Allgemein — Proliferation Security Initiative (PSI)

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Die Proliferation Security Initiative PSI

Von Con­rad Rup­pel
(Con­rad Rup­pel ist Leut­nant zur See d.R. studierte Jura an der rechts- und wirtschaftswis­senschaftlichen Fakultät der Uni­ver­sität Bayreuth und befind­et sich zurzeit im Post­graduierten­studi­um zum Mas­ter of Law an der Uni­ver­si­ty of Waika­to, Neuseee­land)

Was ist die Bedro­hung? Vor Soma­lia wurde im Sep­tem­ber dieses Jahres der mit Panz­ern beladene Frachter FAINA von Pirat­en gekapert, Nord­ko­rea hat 2006 Atom­waf­fen­tests durchge­führt, der Iran feilt eifrig am Atom­pro­gramm und ein Angriff mit Massen­ver­nich­tungswaf­fen durch nicht­staatliche Akteure, wie al-Qai­da ist wahrschein­lich. Dies illus­tri­ert unseren größten Alb­traum und zugle­ich die schlimm­ste Bedro­hung für unsere Welt.

Was ist die PSI und was kann sie tun?
Die im Jahre 2003 von den USA ins Leben gerufene Pro­lif­er­a­tion Secu­ri­ty Ini­tia­tive (PSI) ist eine Part­ner­schaft aus Staat­en, welche auf der Grund­lage von nationalem und inter­na­tionalem Recht die Weit­er­ver­bre­itung von Massen­ver­nich­tungswaf­fen (WMD) zu ver­hin­dern ver­sucht. Im Visi­er der PSI ste­hen nicht nur nuk­leare, biol­o­gis­che und chemis­che Waf­fen selb­st, son­dern auch die zuge­höri­gen gefährlichen Sub­stanzen. Weil rund dreivier­tel des Welthandels auf dem Wass­er abgewick­elt wer­den, liegt der Schw­er­punkt bei Aktiv­itäten zur See. Gemäß des »State­ment of Inter­dic­tion Prin­ci­ples« haben PSI Teil­nehmer drei Instru­mente zur Ver­fü­gung: Erstens soll ein verbessert­er Infor­ma­tion­saus­tausch zwis­chen den Staat­en dazu beitra­gen, WMD und deren Trans­portwege aufzus­püren. Zweit­ens wer­den im Rah­men der oper­a­tiv­en Zusam­me­nar­beit weltweit PSI Übun­gen auf dem Land, der See und in der Luft abge­hal­ten. Von beson­der­er Bedeu­tung ist drit­tens die sog. Mil­i­tary Inter­dic­tion Oper­a­tion (MIO). Danach sind die PSI-Staat­en aufge­fordert, »konkrete Maß­nah­men« zu ergreifen, um jeglichen Trans­port von WMD auch außer­halb ihrer Hoheits­ge­bi­ete zu unterbinden.

Welche Hin­dernisse ste­hen ein­er konkreten PSI-Maß­nahme im Weg?
Eine solche PSI gestützte MIO kol­li­diert mit dem Prinzip der »Frei­heit der Schiff­fahrt« kod­i­fiziert in Artikel 87 des UN-Seerechtübereinkom­mens (SRÜ) (eigentlich enthält die »Frei­heit der Hohen See« die »Schiff­fahrts­frei­heit« für Binnen‑, Küstengewäss­er. Hier vere­in­facht: Schiff­fahrts­frei­heit). Danach haben alle Staat­en das Recht, Schiffe unter ihrer Flagge fahren zu lassen und die auss­chließliche Hoheits­ge­walt über das Schiff auszuüben. Die Schiff­fahrts­frei­heit basiert also auf der Sou­veränität der Staat­en, wohinge­gen das Anhal­ten, Betreten, Durch­suchen und vorder­st die Beschlagnahme von Schif­f­en diese Frei­heit ein­schränken. Dies ist jedoch in bes­timmten Fällen gerecht­fer­tigt.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →