Allgemein — SAR MEET 2008 in Kiel

SAR MEET 2008 in Kiel

SAR MEET 2008 in Kiel - Logo zur Veranstaltung Kiel Week SAR MEET 2008 SAR MEET 2008 in Kiel - Speziallogo: 50 Jahre SAR
Logo zur Ver­anstal­tung Kiel Week SAR MEET 2008Spezial­l­o­go: 50 Jahre SAR

Bere­its zum sech­sten Mal lud das Marine­fliegergeschwad­er 5 (MFG 5) zur Kiel-Week SAR MEET ein. SAR ste­ht dabei für Search and Res­cue, zu Deutsch suchen und ret­ten. Es ist die inter­na­tion­al gebräuch­liche Beze­ich­nung für meist staatlich organ­isierte Such- und Ret­tungs­di­en­ste für die Bere­iche Luft- und Seefahrt. Dieses Jahr feiert das MFG 5 sein 50-jähriges Beste­hen.

SAR MEET 2008 in Kiel Vom 27.– 30. Juni 2008 sind ins­ge­samt 17 Hub­schrauber aus neun Län­dern in Kiel präsent gewe­sen und wur­den zunächst dem Fach­pub­likum, dann der All­ge­mein­heit vorgestellt. Trotz der über­wiegend schlecht­en Wet­ter­ver­hält­nisse inter­essierten sich über 10.000 Per­so­n­en für die Hub­schrauber und deren Ein­satzmöglichkeit­en. Mit Span­nung ver­fol­gt wurde die Hub­schrauber­schau mit Fallschirm­sprün­gen und Flugvor­führun­gen – teil­weise sog­ar mit der Möglichkeit des Mit­fliegens.

Beson­dere Aufmerk­samkeit zog der Seenotret­tung­shub­schrauber Sea King MK 41 auf sich: trotz seines Alters von mit­tler­weile über 30 Jahren überzeugt der Sea King MK 41 als tak­tis­ch­er Mehrzweck-Helikopter durch seine Reich­weite von rund 740 km. Zwei Rolls Royce GNOME 1400 Trieb­w­erke beschle­u­ni­gen den Hub­schrauber auf über 250 km/h, was im Not­fall eine schnelle Ret­tung ver­spricht. Durch seine beachtliche Größe (Länge 22,15 m) ist der Sea King auch in der Lage, viele Per­so­n­en zu evakuieren und zu ret­ten.

SAR MEET 2008 in Kiel Neben der Ausstel­lung der SAR-Hub­schrauber gab es noch eine Fachausstel­lung von 20 Unternehmen, die Ihre aktuellen Entwick­lun­gen und Lösun­gen aus den Bere­ichen Sicher­heit und Tech­nolo­gie präsen­tierten. Außer den Besuch­ern nutzen ins­beson­dere auch die Besatzun­gen der teil­nehmenden Hub­schrauber die Möglichkeit zu Fachge­sprächen mit den Ausstellern. Schw­er­punk­te lagen hier­bei bei den Sim­u­la­tion­s­geräten der Fir­ma Thales sowie beim Trieb­w­erkher­steller Rolls Royce.

Nicht zulet­zt auch die Deutsche Gesellschaft zur Ret­tung Schiff­brüchiger (DGzRS) zog als Pub­likums­mag­net die Besuch­er an und informierte umfassend über die Arbeit eines der mod­ern­sten Seenotret­tungs­di­en­ste der Welt.

Bildquelle: Bun­deswehr

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →