Slowenien — Sondereinsatzkräfte — Special Operations Unit

Flagge Slowenien

Son­dere­in­satzkräfte / Spe­cial Oper­a­tions Unit

Slowenische Streitkräfte - Wappen Einheit für Spezielle Operationen - Slovenian Armed Forces - Crest - Special Operations Unit

Slowenische Streitkräfte - Einheit für Spezielle Operationen - Slovenian Armed Forces - Special Operations Unit Das Wap­pen der Son­dere­in­satzkräfte wird durch einen Schild repräsen­tiert, das kennze­ich­nend für die mil­itärische Vertei­di­gung ist, und ober­halb des Schildes befind­et sich ein flat­tern­des rotes Band, das sym­bol­isch für Begeis­terung ste­ht. Das gold­ene Schw­ert in der Mitte des Schildes mit sein­er Spitze nach Oben zeigend sym­bol­isiert mil­itärische Ehre und Kampfgeist. Der Kopf eines Luchses und das Blatt ein­er Limone sind unver­wech­sel­bare Kennze­ich­nen der MORiS Spe­cial Brigade und reflek­tieren die Fort­führung der Tra­di­tion und die Eigen­schaften des Luches, für die die Mit­glieder der Ein­heit respek­tiert wer­den. Der Luchs kennze­ich­net sich durch seine Agilität, Unhör­barkeit, Rauheit und seinem starken Siegeswille aus. Der Luchs ist eines der schön­sten und stärk­sten europäis­chen Tiere mit der außergewöhn­lichen Fähigkeit der Anpas­sung. Er ist ein Einzel­gänger und toleriert keine Rivalen in seinem Ter­ri­to­ri­um. In Slowe­nien find­et man dieses Tier in den Wäldern von Kocev­je.

Die Ein­heit wurde im August 1998 aus der „Schnellen-Reak­tions-Ein­heit“ (rapid reac­tion) gegrün­det, die als Teil der MORiS Brigade operierte und war neben den Haup­tquartieren der Kern der Brigade. Es han­delt sich hier um eine Kampfein­heit aus beson­ders aus­gewählten, trainierten und aus­gerüsteten Sol­dat­en für Son­dere­in­sätze. Die Ein­heit kann unab­hängig oder im Ver­bund mit anderen slowenis­chen Ein­heit­en (SAF) bzw. alli­ierten Ein­heit­en kooperieren. Die Auf­gabe der Ein­heit ist, seine Kampfhand­lun­gen tief in die feindlichen Stel­lun­gen auszuweit­en um die Kampf­stärke, das Mate­ri­albeschaf­fung, die Kamp­fun­ter­stützungs­fähigkeit und die Kampf­moral des Fein­des zu schwächen. Die Son­dere­in­sätze der Ein­heit unter­schei­den sich von den kon­ven­tionellen Ein­sätzen im Grad der Gefährdung, Oper­a­tions­meth­o­d­en, Unab­hängigkeit der Unter­stützung und Abhängigkeit von geheim­di­en­stlichen Ein­sätzen und Quellen im feindlichen Hin­ter­land.

Unter Berück­sich­ti­gung der Auf­gabe ihr über­tra­gen wurde, stellt die Ein­heit Kampf­grup­pen zusam­men und führt Son­dere­in­sätze im Hin­ter­land des Fein­des aus und kämpft gegen Kom­man­dos von Ter­ror­grup­pen, die in mil­itärischen Gebi­eten operieren. Die Ein­heit ist für den direk­ten Ein­satz, tief­gründi­ger Aufk­lärung und geheim­di­en­stlich­er Oper­a­tion sowie mil­itärischem Such- und Ret­tungs­di­enst aus­ge­bildet. Mit­glieder wer­den regelmäßig in Tak­tiken für kleine Ein­heit­en, Fallschirm­sprin­gen, Tauchen, Berg­steigen und das Durch­brechen von Wasser­hin­dernissen aus­ge­bildet.

Viele Sol­dat­en wür­den gern Mit­glied der SAF Spezial-Kräfte wer­den; Allerd­ings nur Weni­gen gelingt es. Der Weg zum grü­nen Barett, dem Sym­bol der Spezialkräfte, ist schwierig und lang. Denen, die sich dieser Her­aus­forderung stellen, müssen medi­zinis­chen und rechtlichen Tests beste­hen und an einem 12-tägi­gen Auswahlver­fahren teil­nehmen. Später fol­gt dann eine 6‑monatige Grun­daus­bil­dung, die in der Regel nur 15 bis 20 Prozent der Kan­di­dat­en erfol­gre­ich abschließen.

Neben dem Train­ing ihrer eige­nen Mit­gliedern im Bere­ich von all­ge­meinen und spez­i­fis­chen Auf­gaben, trainiert die Ein­heit auch andere SAF-Sol­dat­en, wie zum Beispiel Aufk­lär­er, Scharf­schützen und solche die Über­lebens­fähigkeit­en in der Natur meis­tern müssen. Sie nehmen Teil an ver­schiede­nen Train­ingssitzun­gen im Aus­land und in Koop­er­a­tion mit dem Helikopter-Batail­lon und stellen ein Kampf­zo­nen­ret­tung­steam. Die Ein­heit nimmt regelmäßig an gemein­samen Übun­gen in Slowe­nien sowie im Aus­land mit ver­gle­ich­baren alli­ierten Ein­heit­en teil.

CODE of spe­cial oper­a­tion unit mem­bers
Slove­nia is my home­land.
It is the grave of our fore­fa­thers, who died for it, when It was nec­es­sary.
It will be the home of our sons and daugh­ters.
I am pre­pared to risk my life, when duty calls.
I am a pro­fes­sion­al sol­dier and I have all the char­ac­ter­is­tics of a human being,
Above all I am a high­ly trained ser­vice mem­ber of the Sloven­ian Armed Forces.
As I was cho­sen I deny easy-going life and swear
To ful­fil my mis­sion in the unit.
I am aware that in the chaos of the bat­tle­field
We can sur­vive only as a whole, a part of which I am myself. I am aware that each mis­take I make blem­ish­es my unit
And in war, bring tears to the eyes of our moth­ers and girl­friends.
I will fight devot­ed­ly, with all my heart and
Will nev­er leave my injured or killed com­rades behind.
This I am imposed by my duty towards my home­land
My oath to the Sloven­ian Armed Forces and the unit to which I belong.
Slowenische Streitkräfte - Einheit für Spezielle Operationen - Slovenian Armed Forces - Special Operations Unit

Text/Bild Quelle — text/image source:
Slowenis­ches Vertei­di­gungsmin­is­teri­um / Sloven­ian Min­istry of Defence (MOD):
Klad­nik, Tomaz: Sloven­ian Armed Forces in the ser­vice of Slove­nia; 2nd sup­ple­ment­ed edi­tion. Ljubl­jana, 2007, ISBN 978–961-6177–14‑6

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →