ABC-Waffen — Informationen zu Atomwaffen (Kernwaffen, Nuklearwaffen)

Bedeu­tung von Kern­waf­fen
Kern­waf­fen stellen ein­er­seits ein äußerst wirkungsvolles mil­itärisches Mit­tel dar, das selb­st härtere Ziele zer­stören kann, und ander­er­seits eine Massen­ver­nich­tungswaffe, welche unun­ter­schei­d­bar Kom­bat­tan­ten und Zivilis­ten ver­nicht­en und darüber hin­aus lan­gan­hal­tende Fol­gen z. B. Ver­strahlung mit sich brin­gen kann. Neben hochmod­er­nen Waf­fen­sys­te­men gibt es prim­i­tive Ter­ror­waf­fen rel­a­tiv ein­facher­er Bauart. Eine Son­derkat­e­gorie bilden die radi­ol­o­gis­chen Waf­fen, die nuk­leare Stoffe verteilen und hier­durch Lebe­we­sen und Pflanzen bzw. Gelände ver­strahlen. Die Her­stel­lung nuk­lear­er Waf­fen erfordert einen außeror­dentlich hohen Stand im Bere­ich “kon­ven­tioneller” Tech­nolo­gie und den erhe­blichen, nicht zulet­zt finanziellen Aufwand. Die Beschaf­fung von Kern­waf­fen im Aus­land ist zwar weniger anspruchsvoll, jedoch nur mit Schwierigkeit­en “verdeckt” zu bew­erk­stel­li­gen. Angesichts erhe­blich­er tech­nol­o­gis­ch­er Fortschritte bei der Entwick­lung von biol­o­gis­chen und chemis­chen Kampf­stof­fen ist die Entwick­lung von B- und C‑Waffen weltweit ver­stärkt wor­den.

Bedeu­tung der radi­ol­o­gis­chen Bedro­hung
Die radi­ol­o­gis­che Bedro­hung bet­rifft vor allem Sol­dat­en in der Kampf­zone. Über die Ver­bre­itung der radioak­tiv­en Wolke beste­hen erhe­bliche Unsicher­heit­en; die Vorher­sag­barkeit ist demzu­folge sehr ger­ing. Eine Gefährdung durch eine niedrige Strahlen­do­sis (“low lev­el radi­a­tion”) beste­ht ins­beson­dere durch beschädigte oder nicht aus­re­ichend abgesicherte Kern­reak­toren. Die Wirkung radi­ol­o­gis­ch­er Waf­fen beste­ht in der Schwächung oder Zer­störung des Immun­sys­tems. Dies erhöht wiederum die Wirkung biol­o­gis­ch­er und chemis­ch­er Kampf­stoffe, so dass sich eine radi­ol­o­gis­che Bedro­hung im Zusam­men­wirken mit anderen Massen­ver­nich­tungswaf­fen noch ver­stärkt.

Schmutzige Bomben” — (“Dirty Bombs”)
Als eine beson­dere Gefahr wird von der Inter­na­tionalen Atom­en­ergie Behörde (IAEO) der Ein­satz soge­nan­nter “schmutziger Bomben” genan­nt. Darunter ist die Explo­sion kon­ven­tionellen Sprengstoffs, mit dem radioak­tive Sub­stanzen ver­bre­it­et wer­den zu ver­ste­hen. Als “geeignete” Radionuk­lide sind beson­ders lan­glebige, gut zu ver­ar­bei­t­ende und im Prinzip leicht erhältliche Sub­stanzen zu ver­ste­hen.

Es sei beispiel­sweise angenom­men, dass 15 kg freige­set­ztes Plu­to­ni­um, z.B. mit­tels kon­ven­tionellen Sprengstoffs, aus einem Kle­in­flugzeug oder einem Bal­lon (Radius 2–3 Meter) zer­stäubt oder bei dem Anschlag auf eine Wieder­a­u­far­beitungsan­lage, z.B. in La Hague/Frankreich, freige­set­zt wür­den.

Um wenig­stens eine unge­fähre Abschätzung über die daraus erfol­gte radioak­tive Verseuchung zu bekom­men, sei davon aus­ge­gan­gen, dass das Plu­to­ni­um in ein­er Höhe von 1000 m ver­streut wird und sich in einem Luftkegel mit einem Winkel von 90° gle­ich­mäßig bis zum Boden verteilt. Das Vol­u­men eines der­ar­ti­gen Kegels ergibt sich mit ein­er Höhe h = 1000 m und einen Radius r = 1000 m. Die betrof­fene Fläche des Kegels am Boden hätte eine Aus­dehnung von 3,14 km2.

Link-Tipp: Endlich ein Erfolg für US-Jus­tizmin­is­teri­um, CIA und FBI — (www.heise.de)

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →