Allgemein — UN-Resolution 1816 — Neue internationale Dimension der Pirateriebekämpfung

Zusam­menge­fasst:
Schon jet­zt kann die Bun­desregierung die Deutsche Marine beauf­tra­gen, Pirat­en zu bekämpfen, sowohl im Rah­men des SRÜ oder des Völk­erge­wohn­heit­srechts als auch im Rah­men des Man­dats der Res­o­lu­tion 1816.

Den­noch ist es dur­chaus wün­schenswert, wenn die Gren­zen des Erlaubten schon aus den Nor­men des Grundge­set­zes selb­st erkennbar wer­den, und zwar wegen der notwendi­gen Recht­sklarheit für alle Ver­ant­wor­tung tra­gen­den und han­del­nden Per­so­n­en – auch wenn die Recht­slage dadurch keine inhaltliche Verän­derung erfährt. Wer auf poli­tis­che Weisung oder auch im Not­fall tödliche Gewalt gegen andere Men­schen anwen­den und dabei Leib und Leben riskieren muss, hat Anspruch auf eine ein­deutige rechtliche Aus­sage über Umfang und Gren­zen des Erlaubten.

Die Klarstel­lung kön­nte – wie vom Inspek­teur der Marine Vizead­mi­ral Nolt­ing gefordert – in Artikel 87a des Grundge­set­zes aufgenom­men wer­den, etwa durch die von Nolt­ing vorgeschla­gene For­mulierung:

„Außer­halb der Ter­ri­to­ri­al­gewäss­er gilt das Völk­er­recht.“

Oder konkreter unter expliziter Erwäh­nung des Stre­itkräf­teein­satzes:

„Die Bun­desre­pub­lik kann völk­er­rechtliche Befug­nisse oder Verpflich­tun­gen auch durch den Ein­satz von Stre­itkräften erfüllen.“

Die Ter­mi­ni „kann“ und „auch“ lassen Raum für poli­tis­che Entschei­dun­gen. Über eine Unter­schei­dung zwis­chen Polizei- und Mil­itärauf­gaben muss dann nicht mehr gestrit­ten wer­den.

Zwei weit­ere ganz grund­sät­zliche Fol­gerun­gen resul­tieren aus den vor­ange­gan­genen Aus­führun­gen: Die durch die oben genan­nten ver­fas­sungsrechtlichen Bindeglieder begrün­de­ten völk­er­rechtlichen Verpflich­tun­gen ste­hen mit dem in Deutsch­land hochge­hal­te­nen ehernen Grund­satz der Par­la­mentsstre­itkräfte in einem dur­chaus span­nungsre­ichen Ver­hält­nis, soweit es um Oper­a­tio­nen geht, die unter­halb der Schwelle zum mil­itärischen Ein­satz gegen fremde Stre­itkräfte liegen. Eine poli­tis­che Grund­satzdiskus­sion ist unver­mei­d­bar, ins­beson­dere im Hin­blick auf die außen­poli­tis­che Hand­lungs­fähigkeit der Bun­desre­pub­lik und ihre Verpflich­tun­gen zum Schutz ihrer Bürg­er auch im Aus­land.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →