Deutschland — Luftlandebrigade 26 “Saarland”

Flagge Deutschland

 -
Luft­lande­bri­gade 26 “Saar­land”
Ver­bandsabze­ichen Auf­stel­lung 1958
Quelle: Wikipedia

In den let­zten Wochen sind immer wieder Sol­dat­en der Luft­lande­bri­gade 26 „Saar­land“ bei Aus­land­sein­sätzen ums Leben gekom­men. Das Jahr 2008 sah die Brigade in Afghanistan im Ein­satz. Ver­mehrter Raketen-Beschuss hat­te bere­its im Feb­ru­ar kurzfristig Ver­stärkung in Kun­dus nötig gemacht, die vom Lebach­er Fallschir­mjäger-Batail­lon 261 gestellt wurde. Drei der rund 180 Sol­dat­en wur­den bei einem Anschlag im März ver­let­zt. Im Früh­som­mer 2008 über­nahm das Batail­lon 263 aus Zweibrück­en als Schutzkom­panie die Sicherung des ziv­il-mil­itärischen Wieder­auf­bauteams (“Provin­cial Recon­struc­tion Teams”, PRT) in Kun­dus,

Erst Anfang August 2008 waren drei Sol­dat­en der Brigade bei einem Selb­st­mor­dan­schlag in Kun­dus (Afghanistan) ver­let­zt wor­den. Zwei stammten aus der Nieder­auer­bach-Kaserne in Zweibrück­en, der dritte war in Saar­louis sta­tion­iert. Im Juni kamen zwei weit­ere Sol­dat­en der Brigade bei einem Hub­schrauber­ab­sturz in Bosnien ums Leben. Im März wur­den drei Sol­dat­en in Afghanistan bei einem Sprengstof­fan­schlag zum Teil schw­er ver­let­zt.

Auch der am 29. August in Afghanistan getötete Bun­deswehrsol­dat aus Zweibrück­en gehörte der Luft­lande­bri­gade 26 “Saar­land” an. Dieser Fallschir­mjägerver­band gehört zur „Divi­sion Spezielle Oper­a­tio­nen in Regens­burg“. Dieser Ver­band ist auf Schutz- und Evakuierungs­maß­nah­men im Aus­land spezial­isiert.

Es wird also nach unser­er Mei­n­ung „höch­ste Zeit“, sich mit der Luft­lande­bri­gade 26 — die im August 2008 ihr „50-jähriges“ feierte — zu befassen.

Luft­lande­bri­gade 26 “Saar­land”

  • Land Deutsch­land

  • Stre­itkräfte Bun­deswehr

  • Teil­stre­itkraft Heer

  • Typ Brigade der Ein­greifkräfte

Unter­stel­lung Divi­sion Spezielle Oper­a­tio­nen
 Unter­stellte Trup­pen­teile
Stab­skom­panie
Luft­landeaufk­lärungsKp 260
Luft­lande­pionierkom­panie 260
Fallschir­mjäger­batail­lon 261
Luft­lande­un­ter­stützungs­Btl 262 (ehem. Fallschir­mjäger­panz­er­ab­wehrver­band)
Fallschir­mjäger­batail­lon 263
Ein­sätze der Luft­lande­bri­gade 26 (Auswahl)

1991: human­itäre „Kur­den­hil­fe“ im Iran

1992: „UNTAC“ – San­itäts­di­en­ste in Kam­bod­scha

1993: „UNOSOM II“ – Sicherungsauf­gaben in Soma­lia

Seit 1995: „IFOR“ (UNO), „SFOR, KFOR“ (NATO) und „EUFOR“ (EU) auf dem Balkan

1997: Evakuierung­sop­er­a­tion „LBELLE“ in Alban­ien

2001: „ESSENTIAL HARVEST“ und „TASK FORCE FOX“ in Maze­donien

2002-06 bis 2003-02: „ISAF“ in Afghanistan – als Leitver­band der Multi­na­tionalen Brigade „MNB

2006-06 bis 2006-12: EUFOR RD CONGO – Unter­stützung der Wahlsicher­heit in der DR Kon­go

(wird fort­ge­set­zt)

 
Fallschir­mjägere­in­heit (Fallschir­mjäger­batail­lon 261) 1993 in Soma­lia (Foto­quelle: Wikipedia)

Stärke ~ 3.000 bis 3.500
Sitz des Stabes Saar­louis Spitz­name Saar­land­bri­gade
Mot­to: „Ein­satzbere­it – jed­erzeit – weltweit“
Kom­man­deur BrigGen Volk­er Bescht

Die Brigade ist ein­er der drei Großver­bände der Divi­sion Spezielle Oper­a­tio­nen.

Sie wurde am 23. Sep­tem­ber 1958 als „Luft­landekampf­gruppe 89“ in Esslin­gen bei Stuttgart (Baden-Würt­tem­berg) in Dienst gestellt und bere­its wenige Wochen später in „Luft­lande­bri­gade 26“ umbe­nan­nt.

Nach einem zwis­chen­zeitlichen Inter­mez­zo als „Fallschir­mjäger­bri­gade 26“ wird die Brigade, die fast nur aus Fallschir­mjägern beste­ht, wieder als „Luft­lande­bri­gade 26“ beze­ich­net.

Seit März 1961 sind einzelne Ver­bände der Brigade im Saar­land sta­tion­iert. Die 1958 in aufgestellte Fallschir­mjäger-Truppe ist seit 1972 mit dem Brigadestab in der (vom franzö­sis­chen König Lud­wig XIV. im Jahr 1680 gegrün­de­ten) Gar­nison­sstadt Saar­louis sta­tion­iert, und im Mai 1991 hat die Brigade auch den offiziellen Namen „SAARLAND“ erhal­ten. Weit­ere Stan­dorte gibt es in Merzig, Lebach und dem pfälzis­chen Zweibrück­en.

Plakat zu 50-jähri­gen Jubiläum der LLBriG 26 „Saar­land“

Von 1961 bis 1997 war min­destens ein Batail­lon für die ACE Mobile Force Land (AMF(L)), die „NATO-Feuer­wehr“ bere­it gestellt. Auf­gabe dieses Ver­ban­des war die Flanken­sicherung der NATO-Stre­itkräfte im Kriegs­fall gegen die Armeen des Warschauer Pak­tes. Dementsprechend standen ständi­ge Übun­gen von Nord­nor­we­gen bis zur Ost­türkei auf dem Pro­gramm der Ein­heit.

Diese umfassende Prax­is in der weiträu­mi­gen Ver­legung von Kampfver­bän­den führte bei der Neuori­en­tierung der Bun­deswehr zur Durch­führung von glob­alen Ein­sätzen dazu, dass die voll­ständig luft­be­wegliche Brigade an „vorder­ster Front“, so etwa in Afghanistan, einge­set­zt wird.

Die Brigade pflegt sehr enge Kon­tak­te zu franzö­sis­chen Fallschir­mjägern, etwa durch die Teil­nahme an die gemein­samen Groß­manövern „COLIBRI“.

Der Ker­nauf­trag der LLBriG 26 liegt in der Vor­bere­itung und Durch­führung von weltweit­en Evakuierung­sop­er­a­tio­nen. Die dazu vorge­se­henen Teile der Brigade müssen in einem zeitlichen Rah­men von 24 bis 72 Stun­den nach der Alarmierung zur Ver­legung bere­it ste­hen.

Ein weit­er­er Auf­gabebere­ich liegt im Rah­men der „Speziellen Oper­a­tio­nen“ beim Ein­satz gegen „irreg­uläre Kräfte“.

Daneben ist die Brigade auch für die „klas­sis­chen Fallschir­mjäger­auf­gaben“ aus­ge­bildet – schnelle Anfang­sop­er­a­tio­nen und das Nehmen und Hal­ten von Schlüs­sel­stel­lun­gen wie etwa geg­ner­ischen Flug­plätzen.

Dieses Ein­satzspek­trum ver­langt eine umfassende Aus­bil­dung, die nur noch von länger dienen­den Frei­willi­gen (FWDL) und Zeit­sol­dat­en durch­laufen wer­den kann. Dementsprechend sind 80 % der Sol­dat­en der Brigade Zeit­sol­dat­en und 20 % länger dienende Frei­willige.

Die Brigade ver­fügt über etwa 1.000 Rad­fahrzeuge wie das Luft­lande­fahrzeug „Mun­go“ sowie 61 Luft­lande­panz­er „WIESEL“.

Externe Links:
Luft­lande­bri­gade 26 — (www.deutschesheer.de)

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →