USAUS Army Rangers

Flagge USA

US Rangers Regiment
US Rangers Regiment

All­ge­meines:
Grün­dungs­jahr: 1941
Oper­a­tions­ge­bi­et: weltweit
Sta­tion­ierung­sort: Fort Ben­ning, Geor­gia

Entwick­lung: Aufgestellt von Major William O. Dar­by

Auf­gaben:
Die Rangers sind immer ein­satzbere­it. Inner­halb von 18 Stun­den kön­nen sie an jeden Ort der Welt ver­legt wer­den.
Zu ihren Haup­tauf­gaben zählen:

  • Infil­tra­tion auf dem Land, Luft- und Seeweg
  • direk­te Kamp­faufträge
  • Razz­ien durch­führen
  • Befreiung von Geiseln und Sicherung von wichtigem Equip­ment 

Ranger­lehrgang:
Der Ranger­lehrgang in Fort Ben­ning ist die Krö­nung in der Lauf­bahn eines Sol­dat­en des Ranger Reg­i­ments. Da eine gewisse Erfahrung benötigt wird, ist erst Sol­dat­en ab dem Rang des Sear­gents die Teil­nahme möglich. Die Teil­nahme ist für die Offiziere des Reg­i­mentes Pflicht. Neben den Offizieren des Ranger Reg­i­ments kön­nen auch Offiziere aller anderen Trup­pen­gat­tun­gen der US Army und von befre­un­de­ten Staat­en an dem Lehrgang teil­nehmen. Der Lehrgang soll zur Weit­er­bil­dung von Führung­seigen­schaften unter schw­erem kör­per­lichen und geistigem Stress dienen, dem allerd­ings auch ein sehr hartes und bru­tales Image anhängt. Er dauert zwei Monate, während denen man so gut wie kein­er­lei Freizeit hat. Statt dessen sieben Tage Dienst in der Woche, 18 Stun­den am Tag. Die Aus­fall­rate ist ver­hält­nis­mäßig hoch, teil­weise bis zu 65%.

Für den Lehrgang sind fol­gende Voraus­set­zun­gen nötig.

  • frei­willige Mel­dung 
  • min­destens 400 Punk­te im “Phys­i­cal Test” 
  • erfol­gre­ich­er Abschluss des “Wasserüber­leben­stest unter Ein­satzbe­din­gun­gen” 
  • Tropen­tauglichkeit 
  • mil­itärische Grund­ken­nt­nisse in 46 ver­schiede­nen Bere­ichen

Eine vorherige Fallschir­maus­bil­dung ist nicht notwendig, obwohl die meis­ten Teil­nehmer diese haben. Während des zwei­monati­gen Lehrganges wer­den die Teil­nehmer unab­hängig von ihrem Rang nur mit “Ranger” ange­sprochen. Die Sol­dat­en wer­den in 150köpfige Lehrgangskom­panien eingeteilt. Jed­er der Teil­nehmer muss ein­mal die Führungspo­si­tion übernehmen. 
Die erste Phase, der soge­nan­nte Com­mon skills sollen dem Teil­nehmer die Grund­ken­nt­nisse ver­mit­teln. Auch ist gnaden­los­es “Schleifen” der Teil­nehmer ange­sagt. Sie dauert 5 Wochen und konzen­tri­ert sich darauf den Teil­nehmern Grund­ken­nt­nisse für den Kampf bzw. den Aufen­thalt hin­ter feindlichen Lin­ien zu ver­mit­teln. 
So wer­den Ken­nt­nisse im Spreng­we­sen, Feuer­leitung für schwere Waf­fen, Nahkampf, Luftlande‑, Infil­tra­tions- und Abset­zver­fahren und Spähtrup­pun­ternehmungen ver­mit­telt. 
Während eini­gen Spähtrup­pübun­gen müssen die Teil­nehmer das Gel­ernte in die Prax­is umset­zen. 

In der näch­sten Phase, dem soge­nan­nten spe­cial­i­ty trainig, wird weit­er­er Unter­richt über Ein­satz­grund­sätze und Kampftech­niken von Spähtrup­parten erteilt. 

Die 12-tägige Gebirgsphase find­et Camp Dahlone­ga statt. Dort ler­nen die Ranger die Tück­en und Gefahren des Gebirgskampfes ken­nen.

Für die let­zte Phase kom­men die Lehrgang­steil­nehmer ins Camp James E. Rud­der in Flori­da, wo der härteste Abschnitt begin­nt: Die Dschun­gel- und Wasser­aus­bil­dung. 
Hier wer­den neben Kämpfen und Über­leben im Dschun­gel auch Grund­ken­nt­nisse in der unkon­ven­tionellen Kampf­führung und Gueril­la-Bekämp­fung gelehrt, Sie endet mit ein­er amphibis­chen Lan­dung. In dieser Phase find­et auch die Feldübung ‚Robin Sage’ statt. In ihr ler­nen die Sol­dat­en Gueril­latak­tiken anzuwen­den. Die Lehrgang­steil­nehmer sprin­gen über einem fest­gelegten Gebi­et ab und frater­nisieren sich mit der Bevölkerung, um irreg­uläre Wider­stands­grup­pen zu bilden. Als Geg­n­er dient die 82. Luft­lande­di­vi­sion, die Trup­pen eines ver­has­sten Regimes darstellt und gegen die aus dem Unter­grund operiert wer­den muß.

Damit ist der Ranger­lehrgang been­det und die Bew­er­tung der noch verbliebe­nen Teil­nehmer wird abgeschlossen. 
Alle erfol­gre­ichen Teil­nehmer dür­fen nun zusät­zlich ihr Leben lang an ihrer Uni­form am linken Ober­arm den schwarz-gold­e­nen Streifen mit dem Auf­schrift “RANGER” tra­gen.

Ein­heit­en:

  • 1.Batallion: Hunter Army Air­field, Geor­gia
  • 2.Batallion:Fort Lewis, Wash­ing­ton
  • 3.Bataillon: Fort Ben­ning, Geor­gia

jedes Batail­lon ist wie fol­gt gegliedert:

  • aus einem Batail­lon­sstab
  • ein­er Stab­skom­panie
  • 3 Rangerkom­panien

Nor­maler­weise dienen in einem Batail­lon ca. 580 Ranger, aber diese Zahl vari­iert.
Typ­isch sind ca. 38 Offiziere, 2 War­rant Offiziere sowie 571 Unterof­fiziere und Mannschaften.

Kom­panieor­gan­i­sa­tion:
In jed­er Kom­panie dienen nor­maler­weise 152 Rangers. Die Restlichen dienen in den Stab­skom­panien.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →