Allgemein — Piraterie 2007 — Globale Entwicklungen und Reaktionen

Mit den größten Risiken kon­fron­tiert wird die Schiff­fahrt aber immer noch vor den Küsten am Horn von Afri­ka. Vor 2005 gab es hier nur zwei bis drei Über­fälle im Jahr. Mit 35 gemelde­ten Über­grif­f­en mutierten die Küsten Soma­lias und die Ein­fahrt ins Rote Meer 2005 schla­gar­tig zum »Pira­cy Hot Spot«. Die hiesi­gen Ban­den set­zen rück­sicht­s­los Waf­fenge­walt ein, riskieren viel und haben sich vor­wiegend auf Ent­führun­gen von Schiff und Mannschaft spezial­isiert. Gegen Lösegeld erfol­gt dann regelmäßig die Freiga­be. In weni­gen Fällen löscht­en die Ban­den die Ladung der Schiffe, so geschehen mit Hun­derten Ton­nen von Reis, die im Rah­men des World Food Pro­grams der UN nach Soma­lia gebracht wur­den und spur­los ver­schwan­den. Nach ersten Abwehrmaß­nah­men in Form von Seer­aumüberwachung durch die inter­na­tion­al beset­zte Task Force 150, die im Rah­men der Oper­a­tion Endur­ing Free­dom vor dem Horn von Afri­ka ständig patrouil­liert, gin­gen die Zahlen eben­so rasch wieder zurück – auf nur 10 im Jahr 2006. Doch für Ent­war­nung ist es noch zu früh, die_Hydra kehrt zurück, 2007 nahm das PRC 31 Mel­dun­gen über Über­fälle auf. 154 Seeleute wur­den in ins­ge­samt 11 Ent­führungs­fällen ihrer Frei­heit beraubt – so viele wie noch nie zuvor.

Marineforum - Piratenüberfälle Afrika (Karte: IMB Piracy Report 2007)

Weshalb kam es trotz der Präsenz von Seestre­itkräften wieder zum Anstieg der Fal­lzahlen? Die Täter haben ihre Tak­tik an die Vorge­hensweise der TF 150 angepasst. Glasklar haben sie die Gren­zen des Völk­er­rechts und des poli­tis­chen Hand­lungswil­lens der beteiligten Seemächte erkan­nt. Inner­halb der Hoheits­gewäss­er Soma­lias braucht­en sie bish­er keine Ver­fol­gung zu fürcht­en, Inter­pre­ta­tio­nen des Völk­er- und Seerechts, Man­dats­for­mulierun­gen und Rules of Engage­ment standen dem ent­ge­gen. Die Seemächte beschränk­ten ihren Wirkraum auf inter­na­tionale Gewäss­er. Deshalb legten die Pirat­en es darauf an, gekaperte Schiffe möglichst rasch in die Zwölfmeilen­zone Soma­lias zu ver­brin­gen. Ein Beispiel dafür ist die Kape­rung der DANICA WHITE.

MV DANICA WHITE, Frachter, Däne­mark; am 1. Juni 2007 auf dem Weg von Shar­jah nach Mom­basa etwa 240 Meilen von der Küsten­lin­ie ent­fer­nt von drei schnellen Booten auf See attack­iert und gekapert; in soma­lis­che Hoheits­gewäss­er ver­bracht; mit fünf Besatzungsmit­gliedern bis 22. August im Hafen von Hobiyo fest­ge­hal­ten und gegen 1,5 Mil­lio­nen USD freigegeben. Nach Pressemel­dun­gen haben franzö­sis­che und amerikanis­che Ein­heit­en das gekaperte Schiff bis zur Gren­ze der Zwölfmeilen­zone ver­fol­gt und dann die Ver­fol­gung abgebrochen.

Die Tat­sache, dass keine hand­lungs­fähige soma­lis­che Staats­ge­walt existiert und krim­inelle Aktiv­itäten im Hoheits­ge­bi­et des Staates unge­hin­dert stat­tfind­en kön­nen, hat die Staatenge­mein­schaft vor die Her­aus­forderung ein­er rechtlichen Neube­w­er­tung der Prob­lematik des gewalt­samen Hinein­wirkens in fremde Hoheits­ge­bi­ete gestellt. Ende Novem­ber hat­ten fünf Natio­nen – das Vere­inigte Kön­i­gre­ich, Däne­mark, Frankre­ich, Süd­ko­rea und Spanien – die IMO dazu angeregt, eine Res­o­lu­tion zu for­mulieren, die die völk­er­rechtliche Tür öff­nen sollte für gewalt­same Maß­nah­men zur Abwehr von Überfällen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →