Allgemein — UN-Resolution 1816 — Neue internationale Dimension der Pirateriebekämpfung

Hunger­snot in Soma­lia – rasche Hil­fe zwin­gend erforder­lich
Etwa 2,4 Mil­lio­nen Men­schen in Soma­lia lei­den derzeit Hunger. Das World Food Pro­gramme (WFP) der UN sorgt regelmäßig für Nahrungsmit­tel­liefer­un­gen per Schiff von Mom­basa nach Mogadis­chu, von wo aus die weit­ere Verteilung ins Lan­desin­nere organ­isiert wird. Die Schiffe sind mehrfach über­fall­en und gegen Lösegeld – zuweilen ohne Ladung – wieder her­aus­gegeben wor­den. Däne­mark und die Nieder­lande haben seit Herb­st 2007 bere­its aktiv­en Geleitschutz für WFP-Schiffe geleis­tet, eben­so Frankre­ich. Der Geleitschutz war erfol­gre­ich: seit Herb­st 2007 sind keine WFP-Schiffe mehr gekapert wor­den. Die Nieder­lande zogen Ende Juni nach drei Monat­en Dienst ihre für den Geleitschutz abgestellte Ein­heit vom Horn von Afri­ka ab.

Das World Food Pro­gramme (WFP) sucht seit Anfang Juni hän­derin­gend nach der Nach­folge. Die Marine Schwe­dens hat am 4. Juni die konkrete Bere­itschaft erk­lärt, im Herb­st 2008 drei Monate lang mit ein­er Korvette, einem Unter­stützungss­chiff und Spezialkräften vor Soma­lia u.a. als Geleitschutz für WFP-Schiffe zu operieren. Die Finanzierung sei auch schon gesichert. Aber wer gewährt den Geleitschutz in der Zwis­chen­zeit? Das WFP appel­lierte in Per­son seines für Soma­lia zuständi­gen Lan­des­di­rek­tors Peter Goosens direkt in Berlin am 17. Juli an die Bun­desregierung, ein Kriegss­chiff zum Geleit zur Ver­fü­gung zu stellen. Die Sit­u­a­tion ist drama­tisch: Nur noch ein einziges Frachtschiff mit etwa 8.000ts Kapaz­ität fährt für das WFP, sollte dieses über­fall­en wer­den, fürchtet das WFP, keine Reed­erei mehr zu find­en. Goosens erwägt auch schon die Beauf­tra­gung ein­er pri­vat­en Söld­ner­fir­ma, um die Sicher­heit­slücke bis zum Beginn des schwedis­chen Engage­ments zu füllen. Die Bun­desre­pub­lik Deutsch­land misst der human­itären Hil­fe zu Recht seit jeher größte Bedeu­tung zu. Wann also ringt sich die Berlin­er Poli­tik zu dem notwendi­gen robusten Auf­trag an die Deutsche Marine durch?

Die Regierung Kanadas hat der Bun­desregierung am 5. August erst ein­mal eine Art Gnaden­frist fürs Nach­denken ver­schafft: sie hat beschlossen, kurzfristig die Fre­gat­te HMCS VILLE DE QUEBEC von der Stand­ing NATO Mar­itime Group 1 (SNMG1) abzuziehen und für einige Wochen die WFP-Schiffe geleit­en zu lassen. Das kanadis­che Min­is­teri­um für Inter­na­tionale Zusam­me­nar­beit betonte, dass Kana­da zu den kon­se­quentesten Unter­stützern des WFP zählt und sich daher in der Pflicht sieht, mehr zu tun als nur Schecks auszufüllen. Das Schiff hat mit­tler­weile mit dem Geleit von Schif­f­en des World Food Pro­gramme zwis­chen Mom­basa (Kenia) und Mogadishu begonnen. Sein Ein­satz soll sechs Wochen dauern.

28. August: die indis­che Marine hat ihrer Regierung vorgeschla­gen, Schiffe des UN World Food Pro­gramme bei den Hil­f­s­güter­trans­porten nach Soma­lia zu sich­ern. Bish­er ist allerd­ings unklar, ob die Regierung dieses Ange­bot in einen Ein­satza­uf­trag umset­zt.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →