Deutschland — Einsatzgruppe See der Kampfschwimmerkompanie

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

 -

Die Tat­sache, dass sich annäh­ernd 60 Prozent aller Städte an Küsten oder Flüssen befind­en, spiegelt die Abhängigkeit vom Ele­ment Wass­er und die Nutzung der Meeres‑, See- und Wasser­wege für den Men­schen wieder. Navigier­bare Wasser­straßen stellen in Län­dern ohne aus­ge­baute Land­verkehr­swege die wichtig­sten Hauptverkehrsadern dar. Die Benutzung dieser Wasser­wege macht sich auch der asym­metrisch wie sym­metrisch agierende Geg­n­er zu Nutzen. Eine Überwachung dieser Wege durch eigene Kräfte ist somit eine der Her­aus­forderun­gen, der sich eine mod­erne Marine stellen muss.

Mit der Über­führung der Waf­fen­taucher­gruppe (Juli 2003) in die neue Organ­i­sa­tion­sstruk­tur der Spezial­isierten Ein­satzkräfte Marine (SEKM) hat die Deutsche Marine ein Batail­lon geschaf­fen, das wie kein anderes die Hand­lungs­fähigkeit der Seestre­itkräfte der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land auch in sich ändern­den Lagen sowie Bedro­hun­gen unter­stützt und ein entschei­den­des Maß der nationalen Risikovor­sorge darstellt. Das SEKM stellt mit der Kampf­schwim­merkom­panie, der Minen­taucherkom­panie, der Board­ingkom­panie und der Aus­bil­dungsin­spek­tion die spezial­isierten- und Spezialkräfte der Marine dar. Mit der Bere­it­stel­lung von für den Ein­satz speziell abges­timmter Kräfte leis­tet das SEKM einen Beitrag für neue Hand­lungsalter­na­tiv­en des Befehlshabers im Ein­satz und schließlich einen Syn­ergieef­fekt bei der Durch­set­zungs­fähigkeit des Auf­trages.

 -
Har­mon­isierung mit der Sea King (Foto: Mathe)

Mit der Umgliederung wurde inner­halb der Kampf­schwim­merkom­panie (Kpf­SchwKp) eine eigene organ­is­che Unter­stützung­sein­heit, die Ein­satz­gruppe See (Eins­GrpSee), materiell und per­son­ell aufgestellt. Die Auf­stel­lung dieser Ein­satz­gruppe (TEAM) resul­tiert aus Erfahrun­gen ver­gan­gener Ein­sätze der seit 1959 existieren­den Spezialein­heit Deutsch­lands.

Die Kpf­SchwKp prof­i­tiert dabei auch aus Erfahrun­gen unser­er Ver­bün­de­ten; hier ins­beson­dere durch rege Zusam­me­nar­beit mit den US-Navy SEALs. Begin­nend mit dem seit 1972 existieren­den Per­son­al Exchange Pro­gram wur­den diese kon­se­quent in Ein­satzver­fahren (Stan­dard Oper­at­ing Pro­ce­dures) und Konzepten der Kpf­SchwKp umge­set­zt. Die US-Navy SEALs haben mit den Spe­cial Boat Teams (SBT) 2002 eine hochmo­bile und schlagkräftige Ver­bringung­sein­heit aufgestellt, die oft­mals und fälschlicher­weise als Neben­pro­dukt der Seal Teams (Boat Sup­port Unit) ange­se­hen wurde – heute aber das Rück­grat der seege­hen­den Beweglichkeit der Naval Spe­cial War­fare darstellt.

Das deutsche Pen­dant zu dem in Batail­lon­sstärke aufgestell­ten SBTs der US-Navy ist die an Größe und Struk­tur angepasste Eins­GrpSee der Kampf­schwim­mer. Die Eins­GrpSee rekru­tiert sich aus speziell aus­ge­sucht­en, aus­ge­bilde­ten und aus­gerüsteten Unterof­fizieren der Ver­wen­dungsrei­he 11 (Decks­di­enst) und 42 (Schiff­santrieb­stech­nik); geführt durch einen Offizier und Porte­pee­un­terof­fiziere der Ver­wen­dungsrei­he 34 (Kampf­schwim­mer). Als Wasser­plat­tform dienen u.a. Jet angetriebene Fes­trumpf Schlauch­boote Rigid Hull Inflat­able Boats (RHIB), die sich durch ihren gerin­gen Tief­gang, hohe Geschwindigkeit, Feuerkraft und Manövrier­barkeit ausze­ich­nen.

Als ele­mentar­er Bestandteil durch­laufen die Unterof­fiziere der Ver­wen­dungsrei­hen 11 und 42 in ihrer Aus­bil­dung zum Boots­führer RHIB, neben der erweit­erten Kraft­bootaus­bil­dung für Küsten‑, Bin­nengewäss­er und nautis­ch­er Weit­er­bil­dun­gen fol­gende Lehrgänge:

  • GMDSS-Lehrgang (Glob­al Mar­itime Dis­tress and Safe­ty Sys­tem),
  • Funk- und Fer­n­meldelehrgang Spezialkräfte,
  • Einzelkämpfer­lehrgang,
  • Fallschirm­springer­lehrgang (automatik und manuell),
  • Lehrgang Über­leben See,
  • Ret­tungs­boots­mann, Ers­thelfer (Com­bat First Respon­der) A/B,
  • Führerscheine zum Führen von mil­itärischen KFZ sowie
  • Aus- und Weit­er­bil­dun­gen an allen in der Eins­GrpSee (Kpf­SchwKp) ver­wen­de­ten Waf­fen.

Die Sol­dat­en sind in der Lage, Spezialkräf­te­op­er­a­tio­nen der Kampf­schwim­mer bei Tag und Nacht, in allen Kli­ma­zo­nen durchzuführen, zu unter­stützen und in Not­la­gen sich mit den Kampf­schwim­mere­in­satzteams (KSET) durchzuschla­gen. Hier­bei gilt der Grund­satz: Nicht die Boote sind das spezielle, son­dern ihre Crew!

Die Eins­GrpSee befähigt die Kampf­schwim­mere­in­satzteams zu schnellem Ein­drin­gen in geg­ner­isch kon­trol­liertes Gebi­et (Oper­a­tio­nen in der Tiefe), sei es in Küstengewässern, Deltabere­ichen oder über Flüsse bis weit in das Lan­desin­nere. Auf hoher See kön­nen die Boote für unter­schiedliche Ein­sätze ver­wen­det wer­den und spiegeln somit einen Teil der nationalen mar­iti­men Reak­tions­fähigkeit auf aktuelle Bedro­hun­gen wieder.

Die umfassende Aus­bil­dung der Sol­dat­en der Eins­GrpSee und der Ein­satz von Kampf­schwim­mern als Boot- und Ele­ment­führern befähigt zu Einzel­op­er­a­tio­nen wie:

  • Nachricht­engewin­nung und Aufk­lärung auf See und an der Küste;
  • Patrouillen‑, Überwachungs- und Abriegelung­sop­er­a­tio­nen;
  • Counter Impro­vised Explo­sives Device (C‑IED) / Antimi­nen Maß­nah­men;
  • Feuerun­ter­stützung (unter­schiedliche Kaliber) zum Schutz eigen­er Kräfte;
  • Infil­tra­tion und Exfil­tra­tion von Ein­satzkräften;
  • Ver­sorgungs- und Nach­schubleis­tun­gen für Ein­satzkräfte zur Unter­stützung der Durch­hal­te­fähigkeit;
  • Bewaffnete Rück­führung von mil­itärischen Kräften;
  • Evakuierung von bedro­htem, zivilem Per­son­al;
  • Unter­stützung der Stre­itkräfte von Auf­nahmes­taat­en;
  • Unter­stützung von CIMIC (engl. Civ­il- Mil­i­tary Co-oper­a­tion) und OpIn­fo (Oper­a­tive Infor­ma­tion)
  • Unter­stützung von LEKE (Luft­lande­fähige Kom­po­nente für den Elek­tro­n­is­chen Kampf zur Nahunter­stützung im Ein­satz)
  • Suche und Ret­tung von Per­son­al unter Bedro­hung.

Die seegestützte Führung und die u. A. bei Stead­fast Jaguar und NOCO (North­ern Coast Großübung der NATO, geführt durch die Deutsche Marine gezeigte und har­monierende Zusam­me­nar­beit mit den auf Mari­neein­heit­en (z.B. Ein­satz­grup­pen­ver­sorg­er EGV oder zukün­ftig F125) eingeschifften Hub­schraubern der Marine, eröff­nen weit­ere Fähigkeit­en ein­er vorgeschobe­nen mar­iti­men Basis (»Basis See«). Aus­gerüstet mit Aufk­lärungsmit­teln kann die Eins­GrpSee detek­tier­bare Anom­alien im Schiffsverkehr aus­find­ig machen und somit als ein Teil der »Mar­itime Sur­veil­lance« zur Her­stel­lung der »Mar­itime Sit­u­a­tion Aware­ness« in der Reak­tions­kette ihren Beitrag leis­ten.

Oper­a­tio­nen der Spezialkräfte, die Unter­stützung ander­er mil­itärisch­er Kräfte sowie die Möglichkeit, human­itäre Unter­stützung oder Maß­nah­men bei Naturkatas­tro­phen auch in Krisen­ge­bi­eten bis weit in die Bin­nengewäss­er durchzuführen, ist als eine weit­ere Hand­lungsalter­na­tive in der Ein­satzfähigkeit auch im Rah­men von stre­itkräfteüber­greifend­en Oper­a­tio­nen zu sehen.

In der Posi­tions­bes­tim­mung des dama­li­gen Inspek­teurs der Marine, Vizead­mi­ral Wolf­gang Nolt­ing, heißt es: »Eine wichtige Auf­gabe über und auf See ist auch die Krisen­präven­tion und die Krisen­be­wäl­ti­gung vor Ort, um den Export von Risiken und Gefahren nach Europa zu ver­hin­dern«. (Marine­Fo­rum 3–2010 S. 6). Der Ein­satz der Kampfschwimmer/EinsGrpSee als Seekriegsmit­tel oder in Spezialkräf­te­op­er­a­tion in ein­er NATO geführten Mar­itime Secu­ri­ty Oper­a­tion ist eine der Möglichkeit­en, auch in sich ändern­den Lagen sowie Bedro­hun­gen, die Hand­lungs­fähigkeit der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land darzustellen und eine sachgerechte Risikovor­sorge zu betreiben, wenn die Zielvor­gabe ein mil­itärisches Ein­wirken auf ein Krisen­ge­bi­et von See her vor­sieht.

 -
Übung mit SBT 21 (Foto: Mathe)

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →