mandat wie folgt gewählt werden: a) acht Staaten kommen aus der Gruppe der Staaten mit dem größten Interesse an der internationalen Seeschifffahrt, b) acht Staaten aus der Gruppe mit dem größten Interesse am internationalen Seehandel, c) sechzehn Staaten aus der mit besonderen maritimen Interessen, deren Wahl gleichzeitig eine angemessene geographische Zusammensetzung des Rats sicherstellt. Der Rat ist das ausführende Organ der Organisation. Er tritt in der Regel zweimal pro Jahr zusammen. Zwischen den Versammlungen ist er das Hauptorgan der IMO. Er besitzt nicht die Befugnis, den Regierungen Empfehlungen zu Fragen der Schiffsicherheit und der Vorbeugung gegen Meeresverschmutzung zu richten. Er koordiniert die Aktivitäten der Organe, prüft die Programme und den Haushalt, kommentiert die Berichte der Ausschüsse vor der Weiterleitung an die Versammlung und ernennt den Generalsekretär.
Die Sekretariat, das aus sechs Abteilungen (Schiffsicherheit, Meeresumwelt, Rechtsfragen und Internationale Beziehungen, Konferenzen, Technische Zusammenarbeit und Verwaltung) besteht, wird von einem Generalsekretär geleitet. Ihm steht ein Stellvertretender Generalsekretär zur Seite.

Link: