Allgemein — UN-Resolution 1816 — Neue internationale Dimension der Pirateriebekämpfung

Rechts­diskus­sion in Deutsch­land
Bish­er aber hat die Deutsche Marine keine entsprechen­den Anweisun­gen erhal­ten. Deutsch­land hat sich damit in eine diplo­ma­tis­che und bünd­nis­poli­tis­che Zwick­müh­le manövri­ert.

Die deutsche Poli­tik war bish­er mehrheitlich der Auf­fas­sung, dass das deutsche Recht solchen Aktiv­itäten ent­ge­gen­stünde. Pira­teriebekämp­fung sei Polizeiauf­gabe, nicht Sache der Marine. Wom­it die para­doxe Sit­u­a­tion entste­ht, dass die Gren­zpolizei See die Befug­nis, aber nicht die Mit­tel und nicht die örtliche Präsenz hat, und die Marine die Mit­tel und die örtliche Präsenz, aber nicht die Befug­nis. Ein Beispiel dafür, dass sich eine heute beste­hende Gefahren­si­t­u­a­tion mit dem herge­bracht­en begrif­flichen Handw­erk­szeug der äußeren und inneren Sicher­heit, der Aufteilung nach Polizeiar­beit und Mil­itärauf­gabe nicht mehr erfassen lässt.

Man beruft sich zur Begrün­dung der Untätigkeit gern auf sog. ein­fach­es unter dem Grundge­setz ste­hen­des Recht, weil es schein­bar eine klare und ein­deutige Antwort auf die Frage des Dür­fens gibt: Die behördliche Zuständigkeit für die Strafver­fol­gung – d.h. Fes­t­nahme – von Seeräu­bern wird im Deutschen Recht geregelt im Seeauf­gabenge­setz (§ 1 Nr. 3 sowie § 4 Abs. 1–3) und im Range noch darunter in der „Verord­nung zur Beze­ich­nung der zuständi­gen Vol­lzugs­beamten des Bun­des für Auf­gaben nach der Straf­prozes­sor­d­nung auf dem Gebi­et der Seeschiff­fahrt“ (Zuständigkeits­beze­ich­nungs-Verord­nung See, Zust­BV-See) vom 4. März 1994 (bei­de Regel­w­erke sind unter www.gesetze-im-internet.de ver­füg­bar).

Die Zuständigkeit der Strafver­fol­gung durch Fes­t­nahme liegt nach der Zust­BV-See auch „seewärts der Begren­zung des deutschen Küsten­meeres“ bei der Bun­de­spolizei-See. Daraus fol­gert man eine rechtliche Schranke der Zuständigkeit­en für die Deutsche Marine, egal, wo auf dem Globus deren Ein­heit­en ger­ade operieren. Was allerd­ings kaum überzeugt, denn mit dem Seege­bi­et, für das in dieser Vorschrift eine Zuständigkeit aus­gewiesen wird, kann sin­nvoller­weise nur das­jenige Seege­bi­et jen­seits der deutschen See­gren­zen gemeint sein, in dem die Boote der Bun­de­spolizei-See regelmäßig Seer­aumüberwachung betreiben. Sehr großzügig aus­gelegt kön­nten dies max­i­mal die inter­na­tionalen Gewäss­er von Nord- und Ost­see sein. Der ganze übrige Rest der Welt­meere ist sich­er nicht gemeint, weil es keinen poli­tis­chen Willen geschweige denn eine rechtliche Vorschrift gibt zu ein­er entsprechen­den Aus­dehnung des Oper­a­tions­ge­bi­etes der Bun­de­spolizei See. Deshalb ist die Zust­BV-See auf Ein­sätze am Horn von Afri­ka oder an ander­er weit von Deutsch­lands Küstengewässern ent­fer­n­ter Stelle nicht anwend­bar.

Die SPD-Frak­tion im Deutschen Bun­destag hat sich ein Arbeitspa­pi­er vor­legen lassen, in dem eine andere Argu­men­ta­tion­slin­ie zum gle­ichen Ergeb­nis führt: „Das Seeauf­gabenge­setz spricht zwar der Bun­de­spolizei die Zuständigkeit zur Pira­teriebekämp­fung seewärts des deutschen Küsten­meeres zu. Eine auss­chließliche Kom­pe­tenz­zuweisung ist jedoch aus den genan­nten Geset­zen nicht ein­deutig ersichtlich. Ins­beson­dere in Verbindung mit § 6 des Bun­de­spolizeige­set­zes (BPolG), wonach „unbeschadet der Zuständigkeit ander­er Behör­den oder der Stre­itkräfte die Bun­de­spolizei auf See außer­halb des deutschen Küsten­meeres die Maß­nah­men zu tre­f­fen hat, zu denen die Bun­desre­pub­lik Deutsch­land nach dem Völk­er­recht befugt ist“, ergibt sich, dass die Bun­de­spolizei auf See auch neben anderen Behör­den oder der Stre­itkräfte zuständig ist. Aus dem Umkehrschluss fol­gt, dass die Marine eben­so neben der Bun­de­spolizei außer­halb des deutschen Küsten­meeres zuständig sein kann.“

Der Ausübung der Befug­nisse zur Strafver­fol­gung durch die Deutsche Marine in ent­fer­n­ten Seege­bi­eten ste­hen Seeauf­gabenge­setz und Zust­BV-See also nicht ent­ge­gen.

Vor allem aber beruft man sich gern auf das Grundge­setz, das ange­blich der Bekämp­fung der Pira­terie ent­ge­gen­ste­hen soll.

Angelpunkt ist Artikel 87a Grundge­setz:
(1) Der Bund stellt Stre­itkräfte zur Vertei­di­gung auf. …
(2) Außer zur Vertei­di­gung dür­fen die Stre­itkräfte nur einge­set­zt wer­den, soweit dieses Grundge­setz es aus­drück­lich zuläßt.

Eine ganz expliz­it for­mulierte Befug­nis find­et sich im Grundge­setz tat­säch­lich nicht. Doch gle­ich mehrere Artikel im Grundge­setz ste­hen dem Ein­satz gegen Pirat­en keineswegs im Wege, son­dern weisen den Weg zur Beru­fung auf das Völk­er­recht.

Artikel 24 des Grundge­set­zes sei hier zuerst erwäh­nt:
(2) Der Bund kann sich zur Wahrung des Friedens einem Sys­tem gegen­seit­iger kollek­tiv­er Sicher­heit einord­nen; …

Artikel 24 Absatz 2 Grundge­setz ermöglicht den Beitritt zu Ver­bün­den von Staat­en, die sich gegen­seit­ig und kollek­tiv dazu verpflicht­en, die inter­na­tionale Sicher­heit zu bewahren. Durch den Beitritt anerken­nt die Bun­desre­pub­lik die daraus resul­tieren­den Befug­nisse und Verpflich­tun­gen. Er legit­imiert damit auch einen Ein­satz der Deutschen Stre­itkräfte, soweit dies zu den Befug­nis­sen und Verpflich­tun­gen gehört. Die UN ist der Pro­to­typ des gegen­seit­i­gen kollek­tiv­en Sicher­heitssys­tems, die Res­o­lu­tion 1816 ist das Man­dat zum Ein­satz von Stre­itkräften.

Artikel 59 Grundge­setz ist ein weit­eres ver­fas­sungsrechtlich­es Bindeglied zum Völk­er­recht:
(1) Der Bun­de­spräsi­dent ver­tritt den Bund völk­er­rechtlich. Er schließt im Namen des Bun­des die Verträge mit auswär­ti­gen Staat­en.

Deutsch­land darf völk­er­rechtliche Verträge abschließen, bis hin zum Anschluss an kollek­tive Sicher­heitssys­teme, die eine große Vielzahl von Staat­en erfassen, dies ergibt sich aus der Zusam­men­schau mit Artikel 24 Grundge­setz. Wenn die Verträge Befug­nisse und Verpflich­tun­gen enthal­ten, anerken­nt die Bun­desre­pub­lik diese als ver­tragschließende Partei. Deutsch­land hat das SRÜ rat­i­fiziert. Also darf die Bun­desre­pub­lik die aus dem SRÜ resul­tieren­den Befug­nisse ausüben. Damit hat sich Deutsch­land in Obli­go begeben, zur größt­möglichen inter­na­tionalen Zusam­me­nar­beit bei der Bekämp­fung der Pira­terie zu beizu­tra­gen. Diese Befug­nisse und Verpflich­tun­gen gel­ten über die Dauer des UN-Man­dats aus der Res­o­lu­tion 1816 hin­aus, allerd­ings räum­lich begren­zt auf die inter­na­tionalen Gewäss­er.

D.h. Deutsch­land muss einen Beitrag leis­ten zur Beendi­gung der Bedro­hung der Schiff­fahrt vor Soma­lia durch Piraten­ban­den. Einen Beitrag leis­ten heißt, es kann abge­wogen wer­den, welchen Beitrag man leis­ten will und kann. Doch eine kom­plette Ver­weigerung des Mit-Tuns ist eben kein Beitrag. Ver­weigert sich Deutsch­land weit­er, ste­ht nicht allein die Frage der poli­tis­chen Glaub­würdigkeit im Raum, son­dern auch die der Ver­tragstreue. Andere gehen mit gutem Beispiel voran, wie etwa Däne­mark, die Nieder­lande und dem­nächst auch Schwe­den.

Artikel 25 Grundge­setz schließlich pos­tuliert die Gel­tung auch der all­ge­meinen Regeln des Völk­er­rechts für die Organe der Bun­desre­pub­lik:
Die all­ge­meinen Regeln des Völk­er­rechts sind Bestandteil des Bun­desrechts. Sie gehen den Geset­zen vor …

Nun ist sich die juris­tis­che Fach­welt darin einig, dass völk­er­rechtliche Verträge wie das SRÜ keine all­ge­meinen Regeln des Völk­er­rechts sind. Dies hat auch das Auswär­tige Amt im Mai auf eine Anfrage von Dr. Rain­er Stin­ner (MDB) fest­gestellt. Weit­er hat das AA aber auch fest­gestellt, dass die Vorschriften des Artikels 105 SRÜ zur Pira­teriebekämp­fung gewohn­heit­srechtlich über­lieferte Regeln darstellen – die auch ohne Auf­nahme in das SRÜ all­ge­mein anerkan­nt sind. Dieser Hin­weis find­et sich auch in der Antwort der Bun­desregierung auf eine „Kleine Anfrage“ der Abge­ord­neten Dr. Stin­ner, Hom­burg­er, Hoff et.al. vom Mai 2008 (Bun­destags-Druck­sache 16/9286). Solch­es Völk­erge­wohn­heit­srecht befugt und verpflichtet die Bun­desre­pub­lik, weil sie sich in Artikel 25 des Grundge­set­zes eben diese Bindung aufer­legt hat.

Also: Artikel 25 Grundge­setz ste­ht der Bekämp­fung der Pira­terie durch Organe der Bun­desre­pub­lik nicht ent­ge­gen, son­dern enthält vielmehr die Befug­nis und Verpflich­tung dazu. Auch diese Befug­nisse gel­ten über die Dauer des UN-Man­dats aus der Res­o­lu­tion 1816 hin­aus, allerd­ings räum­lich begren­zt auf die inter­na­tionalen Gewäss­er.

Für die Pira­teriebekämp­fung bedarf es im Übri­gen keines Man­dats des Deutschen Bun­destages. Es liegt näm­lich kein Fall des Artikels 87 a Grundge­setz vor. Diese Vorschrift erfasst nur solche Ein­sätze, die als bewaffnete Unternehmung „mil­itärisches Gepräge“ (Bun­desver­fas­sungs­gericht) aufweisen. Bei der Pira­teriebekämp­fung han­delt sich aber ger­ade nicht um einen Kon­flikt mit frem­den bewaffneten Stre­itkräften, son­dern um eine Auf­gabe zur Bewäl­ti­gung eines „Grey-Area-Phe­nom­e­non“, deren Erfül­lung allerd­ings den Ein­satz robuster, d.h. mil­itärisch­er Mit­tel voraus­set­zt.

Auch wenn die Pira­teriebekämp­fung kein Fall des Artikels 87a Grundge­setz ist, so gilt doch, dass dieser Artikel den Dreh- und Angelpunkt für Fra­gen des Stre­itkräf­teein­satzes im Grundge­setz bildet. Ihm kommt auf­grund sein­er Entste­hung­sh­in­ter­gründe und wegen sein­er ver­fas­sungssys­tem­a­tis­chen Stel­lung eine große Bedeu­tung zu.

Artikel 87a Grundge­setz fordert, dass Stre­itkräfte nur einge­set­zt wer­den dür­fen, soweit das Grundge­setz es expliz­it zulässt:
Außer zur Vertei­di­gung dür­fen die Stre­itkräfte nur einge­set­zt wer­den, soweit dieses Grundge­setz es aus­drück­lich zulässt.

Dem Erforder­nis der Aus­drück­lichkeit ist mit den oben erläuterten Ver­weisen des Grundge­set­zes in den Artikeln 24, 25 und 59 auf völk­er­rechtliche Verpflich­tun­gen Genüge getan, soweit in den danach ein­schlägi­gen völk­er­rechtlichen Nor­men Befug­nisse oder Pflicht­en zum Ein­satz bewaffneter Kräfte expliz­it enthal­ten sind. Sowohl das SRÜ als auch die Res­o­lu­tion 1816 enthal­ten hin­re­ichend konkret for­mulierte Befug­nisse und Verpflich­tun­gen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →