Asien – Die Marine der Republik China (Taiwan)


Taiwan Republik China Republic of

Dieser Artikel wird mit freundlicher Genehmigung der „MarineForum – Zeitschrift für maritime Fragen“ veröffentlicht.

Marineforum

Die Republik China wurde im Jahre 1912 als Nachfolgerin des chinesischen Kaiserreiches unter der Qing-Dynastie gegründet. Nach internen und externen Kämpfen wurde die Republik China ab 1928 zu einem von der Kuomintang (KMT Nationalistische Partei Chinas) beherrschten autoritären Einparteienstaat. Die Partei wurde mit ihrer Gründung von Tschiang Kaischek geführt.

 -

Mit dem Ende des Bürgerkrieges in China 1949 entstanden praktisch 2 chinesische Staaten – die Volksrepublik China (heute 1,3 Mrd. Einwohner) und die Republik China (heute 23 Mio. Einwohner): Taiwan bildete den Rückzugsort für 2 Millionen Anhänger der Kuomintang unter General Tschiang Kaischek nachdem die Kuomintang gegen die Kommunisten unter Führung Mao Zedong den Bürgerkrieg verloren hatten. Mao rief die Volksrepublik China aus.

Taiwan wurde zusammen mit zahlreichen kleineren Inseln zur Republik China (ROC), das Festland zur Volksrepublik China (PRC).

Beijing hat nie die Souveränität über Taiwan oder die anderen Inseln unter der Verwaltung der Regierung der Republik China in Taipeh ausgeübt. Unter den Bürgern der Republik China gibt es verschiedene Meinungen darüber, ob es am besten wäre, den Status quo unbegrenzt beizubehalten oder ein anderes Verhältnis mit dem chinesischen Festland anzustreben. In jedem Fall teilen sie die Überzeugung, dass ihre Zukunft auf der Grundlage von Freiheit, Demokratie, Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit beruhen muss, und dass nur sie das Recht haben, über ihre Zukunft zu entscheiden.

Die Marine der Republik China (ROCN) sieht sich in der Tradition der chinesischen Marine, die bereits im Chinesisch-Japanischen Krieg 1894–1895 gegen Japan gekämpft hat. Der Wiederaufbau einer Marine erfolgte nach dem Zweiten Weltkrieg mit Unterstützung durch Großbritannien und die USA, insbesondere durch die Ausbildung der Offiziere und Unteroffiziere in diesen Ländern.

Die ersten Aufgaben der Marine dieses kleinen neuen Staates war die Verlegung der Mitglieder der Kuomintang unter deren Führer Tschiang Kaischek vom Festland nach Formosa sowie die Sicherung der Küstengewässer durch Patrouille im Südchinesischen und Ostchinesischen Meer einschließlich der Straße von Taiwan.

Geografie

 -

Die Taiwanstraße ist die 180 Kilometer breite Meerenge zwischen der chinesischen Provinz Fujian im Westen und der Insel Taiwan im Osten, die das Ostchinesische Meer im Norden und das Südchinesische Meer im Süden verbindet. Sie ist heute eine der am dichtesten befahrenen Wasserstraßen der Welt.

Geostrategisch ist die Taiwanstraße von Bedeutung, da sie die Republik China von der Volksrepublik China trennt. In den 1950er Jahren bestand hier die Gefahr einer militärischen Auseinandersetzung zwischen der Volksrepublik China auf der einen Seite und der Republik China im Bündnis mit den Vereinigten Staaten auf der anderen Seite. Mao Zedong ließ die in Sichtweite vor der Küste Fujians liegende, aber von Taiwan aus verwaltete Insel Quemoy bombardieren.

Die Insel Taiwan erstreckt sich über eine Fläche von 35.801 km² (wie Baden-Württemberg). Die Insel ist 394 km lang, die maximale Breite beträgt 144 km. Sie wird im Westen durch die Taiwanstraße vom Festland getrennt, im Süden trennt die Straße von Luzon Taiwan von den Philippinen. Östlich begrenzt das Philippinenbecken Taiwan. Im Nordosten schließt sich Taiwan an die zu Japan gehörende Inselkette der Ryukyu-Inseln an, die das flache Ostchinesische Meer vom übrigen Pazifik abgrenzt. Taiwan liegt in der Nähe von noch nicht erforschten Erdöl- und Erdgasfeldern des Südchinesischen Meeres.

Die Straße von Taiwan ist ein wichtiger Schutzschild in der Verteidigung des Landes.

Bedrohung

Unabhängig von der Reduzierung bisheriger Spannung über die Taiwanstraße, hat die Volksrepublik China immer noch nicht dem Einsatz militärischer Kräfte gegen Taiwan abgeschworen und bleibt daher die Hauptbedrohung für den Inselstaat.

Die Aufrüstung der chinesischen Volksbefreiungsarmee in den letzten 20 Jahren ist beeindruckend und basiert auf zweistelligen jährlichen Wachstumsraten im chinesischen Verteidigungshaushalt. Nach einhelliger Analyse westlicher Studieneinrichtungen überschreitet die chinesische Aufrüstung die zur eigenen Verteidigung notwendigen Fähigkeiten bei Weitem.

Zudem sieht man in der ROC die Entwicklung in den letzten 60 Jahren, in denen es eine Serie von Krisen zwischen den beiden Teilen beiderseits der Straße von Taiwan gab. Mehr als 700 ballistische Flugkörper auf dem Festland, die unmittelbar an der Straße von Taiwan auf den Inselstaat gerichtet sind, unterstreichen die taiwanesische Sicht.

Die Regierung in Beijing betrachtet Taiwan als einen Teil der Volksrepublik und hat im Jahre 2005 ein Gesetz verabschiedet, das dieses festschreibt. Daher gilt für die Republik China Peking als die größte Bedrohung der Souveränität und Existenz des Landes.

Spratly-Inseln

Die über 100 weit verstreuten Riffe, Atolle und kleinen Inseln sind zwischen sechs Staaten umstritten und ein politischer Unsicherheitsfaktor für Südostasien. Die Republik China, Vietnam und die Volksrepublik China erheben Anspruch auf die gesamte Inselgruppe, während Brunei, Malaysia und die Philippinen jeweils einen Teil der Inseln für sich beanspruchen. Alle diese Staaten mit Ausnahme Bruneis halten einige der Inseln besetzt, auf über 40 der ansonsten unbewohnten Inseln gibt es Militärgarnisonen. Die größte der Inseln, Itu Aba, ist von der Republik China besetzt.

Das Interesse an den Spratly-Inseln erklärt sich aus ihrer strategischen Lage an einer der weltweit wichtigsten Schifffahrtsrouten wie auch besonders an der Tatsache, dass hier einige größere Erdöl- und Erdgasvorkommen vermutet werden.

Admiral Kao Kung-Chi (Foto: ROCN)
Admiral Kao Kung-Chi
ROCN

Auftrag der Marine

Der primäre Auftrag der Marine von Taiwan (ROCN) liegt in der Verteidigung der Inseln gegen eine Blockade durch die Volksrepublik China sowie in dem Schutz der Seeverbindungswege. Zudem gehört die Kontrolle über die Seegebiete, die die Insel umgeben, zu dem Auftrag der ROCN. In Erfüllung dieses Auftrages nimmt sie an gemeinsamen Operationen mit den Landstreitkräften und den Luftstreitkräften des Landes teil.

Im Frieden hat die Marine die Aufgaben, Überwachung der Territorialgewässer durchzuführen, die Einsatzbereitschaft ihrer Einheiten sicherzustellen und in Katastrophen Unterstützung zu leisten.

Struktur

In der inzwischen demokratischen Republik China ist die parlamentarische Kontrolle über die Streitkräfte festgeschrieben. Dem zivilen Minister für Nationale Verteidigung unterstehen der Generalstabschef und die Oberbefehlshaber der Teilstreitkräfte, also auch Admiral Kao als Chef der Marine. Die Struktur der Marinestützpunkte entspricht der strategischen Ausrichtung der Marine, ihrem Auftrag und der perzeptiven Bedrohung. Die Marine konzentriert sich mit ihrer Flotte daher vornehmlich auf Häfen entlang der Straße von Taiwan mit Tsoying und Kenting bei Kaohsiung im Süden, Hsinchu im Nordwesten und Keelung bei Taipeh im Norden. Eine wichtige strategische Lage nimmt dabei der Marinestützpunkt Makung auf Penghu, den Pescadores Inseln in der Straße von Taiwan ein. Ein weiterer Stützpunkt befindet sich an der Ostküste.