Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO)

Food and Agri­cul­tur­al Orga­ni­za­tion (englis­che Beze­ich­nung; Abkürzung FAO)
Organ­i­sa­tion pour l’alimentation et l’Agriculture (franzö­sis­che Beze­ich­nung; Abkürzung FAO)
Sitz: Viale delle Terme di Cara­calla, I-00100 Rom, Ital­ien, T (0039) 6–57051, Fax: -57053152

Ziele:

  • Anhebung des Ernährungs­standes und der Leben­shal­tung.

  • Sich­er­stel­lung ein­er immer leis­tungs­fähigeren Erzeu­gung und Verteilung aller Nahrungsmit­tel und son­stiger land­wirtschaftlich­er Erzeug­nisse.

  • Verbesserung der Lebens­be­din­gun­gen der Land­bevölkerung.

  • Beitrag zur Ausweitung der Weltwirtschaft und zum Kampf gegen Hunger.

Struk­turen:
Die Kon­ferenz, in der jed­er Mit­gliedsstaat und jedes assozi­ierte Mit­glied (kein Stimm­recht) durch einen Delegierten vertreten ist, ist das höch­ste Organ. Sie trifft alle zwei Jahre zu ein­er ordentlichen Tagung zusam­men (außeror­dentliche Tagun­gen sind vorge­se­hen). Die Kon­ferenz legt die Richtlin­ien für die Tätigkeit der Organ­i­sa­tion fest, genehmigt den Haushalt­s­plan, über­prüft die all­ge­meine Ernährungslage und die Lage der Land­wirtschaft, ver­ab­schiedet Empfehlun­gen für staatliche und inter­na­tionale Maß­nah­men im Rah­men ihrer Zuständigkeit­en, debat­tiert die geleis­tete Arbeit und bil­ligt das Arbeit­spro­gramm.
Der Rat beste­ht aus 49, von der Kon­ferenz gewählten Mit­glieder­staat­en, die ihre Vertreter in den Rat entsenden. Der Rat ist das Exeku­tivor­gan der Kon­ferenz außer­halb der Sitzun­gen. Er faßt in dieser Zeit die notwendi­gen Beschlüsse, es sei denn, daß diese nach der Satzung der Kon­ferenz vor­be­hal­ten sind. Er übt zusät­zlich Beratungs-, Empfehlungs-, Überwachungs- und Kon­troll­funk­tio­nen aus. Der Rat wird in sein­er Arbeit von drei Haup­tauss­chüssen (Pro­gramme, Finanzen, Satzung und Rechts­fra­gen) sowie von fünf Auss­chüssen (Pro­duk­te, Fis­cherei, Forsten, Land­wirtschaft, Wel­ternährungssicherung) berat­en.
Der von der Kon­ferenz für eine Amt­szeit von sechs Jahren gewählte Gen­eraldirek­tor leit­et unter Auf­sicht der Kon­ferenz und des Rates die Arbeit der FAO. Er ist der ober­ste Beamte des Sekre­tari­ats. Das Sekre­tari­at hat sieben Abteilun­gen (Wirtschaft- und Sozialpoli­tik, Land­wirtschaft, Fis­cherei, Forsten, Entwick­lung, Ver­wal­tung und Finanzen, All­ge­meine Angele­gen­heit­en und Infor­ma­tion).

Aktiv­itäten:
Die Aktiv­itäten der FAO kön­nen in zwei große Kat­e­gorien aufgeteilt wer­den: zum einen die FAO als agrar­poli­tis­ches Welt­fo­rum und als Infor­ma­tions- und Beratungszen­trum (For­mulierung von konkreten Pri­or­itäten für die Nahrungsmit­tel­pro­duk­tion und Ernährungssicher­heit zur Über­win­dung des Hungers), zum anderen die Feld­pro­gramme der FAO, die im all­ge­meinen in Zusam­me­nar­beit mit den Regierun­gen und inter­na­tionalen Organ­i­sa­tio­nen durchge­führt und von diesen auch mit­fi­nanziert wer­den.
Die FAO entwick­elt beson­dere Strate­gien und Ini­tia­tiv­en zur Unter­stützung der Entwick­lung­spro­gramme wie „World Food Secu­ri­ty Com­pact“ oder „Inter­na­tion­al Code of Con­duct on the Dis­tri­b­u­tion and Use of Pes­ti­cides“.
FAO’s Invest­ment Cen­tre“ hil­ft den Entwick­lungslän­dern bei der Ausar­beitung von Investi­tion­spro­jek­ten im Bere­ich der land­wirtschaftlichen Entwick­lung.

Link:

Veröffentlicht in UNO