USA — Green Berets

Flagge USA Green Berets

All­ge­meines
Gründungsjahr:1952
Oper­a­tions­ge­bi­et: weltweit
Sta­tion­ierung­sort: Fort Bragg, North Car­oli­na

Mot­to:
» DE OPPRESO LIBER«- Frei­heit den Unter­drück­ten

Auf­gaben:

  • Ein­satz im Aus­land (For­eign Inter­nal Defense)
  • Aus­bil­dung von Rebellen im Fein­des­land
  • unkon­ven­tionelle Kriegs­führung
  • spezielle Aufk­lärung
  • direk­te Kampfhand­lung
  • Ter­ror­is­mus-Abwehr
  • Sab­o­tage in Fein­des­land

Voraus­set­zun­gen:

  • Eig­nung für eine höhere Sicher­heitsstufe
  • 50 m Schwim­men im Kamp­fanzug mit voller Aus­rüs­tung
  • High School-Abschluss oder gle­ich­w­er­tiger Bil­dungs­stand
  • Erfol­gre­iche Teil­nahme an dem Leis­tung­stest
  • Erfol­gre­iche abgeschlossene mil­itärische Grun­daus­bil­dung
  • Keine Vorstrafen, Diszi­pli­narver­fahren oder Ver­fehlun­gen
  • Kein Gebrauch von Dro­gen, auch keine zurück­liegen­den Tat­en
  • Kein früheres Abbrechen ein­er Fallschir­mjäger- oder Spe­cial-Forces-Aus­bil­dung
  • Keine länger­fristige Sta­tion­ierung im Aus­land

Natür­lich müssen die Anwärter alle Grund­vo­raus­set­zun­gen eines Sol­dat­en erfüllen, wie z.B. all­ge­meine gesund­heitliche und sportliche Eig­nung.

Aus­bil­dung:
Da die Ein­sätze der Green Berets zu den schw­er­sten der Welt gehören, wird den Anwärtern eine entsprechend harte aber auch umfan­gre­iche Aus­bil­dung zuteil.
Die Aus­bil­dung ist äußerst hart und anspruchsvoll, sowohl in physis­ch­er als auch in psy­chis­ch­er Hin­sicht. Eine starke Wil­len­skraft und ein hohes Maß an Selb­st­diszi­plin wird von den Anwärtern während der gesamten Aus­bil­dung voraus­ge­set­zt. Ziele sind neben der Ver­mit­tlung der prak­tis­chen Fähigkeit­en auch die For­mung ein­er starken Per­sön­lichkeit und die Stärkung des Selb­st­be­wusst­seins.
Die 16 Wochen lange Grun­daus­bil­dung begin­nt in Fort Bragg. Sie ist in mehrere Abschnitte gegliedert. Im ersten Mo-nat unterziehen sich die Anwärter ein­er ver­schärften Grun­daus­bil­dung, 7 Tage die Woche, 17 Stun­den am Tag, wobei das infan­ter­is­tis­che Grund­wis­sen wieder­holt und ver­voll­ständigt wird. Zu den Unter­richt­s­the­men gehören unter anderem Über­leben in beset­ztem Fein­dester­ri­to­ri­um, Spähtrup­ptech­niken, Ernährung aus den Mit­teln der Natur sowie Tarn­meth­o­d­en. Beson­dere Wichtigkeit genießt das Ori­en­tieren in freiem Gelände. Dies wird in einem 12 Nächte lan­gen Lehrgang­steil in einem urwaldähn­lichen Gelände gelehrt. Weit­ere Lehrbere­iche inner­halb der Aus­bil­dung sind Pla­nung und Durch­führung von Luft­landun­gen, Feuer­leitung von Waf­fen sowie die Auswer­tung von Feind­nachricht­en.
Abgerun­det wird die Grun­daus­bil­dung durch eine ein­wöchige Sur­vivalübung im Uwhar­rie-Nation­al­park. Bei ihr wer­den die Lehrgang­steil­nehmer sich selb­st über­lassen und gnaden­los gejagt. Dabei sind sie nur mit einem Mess­er aus­gerüstet und müssen sich ohne Verpfle­gung und Aus­rüs­tung durch­schla­gen, mit den Ver­fol­gern im Nack­en. Diese Übung stellt den härtesten Teil der Aus­bil­dung dar, und jene, die diese erfol­gre­ich absolvieren, haben meist kein­er­lei Schwierigkeit­en mehr, den Rest der Aus­bil­dung zu beste­hen.
Danach fängt die Fachaus­bil­dung an, welche sich in fol­gende Bere­iche gliedert:

  • Ein­satzführung
  • Feind­nachricht­en
  • Spreng- und Pio­nier­we­sen
  • Fer­n­meldewe­sen
  • leichte und schwere Infan­teriewaf­fen
  • San­itäts­di­enst

Die Fachaus­bil­dung find­et an der Spe­cial-Forces-Schule in Fort Bragg statt.

Der schon ange­sproch­enen Aus­bil­dung an schw­eren Infan­teriewaf­fen kommt eben­falls eine große Bedeu­tung zu, da die Green Berets in ihrer Tätigkeit als Mil­itär­ber­ater auch im Umgang mit o.g. Erfahrung aufweisen müssen. Dementsprechend spielt auch die Aus­bil­dung an aus­ländis­chen Waf­fen eine Rolle.

Ein­heit­en

  • 1st Spe­cial Forces Group (Air­borne): Fort Lewis, Wash­ing­ton.
    • Das 1. Batail­lon ist auf der Torii Sta­tion, Oki­nawa, sta­tion­iert.
    • Das 2. und 3. Batail­lon sind in Fort Lewis, Wash­ing­ton, sta­tion­iert.
  • 3rd Spe­cial Forces Group (Air­borne): Fort Bragg, North Car­oli­na. Ihr wichtig­stes Ein­satzge­bi­et ist der afrikanis­che Kon­ti­nent.
  • 5th Spe­cial Forces Group (Air­borne): Fort Camp­bell, Ken­tucky.
  • 7th Spe­cial Forces Group (Air­borne): Fort Bragg, North Carolina.Eine Kom­panie ist in Puer­to Rico sta­tion­iert.
  • 10th Spe­cial Forces Group (Air­borne): Fort Car­son, Colum­bia. Teile der Ein­heit sind in Stuttgart sta­tion­iert.
  • 19th Spe­cial Forces Group (Air­borne): befind­et sich in Camp Williams, Utah. Sie gehört der Nation­al­gar­de an. Oper­a­tionss­chw­er­punkt ist Südostasien.
  • 20th Spe­cial Forces Group (Air­borne): befind­et sich in Birm­ing­ham, Alaba­ma. Sie gehört der Nation­al­gar­de an. Oper­a­tionss­chw­er­punkt ist Südameri­ka.

Aufgelöste Ein­heit­en:

  • 6th Spe­cial Forces Group (Air­borne): Aufgelöst am 3.März 1971
  • 8th Spe­cial Forces Group (Air­borne): Aufgelöst am 30.Juni 1971
  • 46th Spe­cial Forces Group (Air­borne):

Aus­rüs­tung :
Zur Aus­rüs­tung gehören neben den Stan­dard­waf­fen der US Army (M 16 A2, M60, M249 SAW, usw.) und den natür­lichen Hil­f­s­mit­teln der Spe­cial Forces wie GPS, Nacht­sicht­geräten und Funkgeräten auch aus­ländis­che Waf­fen und Uni­for­men bzw. Klei­dung.
Beson­ders bei Beratung­sein­sätzen und verdeck­ten Oper­a­tio­nen wer­den diese Möglichkeit­en häu­figer in Anspruch genom­men, um eine bessere Tar­nung und Infor­ma­tions­beschaf­fung zu gewährleis­ten.

Bish­erige Ein­sätze (soweit bekan­nt)

  • Kore­akrieg
  • Viet­namkrieg
    Par­ti­sanenein­sätze in feindlichem Gebi­et. 
  • Golfkrieg (Desert Storm) 
    Unter anderem Sab­o­tageein­sätze gegen irakische Scud-Stel­lun­gen
  • Libanon
  • Aus­bil­dungs­maß­nah­men und Führung­shil­fe für die libane­sis­chen Stre­itkräfte
  • sowie unzäh­lige Gueril­lakriege in z.B. Hon­duras, Balkan, Osteu­ropa, Nahen Osten und vie­len anderen Orten auf der Welt.

Link: