Allgemein — Arktis Wird Eisfrei — Und das bedeutet

Für diese ark­tis­che Pas­sage ste­hen vier grund­sät­zliche Routen zur Ver­fü­gung:

  • Die »Cana­di­an Arch­i­pel­ago Pas­sage« – auch als Nord­west-Pas­sage bekan­nt – ver­läuft ent­lang der kanadis­chen Nord­küste und deren Insel­welt.

  • Die »Arc­tic Bridge« verbindet Mur­man­sk und nordeu­ropäis­che Häfen über die Pas­sage südlich von Grön­land mit Nord­kana­da bzw. den USA.

  • Die »North­ern Sea Route« – oder Nor­dost­pas­sage – bildet den Link zwis­chen Atlantik und Paz­i­fik ent­lang der russisch/sibirischen Küste.

  • Die »Polar Route« von Island, die östlich Grön­land fast genau über den Pol nach Alas­ka ver­läuft und auf abse­hbare Zeit nur von Flugzeu­gen genutzt wer­den kann.

 -  -

Die Nutzung dieser Routen hätte fol­gende Auswirkun­gen: Die Pas­sage eines Schiffes von Ham­burg nach Yoko­hama via die North­ern Sea Route dauert anstatt 24 nur rund 14 Tage und spart etwa 5.000 Seemeilen ein. Der Tanker von Venezuela nach Chi­na kön­nte bei der Reise über den Nord­pol im Ver­gle­ich zur Pas­sage rund Südameri­ka etwa 7.000 Seemeilen und fast 20 Tage eins­paren. Gle­ich­wohl sieht die Schiff­fahrtin­dus­trie zzt. eine Pas­sage durch den Ark­tis­chen Ozean früh­estens in 10 bis 20 Jahren als echte Alter­na­tive, da erst dann die Investi­tio­nen für die beson­deren schiff­baulichen Maß­nah­men und notwendi­ge Begleitschiffe als kalkulier­bar erscheinen.

Der zweite Aspekt, den es zu betra­cht­en gilt, sind die Ressourcen des Ark­tis­chen Ozeans, sowohl auf dem Meeres­grund als auch im Wass­er. So ver­schiebt sich bere­its heute der Leben­sraum von Fis­charten wegen zunehmender Wassertem­per­a­turen nach Nor­den. Berichte rus­sis­ch­er und nor­wegis­ch­er Fis­ch­er bele­gen diese Beobach­tun­gen am Beispiel des Lachs, der inzwis­chen wesentlich weit­er nördlich gefan­gen wird, als das vor eini­gen Jahren noch der Fall war.

Iro­nis­cher­weise wird das Ver­bren­nen fos­siler Energi­eträger den Zugang zu großen Lagern fos­siler Brennstoffe unter­halb der Polkappe zunehmend erle­ichtern, was den Kli­mawan­del aller Voraus­sicht nach noch weit­er beschle­u­ni­gen dürfte. Schätzun­gen gehen davon aus, dass etwa ein Vier­tel aller glob­alen Öl- und Gasvorkom­men unter­halb der ark­tis­chen Polkappe liegen.

Marineforum - 'brennendes Eis'
‘bren­nen­des Eis’

GAZPROM erschließt derzeit vor der ark­tis­chen Küste das Shtok­man Gas­feld, was aktuell als das abso­lut größte Gasvorkom­men der Welt eingeschätzt wird. Nor­we­gens STATOIL ASA fördert in der Bar­entssee seit Anfang 2007 Gas aus dem Snoe­hvit-Feld.

Darüber hin­aus herrschen im ark­tis­chen Beck­en hin­sichtlich Tem­per­atur und Druck ide­ale Bedin­gun­gen, um Methanhy­drat wirtschaftlich abbauen zu kön­nen. Auch bekan­nt als Gashy­drat han­delt es sich bei diesem Stoff um festes Wass­er mit ein­er hohen Konzen­tra­tion von gelöstem Methan in kristalliner Struk­tur. Die Kristalle wer­den auch »Bren­nen­des Eis« genan­nt und sind nach der Förderung an die Ober­fläche ein zu Erdöl und Erdgas ver­gle­ich­bar­er Brennstoff, wen­ngle­ich auch mit der Emis­sion des wahrschein­lich gefährlich­sten »Green­house Gas«.

Eben­falls gehen viele Wis­senschaftler davon aus, dass im ark­tis­chen Ozean­bo­den große Vorkom­men an Man­gan, Nick­el, Kupfer und Kobalt zu find­en sind, die nach dem Wegschmelzen der Polkappe wirtschaftlich erschlossen wer­den kön­nen.

Der dritte Aspekt, der vor ein­er Nutzung des Ark­tis­chen Ozeans zu klären wäre, bet­rifft ver­schiedene ter­ri­to­ri­ale Forderun­gen der Ark­tikan­rain­er. Trotz in der Mehrheit grund­sät­zlich­er Anerken­nung der Con­ven­tion on the Law of the Seas (UNCLOS) von 1982, beste­hen heute jedoch zahlre­iche unter­schiedliche Recht­sausle­gun­gen bei Gren­zver­läufen, Durchfahrtsrechten,Nutzung des See­bo­dens und der 200 Seemeilen bre­it­en Anschlusszone (Exclu­sive Eco­nom­ic Zone – EEZ). Vor dem Hin­ter­grund von UNCLOSIII (1994) kann eine Nation ihre Rechte dann bis weit über die EEZ hin­aus ausweit­en, wenn inner­halb von 10 Jahren nach Rat­i­fizierung des Ver­trags seit­ens der Nation nachgewiesen wird, dass der Ozean­bo­den bis hin zu 350 Seemeilen geografisch dem Kon­ti­nen­talschelf zuzuord­nen ist.

Rus­s­land und Nor­we­gen haben bere­its entsprechende Anträge an die »Com­mis­sion on the Lim­its of the Con­ti­nen­tal Shelf (CLCS)« der Vere­in­ten Natio­nen gestellt. Rus­s­land hat­te 1997 UNCLOS-III rat­i­fiziert und 2001 seinen Antrag auf Erweiterung der EEZ ein­gere­icht. Der Antrag wurde auf­grund fehlen­der wis­senschaftlich­er Begrün­dung seit­ens der UN zurück­gewiesen. Wenn auch der weit­ere Bear­beitungs­gang der Anträge seit­ens der UN nicht öffentlich gemacht wurde, so ist davon auszuge­hen, dass Rus­s­land weit­ere wis­senschaftliche Begrün­dun­gen zur Unter­stützung seines Antrags ein­gere­icht hat – insofern war das Auf­stellen der rus­sis­chen Flagge auf dem Meeres­bo­den im Dezem­ber 2007 als ein konkreter Hin­weis auf diese aus Sicht Rus­s­lands noch ausste­hende Bestä­ti­gung des Antrags einzuord­nen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →