Slowenien — Sondereinsatzkräfte — Special Operations Unit

Flagge Slowenien

Son­dere­in­satzkräfte / Spe­cial Oper­a­tions Unit

Slowenische Streitkräfte - Wappen Einheit für Spezielle Operationen - Slovenian Armed Forces - Crest - Special Operations Unit

Slowenische Streitkräfte - Einheit für Spezielle Operationen - Slovenian Armed Forces - Special Operations Unit Das Wap­pen der Son­dere­in­satzkräfte wird durch einen Schild repräsen­tiert, das kennze­ich­nend für die mil­itärische Vertei­di­gung ist, und ober­halb des Schildes befind­et sich ein flat­tern­des rotes Band, das sym­bol­isch für Begeis­terung ste­ht. Das gold­ene Schw­ert in der Mitte des Schildes mit sein­er Spitze nach Oben zeigend sym­bol­isiert mil­itärische Ehre und Kampfgeist. Der Kopf eines Luchses und das Blatt ein­er Limone sind unver­wech­sel­bare Kennze­ich­nen der MORiS Spe­cial Brigade und reflek­tieren die Fort­führung der Tra­di­tion und die Eigen­schaften des Luches, für die die Mit­glieder der Ein­heit respek­tiert wer­den. Der Luchs kennze­ich­net sich durch seine Agilität, Unhör­barkeit, Rauheit und seinem starken Siegeswille aus. Der Luchs ist eines der schön­sten und stärk­sten europäis­chen Tiere mit der außergewöhn­lichen Fähigkeit der Anpas­sung. Er ist ein Einzel­gänger und toleriert keine Rivalen in seinem Ter­ri­to­ri­um. In Slowe­nien find­et man dieses Tier in den Wäldern von Kocev­je.

Die Ein­heit wurde im August 1998 aus der „Schnellen-Reak­tions-Ein­heit“ (rapid reac­tion) gegrün­det, die als Teil der MORiS Brigade operierte und war neben den Haup­tquartieren der Kern der Brigade. Es han­delt sich hier um eine Kampfein­heit aus beson­ders aus­gewählten, trainierten und aus­gerüsteten Sol­dat­en für Son­dere­in­sätze. Die Ein­heit kann unab­hängig oder im Ver­bund mit anderen slowenis­chen Ein­heit­en (SAF) bzw. alli­ierten Ein­heit­en kooperieren. Die Auf­gabe der Ein­heit ist, seine Kampfhand­lun­gen tief in die feindlichen Stel­lun­gen auszuweit­en um die Kampf­stärke, das Mate­ri­albeschaf­fung, die Kamp­fun­ter­stützungs­fähigkeit und die Kampf­moral des Fein­des zu schwächen. Die Son­dere­in­sätze der Ein­heit unter­schei­den sich von den kon­ven­tionellen Ein­sätzen im Grad der Gefährdung, Oper­a­tions­meth­o­d­en, Unab­hängigkeit der Unter­stützung und Abhängigkeit von geheim­di­en­stlichen Ein­sätzen und Quellen im feindlichen Hin­ter­land.

Unter Berück­sich­ti­gung der Auf­gabe ihr über­tra­gen wurde, stellt die Ein­heit Kampf­grup­pen zusam­men und führt Son­dere­in­sätze im Hin­ter­land des Fein­des aus und kämpft gegen Kom­man­dos von Ter­ror­grup­pen, die in mil­itärischen Gebi­eten operieren. Die Ein­heit ist für den direk­ten Ein­satz, tief­gründi­ger Aufk­lärung und geheim­di­en­stlich­er Oper­a­tion sowie mil­itärischem Such- und Ret­tungs­di­enst aus­ge­bildet. Mit­glieder wer­den regelmäßig in Tak­tiken für kleine Ein­heit­en, Fallschirm­sprin­gen, Tauchen, Berg­steigen und das Durch­brechen von Wasser­hin­dernissen aus­ge­bildet.

Viele Sol­dat­en wür­den gern Mit­glied der SAF Spezial-Kräfte wer­den; Allerd­ings nur Weni­gen gelingt es. Der Weg zum grü­nen Barett, dem Sym­bol der Spezialkräfte, ist schwierig und lang. Denen, die sich dieser Her­aus­forderung stellen, müssen medi­zinis­chen und rechtlichen Tests beste­hen und an einem 12-tägi­gen Auswahlver­fahren teil­nehmen. Später fol­gt dann eine 6-monatige Grun­daus­bil­dung, die in der Regel nur 15 bis 20 Prozent der Kan­di­dat­en erfol­gre­ich abschließen.

Neben dem Train­ing ihrer eige­nen Mit­gliedern im Bere­ich von all­ge­meinen und spez­i­fis­chen Auf­gaben, trainiert die Ein­heit auch andere SAF-Sol­dat­en, wie zum Beispiel Aufk­lär­er, Scharf­schützen und solche die Über­lebens­fähigkeit­en in der Natur meis­tern müssen. Sie nehmen Teil an ver­schiede­nen Train­ingssitzun­gen im Aus­land und in Koop­er­a­tion mit dem Helikopter-Batail­lon und stellen ein Kampf­zo­nen­ret­tung­steam. Die Ein­heit nimmt regelmäßig an gemein­samen Übun­gen in Slowe­nien sowie im Aus­land mit ver­gle­ich­baren alli­ierten Ein­heit­en teil.

CODE of spe­cial oper­a­tion unit mem­bers
Slove­nia is my home­land.
It is the grave of our fore­fa­thers, who died for it, when It was nec­es­sary.
It will be the home of our sons and daugh­ters.
I am pre­pared to risk my life, when duty calls.
I am a pro­fes­sion­al sol­dier and I have all the char­ac­ter­is­tics of a human being,
Above all I am a high­ly trained ser­vice mem­ber of the Sloven­ian Armed Forces.
As I was cho­sen I deny easy-going life and swear
To ful­fil my mis­sion in the unit.
I am aware that in the chaos of the bat­tle­field
We can sur­vive only as a whole, a part of which I am myself. I am aware that each mis­take I make blem­ish­es my unit
And in war, bring tears to the eyes of our moth­ers and girl­friends.
I will fight devot­ed­ly, with all my heart and
Will nev­er leave my injured or killed com­rades behind.
This I am imposed by my duty towards my home­land
My oath to the Sloven­ian Armed Forces and the unit to which I belong.
Slowenische Streitkräfte - Einheit für Spezielle Operationen - Slovenian Armed Forces - Special Operations Unit

Text/Bild Quelle — text/image source:
Slowenis­ches Vertei­di­gungsmin­is­teri­um / Sloven­ian Min­istry of Defence (MOD):
Klad­nik, Tomaz: Sloven­ian Armed Forces in the ser­vice of Slove­nia; 2nd sup­ple­ment­ed edi­tion. Ljubl­jana, 2007, ISBN 978–961-6177–14-6