Allgemein — UN-Resolution 1816 — Neue internationale Dimension der Pirateriebekämpfung

Die aktuelle Lage am Horn von Afri­ka
Einen wirk­lich dick­en Fisch haben sich puntländis­che Pirat­en am 20. Juli in inter­na­tionalen Gewässern unter den Nagel geris­sen, knapp 40 Bewaffnete kaperten in der Nähe der Hafen­stadt Calu­la von mehreren Booten aus MV STELLA MARIS, ein unter der Flagge Pana­mas fahren­des Schiff ein­er japanis­chen Reed­erei von etwa 52.000 ts mit ein­er Ladung Blei und Zink. Bei Redak­tion­ss­chluss befind­et sich das Schiff immer noch in der Gewalt der Täter.

Zwis­chen­zeitlich plant das Tran­si­tion­al Fed­er­al Gov­ern­ment of Soma­lia (TFG) den Auf­bau ein­er eige­nen Küstenwache mit Hil­fe des franzö­sis­chen Sicher­heit­sun­ternehmens Sec­opex CSA. Das Unternehmen soll einen Ver­trag mit ein­er Laufzeit von drei Jahren ange­boten bekom­men haben. Sec­opex soll für die Aus­bil­dung soma­lis­ch­er Kräfte sor­gen, aber auch eine Art mar­iti­men Nachrich­t­en­di­enst zur Bekämp­fung der Krim­i­nal­ität an Soma­lias Küsten auf­bauen – zunächst mit eige­nen per­son­ellen Mit­teln.

Am 30. Juli hat die spanis­che Vertei­di­gungsmin­is­terin die Auf­stel­lung ein­er inter­na­tionalen Mari­neein­satz­gruppe vorgeschla­gen, die möglichst schon ab Okto­ber vor Soma­lia patrouil­lieren und die dor­tige Pira­terie bekämpfen soll. Frankre­ich befür­wortet den Vorschlag und spricht sich für die Auf­stel­lung eines solchen Ver­ban­des “im europäis­chen wenn nicht inter­na­tionalen Rah­men” aus. Für die spanis­che Ini­tia­tive sind nicht zulet­zt auch nationale Gründe auss­chlaggebend. Vor der soma­lis­chen Küste begin­nt dem­nächst die Fang­sai­son für Thun­fisch, und hier sind vor allem auch spanis­che Fis­ch­er im Gebi­et.

Mehrere Wochen nach ihrer Ver­ab­schiedung bleibt die UN-Res­o­lu­tion bis­lang ohne greif­bare Kon­se­quen­zen und dro­ht wirkungs­los zu ver­puffen. Bish­er hat kein einziges Land realen Willen zu ein­er wie auch immer geart­eten Umset­zung erken­nen lassen. Auch Deutsch­land beschränkt dies­bezügliche Aktiv­itäten bish­er unverän­dert auf eine in Berlin einge­set­zte „Arbeits­gruppe“. Unter­dessen nutzen Pirat­en das inter­na­tionale Zögern zu ihrem Vorteil und wer­den aktiv­er denn je zuvor.

Am 19. August wurde im Golf von Aden ein mit 32.000 t Palmöl beladen­er mala­y­sis­ch­er Tanker gekapert und in soma­lis­che Ter­ri­to­ri­al­gewäss­er ent­führt. Zwei Tage später wur­den im gle­ichen Gebi­et kurz nacheinan­der sog­ar drei Schiffe Opfer von Pirat­en. Zunächst nah­men sie einen iranis­chen Frachter unter Feuer und kaperten ihn; weniger als eine Stunde später teilte am gle­ichen Ort ein japanis­ch­er Tanker das Schick­sal, und noch am gle­ichen Tag – und erneut im gle­ichen Seege­bi­et – wurde schließlich ein unter der Flagge von Antigua & Bar­bu­da fahren­der Frachter ein­er deutschen Reed­erei gekapert. Alle Schiffe wur­den unter die soma­lis­che Küste ges­teuert.

Ergänzen­der Sach­stand 31 August (Text: Klaus Momm­sen):

23. August: Im Golf von Aden dauern Aktiv­itäten von Pirat­en unver­min­dert an. Am 23. August scheit­erten sie allerd­ings mit dem Ver­such, ein japanis­ches Frachtschiff zu kapern. Nach­dem der Kapitän die Fahrt erhöhte und Auswe­ich­manöver fuhr, kon­nten die Pirat­en aus ihren zwei von einem Mut­ter­schiff aus­ge­set­zten Speed­booten nur noch frus­tri­ert hin­ter dem Schiff hin­ter­her schießen. Ver­let­zt wurde nie­mand.

25. August: Das US Naval Cen­tral Com­mand hat zur Bekämp­fung der Pira­terie im Golf von Aden eine Mar­itime Secu­ri­ty Patrol Area ein­gerichtet, die nun durch im Rah­men der Antiter­ror-Oper­a­tion Endur­ing Free­dom in der Region einge­set­zte See- und Seeluft­stre­itkräfte ver­stärkt überwacht wer­den soll.

27. August: Nach sieben (!) Monat­en kam am 27. August das oman­is­che Fis­chereifahrzeug ASMAK 1 offen­bar nach Zahlung eines Lösegeldes frei. Das Schiff war am 14. Jan­u­ar nahe Bosaso gekapert und danach bei Eyl fest­ge­hal­ten wor­den. Der Schiff­sin­ge­nieur starb in Gefan­gen­schaft.

30. August: Vor der jemeni­tis­chen Küste im Golf von Aden kapern Pirat­en den mit 30.000t petro­chemis­chen Pro­duk­ten belade­nen mala­y­sis­chen Tanker BUNGA MELATI 5 (besatzung: 36 Malaysi­er, 5 Fil­ipinos). Das Schiff wird in unmit­tel­bar­er Nähe der erk­lärten Secu­ri­ty Patrol Area ange­grif­f­en. Mari­neein­heit­en wer­den alarmiert, sind aber zu weit ent­fer­nt, das Kapern zu ver­hin­dern. Eine anschließende Befreiungsak­tion ver­bi­etet sich, um die Besatzung nicht zu gefährden.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →