Asien — ASEAN — Malaysische Inselwelt

 

 

Zukün­ftige Entwick­lung:
Grund­lage für die weit­ere Entwick­lung wird intern eine Art “gemein­samer Grund­la­gen­ver­trag” (etwas großspurig als “Ver­fas­sung” beze­ich­net), der am 20. Novem­ber 2007 zum vierzigjähri­gen Grün­dungsju­biläum ver­ab­schiedet wurde. In über 50 Artikeln wer­den die gemein­samen Werte wie eine gemein­same Men­schen­recht­skon­ven­tion beschworen, zugle­ich aber in der Präam­bel die Sou­veränität jedes Mit­gliedsstaates als erstes und höch­stes Prinzip der Char­ta fest­geschrieben. Das ist voll auf der poli­tis­chen Lin­ie Chi­nas, das auch mit Dik­ta­toren zweifel­haften Rufs ungerührt Geschäfte macht. Chi­nas Regierungschef Wen Jiabao hat auch als Gast des ASEAN-Tre­f­fens teilgenom­men. Die ASEAN-Staat­en ent­frem­den sich damit von west­lichen Gemein­schaften — in Kon­se­quenz der “Ungle­ich­be­hand­lung”, die der West­en wirtschaftlichen schwachen Staat­en wie Bur­ma ein­er­seits und anderen Regierun­gen mit zweifel­hafter Men­schen­rechts­bi­lanz, aber starkem Wirtschaftswach­s­tum wie Chi­na und Viet­nam ander­er­seits angedei­hen lässt. Die Gemein­samkeit­en sollen also ins­beson­dere “nach aussen” zur Gel­tung kom­men. Beson­deres “Spielfeld” sind dabei die Wirtschafts- und Vertei­di­gungspoli­tik der Staat­en.

 

1. gemein­same Wirtschaft­spoil­itk:
Die ASEAN-Staat­en entwick­eln sich — ähn­lich wie dies von Europa immer wieder gesagt wird — in zwei Geschwindigkeit­en.

Die sechs führen­den Län­der der Gruppe wollen bis zum Jahr 2010 eine Frei­han­delsvere­in­barung mit Chi­na abschließen, bis 2015 soll diese Frei­han­del­szone zwis­chen Chi­na und allen ASEAN-Staat­en beste­hen.
Bere­its 2011 soll auch mit Indi­en ein Frei­han­delsver­trag abgeschlossen wer­den. 

Auch die ärmeren Län­der des asi­atis­chen Kon­ti­nents – Myan­mar (Bur­ma), Kam­bod­scha, Laos und Viet­nam – die sich diesem Bünd­nis inzwis­chen angeschlossen haben, leben im Span­nungs­feld ins­beson­dere zwis­chen Indi­en und Chi­na. Neben der beton­ten Eigen­ständigkeit gegenüber dem großen Nach­barn (z.B. Chi­nas bei Viet­nam) war zweifel­los auch der wirtschaftliche Erfolg der Tiger­staat­en ein Anreiz, sich diesem Bünd­nis anzuschließen. Inzwis­chen prog­nos­tiziert die Welt­bank (Stand: April 2007) für Viet­nam in den Jahren 2007 und 2008 ein Jahreswach­s­tum des Brut­toin­land­spro­duk­tes von je acht Prozent,  in Kam­bod­scha 9 Prozent (2007) und 6,8 Prozent (2008) sowie in Laos entsprechend 7,1 (2007) und 9 Prozent (2008).

Ein Schw­ergewicht bilden aber immer noch die Staat­en der mala­y­sis­chen Insel­welt mit Malaysia, Brunei, den Philip­pinen und vor allem Sin­ga­pur und Indone­sien.

Malaysia und Thai­land zeich­neten sich durch Wet­tbe­werb­s­fähigkeit in der Elek­tron­ik- und Auto­mo­bilin­dus­trie aus. Sin­ga­pur empfehle sich als regionales Finanzzen­trum. Das Brut­toin­land­spro­dukt aller zehn Län­der über­steigt inzwis­chen 800 Mil­liar­den Dol­lar, der Han­del erre­icht eine Bil­lio­nen Dol­lar. Mit 560 Mil­lio­nen Ein­wohn­ern ist die ASEAN-Region größer als die EU.”
(Quelle: Wirtschaftswoche 23.08.2006)

Die ASEAN-Staat­en wollen — so der gemein­same Kon­sens anlässlich der  Jahresta­gung 2006 in Kuala Lumpur — die Bil­dung eines asi­atis­chen Bin­nen­mark­tes bis 2015 erre­ichen.

 

Dabei sollen inner­halb der Asean-Staat­en Waren, Dien­stleis­tun­gen und Kap­i­tal zoll­frei untere­inan­der aus­ge­tauscht wer­den. Dafür soll ein für alle Mit­glieder verbindlich­es Regel­w­erk geschaf­fen wer­den, mit dem der Entschei­dungs­find­ung­sprozess inner­halb der Asean beschle­u­nigt wer­den soll. Wohl angesichts der neg­a­tiv­en Erfahrun­gen der EU soll unter anderem das bis­lang gel­tende Kon­sen­sprinzip aufge­hoben wer­den, “weil es bei inzwis­chen zehn Mit­glied­slän­dern wichtige Entschei­dun­gen oft zu lange hin­auszögere”. Den­noch arbeit­en die Staat­en der Region — bis nach Chi­na, Japan und Süd­ko­rea — eng zusam­men. So wurde im Mai 2007 ein gemein­samer Finanz­fonds beschlossen, um über das beste­hende “Swap-Abkom­men” (mit Inter­ven­tion­s­mit­teln von 75 Mrd. $ — Stand April 2007 — zur gegen­seit­i­gen Unter­stützung der Währun­gen und zur Ver­ringerung der Abhängigkeit vom IWF) hin­aus weit­ere Währungstur­bu­len­zen ver­hin­dern zu könen. Sin­ga­pur, Chi­na, Japan und Süd­ko­rea sind die Vor­re­it­er für die Zusam­men­le­gung von Devisen­re­ser­ven in Mil­liar­den­höhe.

Sin­ga­pur entwick­elt sich dabei nicht nur zu einem glob­alen und regionalen Han­dels- und Dien­stleis­tungszen­trum. Der kleine Stadt­staat, der für seine wirtschaftliche Entwick­lung auf koop­er­a­tive Part­ner­schaft mit den Nach­barstaat­en angewiesen wird, entwick­elt sich zu einem Katalysator für die wirtschaftliche Inte­gra­tion Südost- und Ostasiens.

 

2.  gemein­same Vertei­di­gung
Bei allen wirtschaftlichen Eupho­ris­men wird einiges überse­hen: das aus einem Tre­f­fen der Aussen­min­is­ter ent­standene Bünd­nis hat sich nicht nur zu einem Wirtschaftsclub entwick­elt, der von den gemein­samen Wirtschaftsin­ter­essen zusam­men gehal­ten wird.

Auch die Vertei­di­gungsmin­is­ter der ASEAN-Staat­en tre­f­fen sich regelmä0ig und ver­suchen ein Min­dest­maß an Koop­er­a­tion aufrecht zu erhal­ten. Sin­ga­pur, das wirtschaftliche Herz des Bünd­niss­es, hat eine Luft­waffe und Marine aufge­baut, die weit ausser­halb der eige­nen Gren­zen ein­satzfähig ist.

Heute wird die Koop­er­a­tion ins­beson­dere mit dem nördlichen Nach­barn Chi­na gesucht — dabei war die gemein­same “Abwehr der kom­mu­nis­tis­chen Bedro­hung” (Dominothe­o­rie) ein­er der Ursachen für die Grün­dung der ASEAN-Staat­en 1967. Gle­ichzeit­ig aber bemühen sich Poli­tik­er der Region, mit Indi­en (und auch den USA) potente Gegengewichte im Spiel zu hal­ten.

Disku­tieren Sie mit: Glob­alde­fence Com­mu­ni­ty zu Indi­en — Asean — Chi­na

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →