Allgemein — Arktis Wird Eisfrei — Und das bedeutet

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

»Ark­tis Wird Eis­frei!« … Und das bedeutet?

Von Markus Krause-Traudes

Mehr als 75 Prozent der Bevölkerung Deutsch­lands hal­ten für die größte Bedro­hung der per­sön­lichen Sicher­heit die »weltweite Zer­störung der natür­lichen Umwelt«. Auf den näch­sten Plätzen rang­ieren Kli­mawan­del (71 Prozent) und Kürzung von Sozialleis­tun­gen (66). Angesichts dieser Stim­mungslage in Deutsch­land ist es nicht ver­wun­der­lich, dass das The­ma »Ret­tung des Plan­eten« auch in poli­tis­chen Foren aus deutsch­er Sicht höch­ste Pri­or­ität besitzt.

 -

Zu diesen Foren gehört zweifels­frei auch die NATO, die auf dem Gipfel in Straßburg/ Kehl durch die Regierungschefs beauf­tragt wurde, bis zum Früh­jahr 2010 eine neue Strate­gie auszuar­beit­en. Diese neue Strate­gie soll unter anderem auch die The­men »Cyber­sicher­heit«, »Energiesicher­heit « und »High North« abdeck­en. Wen­ngle­ich derzeit auch noch zwis­chen ver­schiede­nen NATO-Län­dern – darunter auch Deutsch­land – eine Grund­satzdiskus­sion darüber geführt wird, inwieweit sich ein »Mil­itär­bünd­nis« über­haupt mit den bei­den let­zt­ge­nan­nten The­men befassen sollte, so erscheint die Analyse der Kon­se­quen­zen eines Abschmelzens der ark­tis­chen Polkappe zumin­d­est aus mar­itimer Sicht dur­chaus als sin­nvoll.

Spätestens seit­dem Rus­s­land im August 2007 bei ein­er Tauch­ex­pe­di­tion unter dem Nord­pol eine rus­sis­che Flagge auf dem Meeres­bo­den aufgestellt hat und in Folge die EU im März 2008 ein Strate­giepa­pi­er zum Kli­mawan­del veröf­fentlichte, in dem Ter­ri­to­ri­alkon­flik­te in den Polarmeeren zu den »ern­steren Sicher­heit­srisiken« der Zukun­ft gezählt wer­den, ist die Ark­tis zumin­d­est als latente Bedro­hung der per­sön­lichen Sicher­heit im Bewusst­sein des deutschen Staats­bürg­ers angekom­men. Da es sich aber bei dem ark­tis­chen Eis­panz­er im Gegen­satz zu dem Eis der Antark­tis bzw. Grön­lands um auf dem Meer schwim­mendes Eis han­delt, dessen Abschmelzen auf­grund der gel­tenden physikalis­chen Geset­ze keinen Beitrag zum Anstieg des Meer­esspiegels leis­tet, stellt sich die Frage, welche konkreten Effek­te das Fehlen der nördlichen Polkappe haben wird.

Ein Blick auf die Karte des Ark­tis­chen Ozeans zeigt ein nahezu kre­is­för­miges, 14.000.000 km² großes Beck­en, das von den Anrain­er­staat­en Rus­s­land, Nor­we­gen, Grönland/Dänemark, Kana­da und den USA einger­ahmt wird. Die mit­tlere Wasser­tiefe beträgt 1.000 m, die tief­ste Stelle liegt im Eura­sis­chen Beck­en bei 5.450 m, die Tiefe des »Ame­ri­asian Basin« beträgt etwa 4.000 m.

Die Wasser­ober­fläche ist in großen Teilen mit Schnee und Eis bedeckt, wobei sowohl Eis­be­deck­ung als auch Eis­dicke im Laufe des Jahres vari­ieren, dabei aber im Ver­lauf der Beobach­tun­gen der let­zten 30 Jahre ins­ge­samt sig­nifikant abgenom­men haben – Experten sprechen von rund 30 Prozent Abnahme seit 1978. Sim­u­la­tio­nen ver­schieden­er Wis­senschaftler ergeben mehr oder weniger iden­tis­che Resul­tate für die kün­ftige Eis­lage:

Marineforum - die schon heute  im Polarsommer befahrbaren Routen (Grafik: NOAA)
Die schon heute im Polar­som­mer befahrbaren Routen
Bildquelle: NOAA
Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →